Nun gegen Djokovic
Roger Federer nach Aufholjagd im Halbfinal
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 19:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 21:56 Uhr

Roger Federer qualifizierte sich zum sechsten Mal für den Halbfinal des French Opens. Dafür musste er gegen Juan Martin del Potro (ATP 9) einen Zweisatzrückstand wettmachen. Nun wartet Novak Djokovic, der im Viertelfinal ebenfalls über fünf Sätze musste.

1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Es war eine seltsame Partie, die sich auf dem zweitgrössten Court von Roland Garros abspielte. Dass sie Federer mit 3:6, 6:7 (4:7), 6:2, 6:0, 6:3 gewinnen würde, hätte nach 100 gespielten Minuten nicht mancher Beobachter gedacht. Der Schweizer steigerte sich nach einem schlechten Start im Verlauf der Partie in gleichem Masse wie Del Potro nachliess. Der Match bestand aus drei unterschiedlichen Phasen. Eine erste mit einem schwachen Federer, ein zweite mit zwei grossartigen Spielern und eine dritte mit einem starken Federer gegen einen müden Del Potro.

Bis Mitte des zweiten Satzes spielte Federer so, wie er es in den letzten Tagen in Roland Garros zwischenzeitlich immer wieder getan hatte. Er leistete sich grobe Fehlschläge, wirkte hilflos und ohne klares Konzept. Die Versuche, den fast zwei Meter grossen Del Potro zum Rennen zu bringen, misslangen oftmals. Im fünften Game des ersten Satzes produzierte er bei eigenem Service drei Fehler, darunter einen Stoppball, der in der unteren Hälfte des Netzes landete.

Eine Weile lang machte Federer gute Miene zum schlechten Spiel, so wie er es eigentlich immer tut. Doch nachdem er im zweiten Satz einen Breakvorsprung bei erster Gelegenheit und mit einem katastrophalen Servicegame wieder hergegeben hatte, platzte ihm der Kragen. Wutentbrannt schoss er einen Ball gegen das Netz. Solche emotionalen Ausbrüche sind bei Federer eine Seltenheit, gestern war es eine Art Weckruf.

Das Knie von Del Potro

Federer steigerte sich, und eine Weile lang zeigten er und Del Porto in ihrem 14. Duell hochklassiges Tennis. Mit beeindruckender Länge und Geschwindigkeit jagten sie den Ball übers Netz. Federer vergab bei 4:4 drei Chancen wahrscheinlich entscheidend davonzuziehen. Im Tiebreak behielt der Argentinier die Oberhand. Es war das letzte Mal an diesem wolkenbehangenen, regnerischen Tag, dass der «Turm aus Tandil», wie Del Potro genannt wird, überragte.

Womöglich von Federer zermürbt, schaffte es Del Potro nicht mehr mit der gleichen Intensität zu spielen wie zuvor. Er versicherte, dass seine Verletzung am linken Knie - er spielte mit einer dicken Bandage - keinen Einfluss auf das Resultat gehabt hätte: «Es lag einfach an Federer.» Ob Del Potro damit einfach sportlich sein wollte oder seine Aussage der Wahrheit entsprach ist nicht abzuschätzen. Federer hatte auf jeden Fall eine andere Sicht der Dinge: «Del Potro war offensichtlich handicapiert. Er war eine grosse Leistung, dass er bis zum Schluss durchhielt.»

Wie auch immer: Die letzten drei Sätze waren eine klare Angelegenheit. Federer spielte hervorragend. Er gewann die drei Umgänge in 95 Minuten, zeigte wunderschöne Schläge und kaum mehr Fehler. Seinen Aufschlag musste er nicht mehr abgeben. Darauf lässt sich aufbauen, fand auch Federer. «Ich habe bewiesen, dass ich fünf Sätze lang konzentriert durchspielen kann. Es war ohne Zweifel meine beste Partie im Verlauf des Turniers.» Er habe zu Beginn des Matches einige Dinge ausprobieren müssen, weil die Bedingungen extrem langsam gewesen seien.

Wiedersehen mit Djokovic

Zum siebten Mal in seiner Karriere schaffte es Federer einen Zweisatzrückstand wettzumachen, in Roland Garros war ihm das zuvor bereits zweimal gelungen, zuletzt im Achtelfinal gegen Tommy Haas 2009, also im Jahr seines bislang einzigen Titelgewinns. Damals hatte er allerdings im Halbfinal und Final mit Del Potro und Robin Söderling zwei Überraschungsleute schlagen müssen. Diesmal ist es anderes. Novak Djokovic heisst der Gegner bei Federers 31. Grand-Slam-Halbfinal (Rekord von Jimmy Connors eingestellt) und Rafael Nadal dürfte in einem eventuellen Final warten.

Djokovic setzte sich im Viertelfinal in fünf Sätzen und nach vier abgewehrten Matchbällen gegen den Lokalmatador Jo-Wilfried Tsonga (ATP 5) 6:1, 5:7, 5:7, 7:6 (8:6), 6:1 durch. Den ersten Satz hatte der Serbe in 21 Minuten und mit nur neun abgegebenen Punkten für sich entschieden und auch im zweiten führte er 4:2, bevor er ins Wanken geriet. Tsonga wurde immer stärker, führte mit 2:1-Sätzen und hatte im vierten Umgang bei 5:4 und 6:5, als jeweils Djokovic aufschlug, Matchbälle.

Wie im letzten Jahr kommt es also zum Duell Federer gegen Djokovic. 2011 hatte der Schweizer in vier fantastischen Sätzen die Siegesserie des Saisondominators (43 Siege) beendet. «Es war einer meiner besten Matches in der letzten Saison», erinnerte sich Federer. In der Zwischenzeit verlor er zweimal gegen Djokovic: Im US-Open-Halbfinal nach vergebenen Matchbällen und vor rund drei Wochen in Rom. In der Gesamtbilanz führt des 16-fache Grand-Slam-Sieger mit 14:11.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen 
Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky kamen nicht zum Einsatz, Agnieszka Radwanska und Simona Halep schon. Sie waren darüber nicht erfreut. mehr lesen  
Der Court Philippe Chatrier braucht dringend ein Dach. (Archivbild)
Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten