«Rohes Derivatenfunkeln...»
publiziert: Dienstag, 28. Dez 2010 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Dez 2010 / 11:48 Uhr
Bordellszene: Moralischer als mancher Neujahrsempfang
Bordellszene: Moralischer als mancher Neujahrsempfang

Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli ist bereits jetzt an geheime Aufzeichnungen vom kommenden Neujahrstreffens der Mächtigen der Welt heran gekommen... oder war es einfach ein Albtraum nach einem zu reichhaltigen Weihnachtsmal? Doch dafür scheinen die Enthüllungen einfach zu realistisch zu sein.

2 Meldungen im Zusammenhang

Die Mächtigen und Reichen dieser Welt treffen sich zu ihrem alljährlichen Neujahrsdrink. Dank Wiklileaks verfügen wir über die wichtigsten Gesprächsfetzen dieses informellen und bis anhin geheim gehaltenen Treffens:

Obama entschuldigt sich via Hu Jintao für sein Fehlen – eine europäische Telefonnummer hat er beim besten Willen nirgends finden können. «Yes we can, you guys! 2011 wird das Jahr der Veränderungen. Mein Freund Hu schlägt für den nächsten Friedensnobelpreis meinen neuen Verbündeten Dick Cheney vor. Ich bin sicher, Ihr stimmt alle für ihn, high five! Zu Thanksgiving 2011 essen wir fortan faule Eier statt Turkey, go for it, baby, yeah! I wish you happy New Year! Ach ja: Bevor ich es vergesse: Ab 2012 wird unser imperialistische Silvester erst im Februar gefeiert. So fühlen sich unsere chinesischen Verbündeten nicht zu ausgeschlossen.»

Angela Merkel (only understanding railwaystation...), prostet fröhlich Joe Ackermann zu, der gierig seinen Irish Stew verschlingt. «Wurde der in Teflon aufgewärmt?», säuselt sie verzückt während Joe ihr einen Tausender in ihre Ossi-Retro-Tasche steckt. «Guido, schau, was ich von Joe gekriegt habe!» kichert Angela. «Schlägst Du die Steuererleichterungen für die Bankers vor oder soll ich?» David Cameron, der sich aus Spass Clegg an den Rücken gebunden hat, mischt sich ein: «Tax reductions, hahaha! Wir haben grad ein staatliches Rettungspaket für die 7 Milliarden Boni an die Londoner City geschnürt. Gleichzeitig hat uns ein gewisser Michael Hermann empfohlen, die Geisteswissenschaften sowie die Kunststudien abzuschaffen. Das Unterhaus wird diesem Vorschlag nächste Woche zustimmen, nicht wahr, Guido?»

Der deutsche Aussenminister versteht kein Englisch, flirtet aber immer gerne mit der Zwillingsfigur Cameron/Clegg. Schliesslich verfügen beide Herren über diesen untrüglichen Oberklassencharme, der allen Männern eigen ist, die in privaten «all Boys-Schools» sprichwörtlich gewichst (uuups, Anonymous hackt hier dazwischen, sorry, Wikileaks Druckfehler) ähm, erzogen wurden. Guido Westerwelles gute Laune dauert jedoch nur ein paar Sekunden: «Hartz IV! Arbeits-, konten- und rentenlos halten die verdammten Sozialschmarotzer tatsächlich an ihrem Wahlrecht fest; Gutti, tu doch was dagegen!» Von, zu und hinter Guttenberg küsst seine Frau, zieht ihr die schusssichere Weste aus und ignoriert den Aussenminister. Schliesslich muss er mit der linken Hand auch noch Seehofer tätscheln. Bevor die Situation eskaliert, stöckelt hinter der umwerfenden Carla Bruni Blingbling-Sarkosy zur Bar: «Isch werde im näschten Jahr ein philosophisches Café eröffnen. Carla leitet fortan die Schaatz- äähm, die Staatsgeschäfte.» Van Rompuy und Putin reiben sich unterhalb ihres Hosengürtels die Hände...

Micheline Calmy-Rey beginnt «Je ne regrette rien» zu trällern und bewirbt sich bei Gottschalk um eine Teilnahme bei «Wetten, dass...?». Geert Wilders teilt mit, dass Deutschland, die Niederlande sowie Österreich und Luxemburg 2011 freundlichst dazu eingeladen werden, der schweizerischen Wirtschafts- und Währungsunion beizutreten. Geert bezieht sich dabei auf seinen Freund Christoph. Berlusconi will auch dazugehören und lädt alle zum Bräunen an seinen Privatstrand ein – Minderjährige inklusive. Joe Ackermann ist begeistert: «Während Ihr bei Silvio bräunt, vertrete ich Euch alle gern. Das war ja schon letztes Jahr so, why change a winning horse, hehe! Lloyd Blankfein von Goldman Sachs is always at my side, wie wir Schweizer sagen, hehe. Bei irgendwelchen Schwierigkeiten können wir uns alle auf den ungarischen Staatschef verlassen, hehe. He knows how to rule, wie wir Schweizer sagen, hehe.»

Hier bricht die Information bei Wikileaks leider ab. Doch aufgrund gut informierter Kreise wissen wir, dass alle Anwesenden, inklusive Hu Jintao, zum Abschluss fröhlich Beethovens Neunte sangen:

«rohes derivatefunkeln,
tochter aus dem geldtresor,
wir ertragen feuertrunken
himmlische, den geldterror!
deine märkte reissen nieder
was mit demokratie gemeint;
derivate sind unsere brüder,
wo dein monetarismus scheint.»
Prosit Neujahr!

PS: Für alle die es nicht merken sollten. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Figuren sind rein zufällig. Dies ist eine Fiktion. Oder ein Albtraum.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Das Jahr 2010 stand nach der ... mehr lesen
Um den Euro zu schützen, wurden einige Rettungs-Pakete geschnürt.
Angela Merkel wird 2011 nach Davos reisen.
Berlin - Die deutsche Regierung wird ... mehr lesen 3
So, jetzt aber
Man hat mir hier schon vieles unterstellt, ausser das ich links bin.

Also jetzt werfe ich mich mal für Frau Stämpfli in die Bresche, die am anderen Spektrum meiner Gesinnung liegt. Meist bin ich mit ihr überhaupt nicht einer Meinung, aber sie hat ein Anrecht auf die ihrige und dabei hat sie den Finger halt manchmal auch auf dem wunden Punkt.

So muss man hier zwischen den Zeilen lesen und etwas hinterfragen. Dann erkennt man dass sie in vielem auch recht hat. Dieser Artikel ist kein Fast Food und man muss über einige Sätze zweimal nachdenken.
an BigBrother
Nein, diese Frau ist einfach nicht lustig... eine verkorkste Linke halt. =)
intellektueller Nonsens
Bei der Lektüre dieser "Kolumnen" muss ich öfters nachsehen, ob ich nicht einen falschen Link erwischt habe. Oder muss man hoch-intellektuell sein, um das Geschriebene zu verstehen oder lustig zu finden?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten