Rom im Ausnahmezustand
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2005 / 21:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2005 / 23:01 Uhr

Rom - Als US-Präsident George W. Bush Ende Februar die Europäer besuchte, kam in Brüssel, Mainz und Bratislawa das Leben zum Stillstand. Zur Totenmesse des Papstes am Freitag in Rom reist Bush gleich mit drei ehemaligen US-Präsidenten an.

Die Beerdigung des Papstes lockt Millionen Menschen nach Rom.
Die Beerdigung des Papstes lockt Millionen Menschen nach Rom.
6 Meldungen im Zusammenhang
Hinzu kommen rund 200 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, Königinnen und Könige, Nobelpreisträger und mehrere Millionen Pilger aus nah und fern.

Die Sicherheitschefs in Rom geben unumwunden zu: "Das wird ein Begräbnis ohne Beispiel und ebenso aussergewöhnlich werden die Sicherheitsvorkehrungen sein.

Waffen verboten - auch für Leibwächter

Eines will der Vatikan auf keinen Fall: Dass bewaffnete Eskorten in das Areal des Heiligen Stuhls einfallen. Auf dem Petersplatz sind Pistolen und sonstige Waffen verboten - nach diplomatischem Protokoll und von alters her. Das gilt auch für die Leibwächter von Bush und den anderen Mächtigen der Welt.

Dennoch wollen die Verantwortlichen in der Ewigen Stadt alle Kräfte aufbieten, um etwaige Anschlagspläne im Keim zu ersticken.

So wird am Freitag der Luftraum über weiten Teilen Roms gesperrt. Militärjets sollen die Lage aus der Luft überwachen. Auf Dächern beziehen Scharfschützen Position.

In verschiedenen Regionen Roms wurden Flugabwehrraketen in Stellung gebracht. Ob zu Wasser, am Boden oder in der Luft: Mindestens 15 000 Polizisten und Soldaten sollen im Einsatz sein.

High-Tech-Auto gegen Autobomben

Bush will nach italienischen Angaben in einer Kolonne aus gepanzerten Fahrzeugen in die Ewige Stadt einfahren. Ein High-Tech-"Spähfahrzeug" sei so ausgestattet, dass sogar Autobomben unschädlich gemacht werden könnten.

Viele Staatsmänner kommen in der Nacht zum Freitag vermutlich auf dem römischen Flughafen Ciampino an, der für den zivilen Luftverkehr gesperrt wird, und übernachten in ihren jeweiligen Botschaften.

Polizei-Eskorten begleiten die Delegationen auf gesicherten Routen zum Vatikaneingang für VIPs, wie es heisst. Antiterror-Einheiten kontrollieren die Strecken, verdächtige Menschen und Fahrzeuge. Am Tiber tauchen Froschmänner in die Fluten.

Papst-Attentäter will zum "spirituellen Bruder"

Auch der in der Türkei inhaftierte Papst-Attentäter Ali Agca, der 1981 auf dem Petersplatz auf Johannes Paul feuerte und ihn lebensgefährlich verletzte, will zur Totenmesse kommen.

In Briefen an verschiedene Ministerien forderte er eine Sondererlaubnis dafür.

"Der Papst ist mein spiritueller Bruder", schreibt er.

Wohin mit den Massen?

Unterdessen schwillt der Strom der Pilger Richtung Petersdom unaufhörlich an. Allein aus der polnischen Heimat des Papstes werden eine Million Gläubige erwartet.

Der Zivilschutz stellt sich auf insgesamt zwei bis vier Millionen Pilger ein, die zum Petersplatz kommen wollen.

Aber nur maximal 500 000 passen auf den Platz und die Prachtstrasse Via della Conciliazione, die darauf zuführt.

"Der Strom der Menschen reisst nicht ab, ein Phänomen, das zu kritischen Situationen führen könnte: Wir können nur versuchen, auf Sichtweite zu agieren", gibt Zivilschutzchef Guido Bertolaso zu.

(Jutta Lauterbach, dpa/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kardinal Joseph Ratzinger wird die Papstwahl leiten.
Rom - Das Konklave zur Wahl des ... mehr lesen
Rom - Der Pilgerstrom in Rom ist bereits auf eine Million Menschen angewachsen. Wie das italienische Fernsehen berichtete, ... mehr lesen
Der Papst ist im Petersdom aufgebahrt, Tausende harren aus, um ihn noch einmal zu sehen.
Es bildete sich eine kilometerlange Menschenschlange.
Rom - Hunderttausende Menschen ... mehr lesen
Vatikan-Stadt - Zehntausende von Gläubigen aus aller Welt haben dem im Petersdom aufgebahrten Papst die letzte Ehre ... mehr lesen
Zehntausende erweisen dem aufgebahrten Papst die letzte Ehre.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Herz von Papst Johannes Paul II. wird nicht in Polen begraben.
Rom - Johannes Paul II. wird wie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=596&lang=de