Olympia-Turnier in Wimbledon
Roger Federer jagt das einmalige Double
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 17:34 Uhr
Auf dem Rasen von Wimbledon stehen Roger Federer dieses Jahr alle Optionen offen.
Auf dem Rasen von Wimbledon stehen Roger Federer dieses Jahr alle Optionen offen.

Von den Schweizer Athlet(inn)en steht natürlich auch in London Roger Federer am meisten im internationalen Fokus. Der Superstar könnte eine weitere, sogar gemessen an seinen Standards herausragende Marke setzen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Federer ist die Vorfreude auf das «doppelte Wimbledon» schon lange anzumerken. Die derzeitige Spielergeneration, so der Baselbieter, verfüge über das einzigartige Privileg, innert Monatsfrist zweimal in Wimbledon um höchste Weihen spielen zu können.

Das erste Gastspiel im Zentrum der Tennis-Welt hat Federer am 8. Juli mit seiner siebten Wimbledon-Trophäe, dem 17. Major-Titel und der Rückeroberung der Nummer 1 abgeschlossen. Nach einer Woche Ferien auf Sardinien hat der Mann, der mit dem jüngsten Erfolg alle Dauerpessimisten zum Verstummen brachte, die Vorbereitung wieder aufgenommen. Das Ziel ist klar: Federer will an dem Ort, an dem er schon mehr Tennis-Freuden erlebte, als er es sich je zu erträumen gewagt hätte, die zweitletzte Karrierelücke (neben dem Davis Cup) schliessen. Und dass er, falls er am 5. August Einzel-Gold gewinnen sollte, mit dem Wimbledon-Double einen Rekord aufstellen würde, den höchstwahrscheinlich mindestens zu seinen Lebzeiten niemand mehr einstellen wird, wäre mehr als nur ein angenehmes Nebenprodukt.

Natürlich ist Federer der Topfavorit. Einerseits aufgrund des jüngsten Triumphs, andererseits aber auch durch die Erfolge in den letzten Monaten insgesamt. Er hat seit Oktober acht Turniere gewonnen und damit gleich viele wie seine drei Hauptkonkurrenten zusammen. Von denen hat Rafael Nadal acht Tage vor der Eröffnungsfeier wegen anhaltender Knieprobleme Forfait erklärt. Und über den Formstand von Novak Djokovic und Andy Murray herrscht keine restlose Klarheit. Djokovic kämpft nach seinem überragenden 2011 damit, wieder auf der Erde angekommen zu sein und ob Murray die Final-Niederlage gegen Federer mental verkraftet hat, muss sich im Turnierverlauf weisen.

Unberechenbare Voraussetzungen

An den Major-Turnieren muss man derzeit nicht besonders fantasievoll sein, um den richtigen Sieger auszuwählen - man wählt seit Jahren einfach einen der Top 4. Diesmal scheint aber auch ein Überraschungscoup möglich, vor allem, weil die Partien mit Ausnahme des Finals nur auf zwei Gewinnsätze ausgetragen werden, allerdings ohne Tiebreak im Schlusssatz. Zehn schlechte Minuten - ein verlorenes Tiebreak und ein direkt danach kassiertes Break beispielsweise - können schon das Out bedeuten. Der Auslosung vom 26. Juli wird deshalb gespannt entgegengesehen und alle Favoriten wünschen sich, unberechenbaren Service-Giganten wie John Isner, Milos Raonic oder Kevin Anderson so lange wie möglich aus dem Weg gehen zu können. Ebenfalls einiges zuzutrauen ist Jo-Wilfried Tsonga oder Tomas Berdych.

Nur Aussenseiterchancen werden Stanislas Wawrinka eingeräumt, nachdem dem Romand die letzten drei Wimbledon-Turniere allesamt nicht nach Wunsch gelungen sind. Auch bei ihm wird aber vieles von der Auslosung abhängen. Als Titelverteidiger mit Partner Roger Federer im Doppel wird gleichwohl auch Wawrinka in jedem Fall im Zentrum des Interesses stehen.

Alle gegen Serena Williams

Das ohne Schweizer Beteiligung stattfindende Frauenturnier steht einmal mehr deutlich im Schatten, kennt aber ebenfalls eine klare Favoritin. Serena Williams, so fit und motiviert wie lange nicht mehr, strebt ebenfalls das Double an. Und dies gleich zweifach, ist sie doch auch im Doppel mit Schwester Venus favorisiert. Keine Prognosen lassen sich für das neu im Programm figurierende Mixed machen, da die Teams erst vor Ort fixiert werden.

Wimbledon wird in jedem Fall viele Schlagzeilen generieren, weil an der altehrwürdigen Stätte diesmal vieles anders, moderner, farbiger, olympischer eben, aussehen wird. Schwierig könnte es werden, wenn viel Regen fällt. Das Turnier findet an nur neun Tagen statt und da praktisch alle Topcracks mindestens in zwei Konkurrenzen antreten, wird die Spielplangestaltung ohnehin schwierig wie noch nie. Aufholmöglichkeiten wie in Peking, als mehrfach bis weit nach Mitternacht simultan auf zahlreichen Courts gespielt wurde, bestehen nicht. Wimbledon verfügt nach wie vor über kein Flutlicht.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder räumliche Verlegung der Olympischen Spiele in Rio. Sie fürchten ... mehr lesen  
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen  
Andrea Salvisberg ist an Olympia mit von der Partie.
Ausserdem zwei Kanuten  Die Schweizer Delegation für Olympia 2016 wird grösser. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten