Roma-Streit zwischen Paris und Brüssel
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2010 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 07:49 Uhr
«Meine Geduld hat Grenzen, so richtet man sich nicht an ein grosses Land», sagte Pierre Lellouche. (Archivbild)
«Meine Geduld hat Grenzen, so richtet man sich nicht an ein grosses Land», sagte Pierre Lellouche. (Archivbild)

Paris - Der Streit zwischen Frankreich und der EU-Kommission um die Abschiebungen von Roma eskaliert: Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy reagierte mit neuer Polemik auf die Kritik von EU-Justizkommissarin Viviane Reding an der französischen Ausweisungspraxis.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Luxemburgerin Reding solle die Roma doch in ihrem eigenen Heimatland aufnehmen, sagte Sarkozy. Er wandte sich nicht nur gegen den Ton der Justizkommissarin, sondern verteidigte auch den Roma-Kurs seiner konservativen Regierung vehement.

Vor Senatoren seiner Partei UMP sagte er nach Angaben von Teilnehmer Bruno Sido, dass es Frankreich «absolut nichts» vorzuwerfen gebe. Die Kritik aus Brüssel sei «skandalös».

Auch der französische Premierminister François Fillon verteidigte die Roma-Politik seiner Regierung erneut. Das Vorgehen respektiere die nationale Gesetzgebung ebenso wie EU-Recht, sagte Fillon am Mittwochabend am Rande eines Treffens der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) in der Nähe von Brüssel.

Zugleich kündigte Fillon an, Frankreich werde «in den kommenden Stunden» die Rechtmässigkeit dieser Politik darlegen

Nazi-Vergleich

Reding hatte Frankreich mit einem EU-Strafverfahren wegen Verstosses gegen die Freizügigkeitsregelungen gedroht. Dabei nannte sie das französische Vorgehen gegen die Roma eine «Schande» und verglich es sogar indirekt mit der Nazi-Zeit.

«Diskriminierung auf der Grundlage der ethnischen Herkunft oder der Rasse hat in Europa keinen Platz», sagte Reding am Dienstag. Sie habe angenommen, dass Europa eine solche Situation nach dem Zweiten Weltkrieg nicht noch einmal erleben müsse.

Besonders erzürnt zeigte sich die Grundrechte-Kommissarin über ein internes Rundschreiben des französischen Innenministeriums, in dem die vorrangige Räumung von Roma-Lagern verlangt wurde. Paris zeigte sich erst zu Wochenbeginn nach öffentlicher Kritik zur Streichung der strittigen Passagen bereit.

Reding entkräftet Aussagen

Am Mittwochabend relativierte Reding ihre Äusserungen leicht. Sie habe keinen Zusammenhang zwischen dem Vorgehen der französischen Regierung und den Geschehnissen während des Zweiten Weltkriegs herstellen wollen, teilte sie der Nachrichtenagentur AFP mit.

Sie bedauere Interpretationen ihrer Aussagen, die «die Aufmerksamkeit von dem Problem ablenken, das jetzt gelöst werden muss».

Die EU-Kommission werde ihre Bewertung der Lage in Frankreich «bis in zwei Wochen» abschliessen und die «angemessenen Massnahmen ergreifen», teilte Reding weiter mit. Der Kommission gehe es um die Anwendung des in der Union geltenden Rechts und um «das Prinzip der Nichtdiskriminierung».

Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn unterstützte Reding und warf Frankreich vor, das Ansehen der EU in der Welt zu schädigen. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso stellte sich hinter Reding, wobei er allerdings auf Distanz zu der Wortwahl der Kommissarin ging.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Évry/Paris - Erneut ist in Frankreich ein Roma-Lager geräumt worden. Am ... mehr lesen 1
Der Innenminister war entzürnt über die Zustände des geräumten Roma-Lagers.
«Wir werden das Verfahren gegen Frankreich zunächst nicht weiter verfolgen», teilte Viviane Reding mit.
Brüssel - Im Streit um die französische Roma-Politik verzichtet die EU-Kommission auf ein Strafverfahren gegen Paris. Brüssel ... mehr lesen
Brüssel - Im Streit um die Gruppenabschiebungen von Roma ... mehr lesen 6
EU-Justizkommissarin Viviane Reding ein Ultimatum.
Brüssel - Frankreich drohen nun wegen den Gruppenabschiebungen von Roma juristische Konsequenzen. EU-Justizkommissarin Viviane Reding kündigte an, sich für ein EU-Strafverfahren gegen Frankreich einzusetzen. Sie nannte Frankreichs Vorgehen eine «Schande». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Strassburg/Bukarest - Frankreich soll nach dem Willen des EU-Parlaments «unverzüglich» die Massenabschiebungen von Roma in ... mehr lesen
Ein Roma-Camp bei Montpellier. (Archivbild)
Der rumänische Präsident Basescu kritisiert die Abschiebung seiner Landsleute.
Bukarest - Vor dem Besuch von zwei ... mehr lesen
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Archivbild)
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Archivbild)
Europaparlament  Strassburg - Das Europaparlament hat einen Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker abgelehnt. Nur 101 der 751 Volksvertreter stimmten am Donnerstag in Strassburg gegen das Vorhaben, das von EU-feindlichen und rechten Parteien eingebracht worden war. 
Juncker erhält viel Beistand Strassburg - Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von den grossen Fraktionen im ...
Jean-Claude Juncker.
Dschungelbuch Das europäische Parlament schaufelt in diesen Tagen neue Grabstätten auf dem Friedhof der europäischen Demokratie. Franziskus und Jean-Claude Juncker durften deshalb folgerichtig zur neuen Session in Strassburg den Tanz der Vampire mit medial inszenierter Unschuld eröffnen. mehr lesen  
Juncker verteidigt Milliarden-Investitionspaket Strassburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Mittwoch sein milliardenschweres ...
Jean-Claude Juncker hat vorab geäusserte Kritik zurückgewiesen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... heute 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... gestern 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... gestern 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... gestern 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... Di, 25.11.14 10:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten