Tschümperlin-Nachfolge
Roger Nordmann an der Spitze der SP-Fraktion
publiziert: Freitag, 20. Nov 2015 / 18:21 Uhr
Roger Nordmann gehört seit elf Jahren dem Nationalrat an.
Roger Nordmann gehört seit elf Jahren dem Nationalrat an.

Bern - Der Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann präsidiert neu die SP-Bundeshausfraktion. Er tritt die Nachfolge von Andy Tschümperlin an. Der Schwyzer war am 18. Oktober als Nationalrat nicht wiedergewählt worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Kandidiert hatten auch Barbara Gysi (SG) und Beat Jans (BS). Im ersten Wahlgang erhielten die drei Kandidierenden beinahe gleich viele Stimmen, wie SP-Präsident Christian Levrat am Freitagabend vor den Bundeshausmedien sagte.

Im zweiten Wahlgang fiel Jans dann aus dem Rennen. Er war im Vorfeld von vielen Medien als Favorit gehandelt worden. Im dritten Wahlgang schliesslich entschied sich die Fraktion deutlich für Nordmann. Der Sieger wurde laut Levrat mit rund zwei Dritteln der Stimmen gewählt.

In Westschweizer Hand

Dass nun sowohl der Parteipräsident als auch der Fraktionschef der SP aus der Romandie stammen, sehen beide nicht als Problem. Er mache nationale Politik, stellte Nordmann fest. Und er glaube auch, "einigermassen Verständnis für die Deutschschweizer Seele" mitzubringen.

Nordmann hat in Bern studiert und gearbeitet und ist beinahe perfekt zweisprachig. Vor den Medien gab er auch zu bedenken, dass die SP-Fraktion seit 35 Jahren nicht mehr von einem Romand geführt worden sei.

Gegen Staatsabbau kämpfen

Der neue SP-Fraktionschef sieht nach dem Ausgang der Nationalratswahlen grosse Herausforderungen auf die Linke zukommen. Er sprach von einer "Welle des Staatsabbaus", die bereits spürbar sei.

Die SP müsse den Schaden begrenzen, sagte Nordmann. Zu den wichtigsten Dossiers der Legislatur gehören für ihn die Energiestrategie, die AHV-Reform und die Unternehmenssteuerreform III.

Keine Richtungswahl

Nordmann sitzt seit elf Jahren im Nationalrat und ist unter anderem Mitglied der Kommissionen für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK). Dass die Fraktion ihn Barbara Gysi und Beat Jans vorzog, ist aus Sicht von Parteipräsident Levrat nicht als Richtungswahl zu verstehen.

Die Unterschiede zwischen den drei Kandidierenden seien nicht derart gross, sagte Levrat. Alle von ihnen politisierten in manchen Fragen eher mit dem linken und in anderen eher mit dem rechten Flügel der Partei.

Kein Thema ist für Levrat und Nordmann auch, dass beide SP-Spitzenpositionen in Männerhand sind. Die Frauen hätten die Mehrheit in der Fraktion, gaben sie zu bedenken. Offenbar sei das Geschlecht bei der Wahl nicht das Hauptkriterium gewesen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barbara Gysi steht auf der Kandidatenliste.
Bern - Barbara Gysi, Roger Nordmann oder Beat Jans: So lautet die endgültige Kandidatenliste für das SP-Fraktionspräsidium. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten haben sich bis zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten