Rolf Erb soll zehn Jahre hinter Gitter
publiziert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 09:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 14:27 Uhr
Rolf Erb muss sich wegen Betrugs verantworten.
Rolf Erb muss sich wegen Betrugs verantworten.

Winterthur ZH - Eine zehnjährige Freiheitsstrafe fordert die Staatsanwaltschaft für den Unternehmer Rolf Erb. Sie stellte ihre Anträge am Dienstag, dem zweiten Prozesstag vor dem Winterthurer Bezirksgericht. Sie wirft dem 60-Jährigen Betrug, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung vor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der ehemalige Konzernchef des Ende 2003 pleite gegangenen Familienimperiums hält den Prozess gegen ihn für unfair. Auf die Fragen des Gerichts gab Erb keine Antworten. Der Sohn des 2003 verstorbenen Firmengründers Hugo Erb machte vor Gericht den Eindruck eines gebrochenen Mannes.

Der Gerichtsvorsitzende las dem Beschuldigten den ganzen Fragenkatalog vor. Erb sass derweil bloss vornübergebeugt schweigend am Tisch. Der Beschuldigte ist seit einem Herzinfarkt vor einem Jahr gesundheitlich angeschlagen.

Ganz zum Schluss beantwortete er eine einzige von Dutzenden von Fragen. Es ging darum, wem drei sichergestellte Schuldbriefe gehörten. Alle anderen Fragen habe er bereits in der Strafuntersuchung beantwortet, sagte er.

Vor der Befragung hatte Erb erklärt, er erwarte keinen fairen Prozess. Seine Anträge vom Vortag seien keineswegs rechtsmissbräuchlich gewesen, wie das Gericht sie bezeichnet hatte. Er habe nur gleich lange Spiesse wie die Anklagebehörde eingefordert.

Erb wollte die amtlichen Verteidiger durch Verteidiger seiner Wahl ersetzen und eine Verschiebung der Hauptverhandlung erreichen. Zudem verlangte er, einen Finanzsachverständigen beiziehen zu können.

Kritik äusserte Erb zudem daran, dass seiner Ansicht nach wichtige Akten im Keller der Staatsanwaltschaft lagerten und sich niemand dafür interessiere. Vor allem gehe es dabei um Unterlagen zu Devisengeschäften.

Nicht schikanieren wollen

Auf die Fragen zu seiner Person gab er überhaupt keine Antwort. Die Verteidigung wäre einverstanden gewesen, wenn das Gericht auf die Verlesung der Fragen zur Sache verzichtet hätte, um den Prozess zu verkürzen.

«Wir wollen Sie, Herr Erb, nicht schikanieren», sagte der Gerichtsvorsitzende. Die Fragen würden aber trotzdem gestellt, weil das Gericht das Beweisverfahren korrekt durchführen wolle. Es sei Vorschrift, dass die Verfahrensleitung die beschuldigte Person eingehend befrage.

Staatsanwalt plädiert am Donnerstag

Am Donnerstag geht der Prozess mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft weiter. Voraussichtlich am Mittwoch nächster Woche wird die Verteidigung das Wort haben. Das Urteil wird dann erst später eröffnet.

(nat/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur ZH - Rolf Erb, der ehemalige Chef des Erb-Konzerns, will seine Verurteilung zu acht Jahren Freiheitsstrafe nicht ... mehr lesen
Schuldig!
Winterthur - Im Strafprozess gegen Rolf Erb vor dem Winterthurer Bezirksgericht hat die Verteidigung am Mittwoch einen Freispruch gefordert. Der Sohn des Firmengründers Hugo Erb habe keine Jahresrechnungen manipuliert, um die Banken über die wahre Finanzsituation des Konzerns zu täuschen, so die Verteidiger. mehr lesen 
Winterthur - Im Strafprozess gegen den Unternehmer Rolf Erb hat die Staatsanwaltschaft am Freitag ihr Plädoyers mit dem Vorwurf der Skrupellosigkeit abgeschlossen. Zudem schrieb sie Erb eine aussergewöhnliche kriminelle Energie zu. mehr lesen 
Das Gericht will erst die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung anhören, bevor allenfalls ein neues Gutachten in Auftrag gegeben werden soll.
Winterthur - Im Strafprozess gegen Unternehmer Rolf Erb gibt es - zumindest zunächst - kein Zusatzgutachten zur Ertrags- und Vermögenslage der Erb-Gruppe in den Jahren vor ... mehr lesen
Winterthur ZH - Der Strafprozess gegen den Unternehmer Rolf Erb wird nicht verschoben. Das Winterthurer Bezirksgericht hat am Montag zum Prozessauftakt den Antrag auf Entlassung der Pflichtverteidiger und die Verschiebung der Verhandlung abgelehnt. Der Gerichtspräsident sprach von rechtsmissbräuchlichen Anträgen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Winterthur ZH - Im Zusammenhang mit dem Konkurs der Erb-Gruppe Ende 2003 hat die Zürcher Staatsanwaltschaft Anklage ... mehr lesen
Rolf Erb, werden gewerbsmässiger Betrug, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung vorgeworfen.
"keinen
fairen Prozess" Immerhin wurde er nicht beschimpft, bedroht, verleumdet und es wurden offenbar auch keine Dokumente von ihm gefälscht um ihn zu diskreditieren. So wie es BfM, BVG und Migrationsamt TG mit unbescholtenen arbeitenden Bürger nachweislich gemacht haben. Eine Unverschämtheit sondergleichen ist das und wird noch ernste Konsequenzen für die Straftäter zollen.
die Einen sind eben doch gleicher
So etwas kann nur in unserer Bananenrepublik vorkommen. Im Jahr 2003 ging die "Erb-Dynastie" pleite. Rolf Erb vermachte vorher sein Vermögen, die Liegenschaften usw. an seine damals einjährigen Kinder und etwa 2 Mio CHF an seine Freundin. Jetzt beginnt der Prozess, der gem. Aussage der Staatsanwaltschaft Jahre dauern kann. Einfach UNGLAUBLICH, wie bei uns Schurken mit Samthandschuhen angefasst werden.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Nestlé hat sämtliche Anschuldigungen stets zurückgewiesen.
Nestlé hat sämtliche Anschuldigungen stets zurückgewiesen.
Ermordeter Gewerkschafter  Lausanne/Genf - Die Witwe eines kolumbianischen Gewerkschafters ist mit ihrer Klage gegen den Nahrungsmittelkonzern Nestlé auch vor Bundesgericht gescheitert. Die Witwe macht Nestlé für die Ermordung ihres Mannes durch kolumbianische Paramilitärs mitverantwortlich. 
Gerichtliche Anordnung  New York - Im Schuldenstreit zwischen Argentinien und US-Hedgefonds hat ein Bundesgericht in New York die Wiederaufnahme der Verhandlungen ...  
Cristina Kirchner verglich die Forderungen mit «Raketen in einem Krieg». (Archivbild)
Verhandlungen gescheitert
Banken lassen Argentinien hängen New York - Argentinien steuert nach 13 Jahren erneut in die Staatspleite. Die Last-Minute-Verhandlungen im Schuldenstreit zwischen dem Land ...
Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner warf den Klägern «Erpressung» vor.(Archivbild)
Schwere juristische Schlappe für Argentinien in Anleihe-Streit Washington/Buenos Aires - Argentinien droht nach einer juristischen Niederlage im Streit mit zwei Hedgefonds ... 1
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2511
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten