Bootsflüchtlinge
Rom startet die Mission «Sicheres Meer» und appelliert an Brüssel
publiziert: Montag, 14. Okt 2013 / 17:21 Uhr
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.

Rom/Valletta - Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien am Montag die stärkere Überwachung im Mittelmeer aufgenommen. Mit der Mission «mare sicuro» (Sicheres Meer) will Rom auch seinen Forderungen gegenüber Brüssel Nachdruck verleihen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Letzte Details der Mission wollte Regierungschef Enrico Letta noch am Montag in Rom mit seinen Ressortministern für Verteidigung, Aussen- und Innenpolitik festlegen. Italiens Marine hatte zuvor signalisiert, auf den Einsatz vorbereitet zu sein, der neue Unglücke vor Lampedusa verhindern soll.

«Wir wollen mehr tun, dann werden wir das auch von der EU verlangen können», hatte Verteidigungsminister Mario Mauro erklärt. Italien hat dabei den Brüsseler EU-Gipfel am 24./25. Oktober im Auge, bei dem nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer auch die europäische Flüchtlingspolitik erörtert werden soll. Auch Maltas Regierungschef Joseph Muscat betonte von neuem, ein europäisches Konzept müsse den «Grenzstaaten» im Süden helfen, das Flüchtlingsproblem zu bewältigen.

Doppelstrategie gefordert

Während am Morgen auf der Insel Lampedusa ein weiteres Boot mit 137 Tunesiern, darunter 22 Frauen, anlegte, bereitete die Marine ihren Einsatz mit einem Patrouillenboot, einer Fregatte und einer Korvette vor. Letta hatte angekündigt, der Einsatz von Marine und Luftwaffe in der Strasse von Sizilien werde verdreifacht.

Er informierte am Sonntagabend seinen maltesischen Amtskollegen Muscat über die italienische Mission, die sich auf das Seegebiet zwischen Malta, der libyschen Küste und der Insel Sizilien konzentrieren soll.

Eine Doppelstrategie für den Umgang mit dem Flüchtlingselend an den EU-Aussengrenzen forderte derweil EU-Kommissar Günther Oettinger. «Die Grenzkontrollen sollen verstärkt sowie wirtschaftliche Perspektiven in den Heimatländern der Flüchtlinge eröffnet werden», sagte der frühere baden-württembergische Ministerpräsident.

Libyen soll Teil der Lösung sein

Die Zahl der geborgenen Toten der Schiffstragödie, die sich vor anderthalb Wochen vor Lampedusa ereignet hatte, stieg auf 364. Nur 155 Flüchtlinge hatten den Schiffbruch überlebt. Nach ihren Angaben sollen insgesamt 545 Menschen an Bord gewesen sein. Bei dem jüngsten Schiffsunglück zwischen Malta und der italienischen Insel Lampedusa waren am Freitag mindestens 35 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen.

Flüchtlinge vor der Überfahrt von Libyens Küsten aus zu stoppen, sei unmöglich, sagte der libysche Ministerpräsident Ali Seidan der Zeitung «La Repubblica». Libyen sei lediglich ein Durchgangsland, das Problem könne wohl allein durch eine Politik Europas gelöst werden, die sich auf die Herkunftsländer der vielen Flüchtlinge konzentriere.

Von den libyschen Küsten legen derzeit die meisten Flüchtlingsboote ab. Maltas Regierungschef Muscat forderte deshalb am Montag, dass der nordafrikanische Staat Teil der Lösung sein müsse. Stabilität müsse dort gesichert sein, wolle die EU das Flüchtlingsproblem in den Griff bekommen. «Keine Stabilität in Libyen bedeutet keine Sicherheit im Mittelmeer», fügte Muscat an.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die italienische Küstenwache ortete das Boot.
Rom - Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien sind erneut zahlreiche Bootsflüchtlinge aus Syrien und Ägypten eingetroffen. Unter den insgesamt 254 Menschen befänden sich 94 ... mehr lesen
Rom - Die von der italienischen Regierung gestartete Patrouillierungsmission ... mehr lesen 1
Ein erstes Schlauchboot mit 80 Personen an Bord wurde in libyschen Gewässern lokalisiert.(Symbolbild)
Die italienische Regierung will Menschenleben im Mittelmeer retten.
Lampedusa/Rom - Nach der neuen ... mehr lesen 1
Valletta - Inmitten der Debatte um ... mehr lesen
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex soll schnell mehr Ressourcen bekommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.
Rom/Palermo - Vor der italienischen ... mehr lesen 1
Die Anti-Mafia-Behörden in Palermo haben eine Untersuchung wegen Menschenhandels in die Wege geleitet. (Symbolbild)
Lampedusa - Taucher haben am Dienstag vor der italienischen Insel Lampedusa weitere Leichen gefunden. Damit ist die Zahl der nach der Flüchtlingstragödie vom Donnerstag geborgenen Toten laut den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten