Rollstuhlgängige Wohnungen sind zu teuer
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 15:38 Uhr

Bern - Unabhängig Wohnen: Für viele Menschen im Rollstuhl bleibt das allzu oft ein Traum. Rollstuhlgängige Wohnungen nämlich sind in der Schweiz viel zu teuer. Die Ergänzungsleistungen an die IV-Renten reichen fürs eigenständige Wohnen hinten und vorne nicht aus.

In nicht-behindertengerechten Wohnungen sind Rollstuhlfahrer häufig auf Hilfe angewiesen.
In nicht-behindertengerechten Wohnungen sind Rollstuhlfahrer häufig auf Hilfe angewiesen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Über die Hälfte der angebotenen rollstuhlgängigen Wohnungen in der Schweiz kosten über 2000 Franken Miete im Monat, wie die Behindertenorganisation Procap vor den Medien in Bern bekanntgab. Procap unterhält seit einigen Jahren ein spezialisiertes Immobilienportal für behindertengerechte Wohnungen.

Die Erfahrungen dabei sind ernüchternd: Von 3220 im Herbst 2009 ausgeschriebenen rollstuhlgängigen Wohnungen kosteten gerade einmal 102 weniger als 1000 Franken Miete im Monat. 402 oder 12 Prozent waren bis 1500 Franken teuer. Der grosse Rest lag darüber.

Wohnen im Heim ist teurer

Damit wird das eigenständige Wohnen in gemieteten vier Wänden für zahlreiche Menschen im Rollstuhl zum unerfüllbaren Traum. Die Invalidenversicherung gewährt Einzelpersonen für das eigenständige Wohnen Ergänzungsleistungen von maximal 1400 Franken im Monat. Bei Ehepaaren sind es 1550 Franken, wie Procap mitteilte.

41 Prozent der IV-Rentner sind auf Ergänzungsleistungen angewiesen. Wohnen sie im Heim, erhalten sie im Durchschnitt 2800 Franken Ergänzungsleistungen im Monat. Beim selbständigen Wohnen beträgt der Schnitt 900 Franken - ein krasses Missverhältnis, wie Procap konstatiert.

Ist das Wohnen im Heim dreimal teurer, müsste der Staat doch eigenständiges Wohnen fördern, schliesst die Organisation.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Frist zur Anpassung von Bauten und Fahrzeugen des öffentlichen ... mehr lesen
Bauten und Fahrzeue des öffentlichen Verkehrs sollen behindertengerecht werden.
Bern - In der Schweiz beziehen nicht überdurchschnittlich viele Menschen ... mehr lesen
Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung parallel. (Archivbild)
Trotz der Trendwende bleibt die Lage der IV prekär.
Versicherungen Bern - Die Zahl der Neurenten in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten