Rolf Erb: «Geldgierig», «egoistisch» und mit «sehr grosser krimineller Energie»
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 16:58 Uhr
Rolf Erb wurde im März wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung schuldig gesprochen.
Rolf Erb wurde im März wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung schuldig gesprochen.

Winterthur - «Geldgierig», «egoistisch» und mit «sehr grosser krimineller Energie»: Das Winterthurer Bezirksgericht hat das schriftliche Urteil im Erb-Prozess veröffentlicht und kritisiert den Verurteilten Rolf Erb darin aufs Schärfste.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Wegen seiner unüblichen Länge wurde das Urteil nicht wie sonst üblich in Papierform abgegeben, sondern für einmal auf einem USB-Stick. Fast tausend Seiten brauchte das Bezirksgericht, um die Machenschaften des letzten Konzernchefs der Erb-Gruppe nachzuzeichnen und seine Vergehen zu beurteilen.

Rolf Erb wurde im März wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung schuldig gesprochen und zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er mit gefälschten Jahresabschlüssen Bankkredite erschwindelte, um mit dem Geld fragwürdige Ausland-Investitionen zu finanzieren.

Feudales Schloss und eine Oldtimersammlung

Erb richtete damit einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe an, wobei sich das Ausmass bis heute nicht abschliessend beziffern lässt. Immerhin, hält das Gericht im Urteil fest, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt, seien mit diesen Taten «nur» juristische Personen, in erster Linie 17 Banken, geschädigt worden. Zusätzliches menschliches Leid habe Erb im Gegensatz zu anderen Betrügern nicht verursacht.

Weitere positive Gesichtspunkte fand das Gericht jedoch nicht. Der Verurteilte habe mit direktem Vorsatz und mit Bereicherungsabsicht gehandelt. Ihm sei es nur darum gegangen, die Erb-Gesellschaften am Leben zu erhalten und sich damit seinen sozialen Status zu sichern.

Es sei in diesem Zusammenhang geradezu symbolisch, dass Erb im feudalen Schloss Eugensberg TG gewohnt und eine exklusive Oldtimersammlung besessen habe. Kurz vor dem Zusammenbruch des Konzerns habe er dann noch «gerettet, was zu retten war».

Kurz vor seinem Privatkonkurs überschrieb Erb Vermögenswerte von Dutzenden von Millionen Franken an seine minderjährigen Zwillinge. Diese Last-Minute-Schenkungen erklärte das Bezirksgericht inzwischen für ungültig. Die Güter fliessen zurück in die Konkursmasse.

Fall liegt beim Zürcher Obergericht

In seinem Urteil zeigt sich das Gericht überzeugt, dass die Machenschaften von Rolf Erb noch Jahre angedauert hätten - wäre die Erb-Gruppe nicht zusammengebrochen.

Wie aus dem Urteil hervorgeht, hätte das Gericht eigentlich auch zehn Jahre unbedingter Freiheitsstrafe für angemessen gehalten. Dies wurde von der Staatsanwaltschaft auch so gefordert. Man habe die Strafe jedoch auf acht Jahre reduziert, weil Strafen von zehn Jahren den Delikten gegen Leib und Leben vorbehalten sein sollten.

Bald wird sich das Zürcher Obergericht mit dem Zusammenbruch des Konzernes befassen müssen. Erb hat das Urteil weitergezogen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Rolf Erb, der sich in dieser Woche vor dem Zürcher Obergericht verantworten muss, hat bei seinen Gläubigern riesigen ... mehr lesen 1
Im Jahr 2003 war anfangs von Forderungen von insgesamt knapp 3 Mrd. die Rede. (Archivbild)
Unternehmer Rolf Erb.
Zürich - Das Strafverfahren sei unfair, sein Mandant Rolf Erb werde ... mehr lesen
Winterthur - Am ersten Tag des Berufungsprozesses hat Rolf Erb am Montag erneut alle Vorwürfe abgestritten, ... mehr lesen
Einer der Auslöser des Zusammenbruchs sei der Irak-Krieg gewesen. (Symbolbild)
Winterthur - Der ehemalige Chef des Erb-Konzerns hat am Donnerstag eine Niederlage einstecken müssen: Rolf Erbs Last-Minute-Schenkungen an seine Zwillingssöhne werden rückgängig gemacht. Trotzdem muss er vorerst nicht aus dem Thurgauer Schloss Eugensberg ausziehen. mehr lesen 
Winterthur ZH - Rolf Erb, der ehemalige Chef des Erb-Konzerns, will seine Verurteilung zu acht Jahren Freiheitsstrafe nicht akzeptieren. Sein Verteidiger erklärte am Donnerstag noch im Gerichtssaal, dass sein Mandant das Urteil ans Zürcher Obergericht weiterziehen werde. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Nasrin Sotudeh (r./Archivbild)
Nasrin Sotudeh (r./Archivbild)
Iran  Teheran - Die iranische Menschenrechtsaktivistin Nasrin Sotudeh darf nach vier Jahren wieder als Anwältin arbeiten. Nach Angaben des Nachrichtenportals Jaras vom Sonntag hat ein Gericht in Teheran das Arbeitsverbot für die 51-Jährige aufgehoben. 
Färöer-Inseln  Stockholm - Auf den zu Dänemark zählenden Färöer-Inseln sind 14 Aktivisten der ...  
Das Armenviertel West Point wurde unter Quarantäne gestellt.
Lyberia  Monrovia - Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung ...  
Ebola breitet sich weiter aus Dakar/Genf/Paris - Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. Am Freitag erreichte das ...
Der 21 Jahre alte Student aus Guinea wurde isoliert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten