Romands gehen nicht öfter zum Arzt als Deutschschweizer
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Mai 2006 / 14:43 Uhr

Neuenburg - Eine Gesundheitsstudie aus dem Jahr 2002 räumt mit einem Vorurteil auf: Die Romands und die Tessiner gehen nicht häufiger zum Arzt als die Deutschschweizer.

75 Prozent der Befragten suchten mindestens einmal im Jahr 2002 eine Arztpraxis auf.
75 Prozent der Befragten suchten mindestens einmal im Jahr 2002 eine Arztpraxis auf.
Auf beiden Seiten der Sprachgrenzen suchten 75 Prozent der Befragten mindestens einmal im Jahr 2002 eine Arztpraxis auf. Nur eine von vier Personen kam ohne Arztbesuch durchs Jahr, wie aus einer interkantonalen Vergleichsanalyse der Schweizerischen Gesundheitserhebung hervorgeht.

Die vom Schweizerischen Gesundheitsobservatorium vorgestellte Studie bestätigte dagegen, dass die Romands und die Tessiner mehr Medikamente zu sich nehmen. Speziell hoch ist der Konsum von Schlafmitteln, da vielmehr Lateiner über Schlafstörungen klagen.

Die Forscher orten die Gründe dafür in der subjektiv als schlechter empfundenen psychischen Gesundheit. Die Welschen und die Tessiner beurteilten ihr Dasein pessimistischer als die Deutschschweizer.

Das komme daher, dass die Lateiner mit ihrem Arbeitsleben weniger zufrieden seien als die Deutschschweizer. Dies wiederum sei auf die schwächeren Arbeitsmärkte in der West- und Südschweiz zurückzuführen.

Gesamthaft gesehen sind aber auch die Romands und die Tessiner mit ihrer Gesundheit zufrieden. Sechs von Sieben erklärten, sie erfreuten sich guter oder gar sehr guter Gesundheit.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten