Romney betont Führungsanspruch der USA
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 20:09 Uhr
Mitt Romney legt nach und besetzt typische konservative Positionen.
Mitt Romney legt nach und besetzt typische konservative Positionen.

Washington - US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich für eine stärkere Bewaffnung syrischer Rebellen ausgesprochen. Die USA müssten mit ihren Partnern sicherstellen, dass die demokratische Opposition notwendige Waffen erhalte, um gegen die Militärs von Machthaber Baschar al-Assad vorzugehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings sagte Romney in seiner aussenpolitischen Grundsatzrede am Montag vor dem Virginia Military Institute in Lexington nicht, dass die USA selbst Waffen liefern sollten.

Syrische Oppositionsgruppen erhalten derzeit nach Angaben aus Damaskus Geld und Waffen aus Saudi-Arabien und aus Golfstaaten. Die Regierung Obama liefert offiziellen Angaben zufolge keine Waffen, greift den Rebellen aber mit «nicht tödlichen» Hilfen unter die Arme.

Erneut betonte Romney einen globalen Führungsanspruch der USA. «Das 21. Jahrhundert kann und muss ein amerikanisches Jahrhundert sein.» Obama gebe der Welt keine Führung. «Unsere Freunde und unsere Verbündeten wollen nicht weniger, sondern mehr amerikanische Führung.» Zugleich sprach er sich energisch gegen Einsparungen bei den US-Militärs aus.

Kritik an Obamas Aussenpolitik

Romney kritisierte die Aussenpolitik von Amtsinhaber Barack Obama scharf und warf ihm vor allem im Nahen Osten Versagen vor. «Der Präsident sagt gern, 'die Welle des Krieges ebbt ab'. Und wie jeder möchte ich ihm gern glauben. Aber wenn ich heute in den Nahen Osten sehe, ... dann ist das Risiko eines Konflikts in der Region jetzt höher als zum Amtsantritt des Präsidenten vor vier Jahren.»

Romney will dort eine aktivere Politik betreiben. Obama habe eine Strategie der Passivität verfolgt anstatt Partnerschaft mit den Regierungen dieser Region zu suchen. «Ich weiss, dass der Präsident auf einen Nahen Osten gehofft hat, der sicherer, freier und aufblühender ist sowie eng verbündet mit den USA», sagte Romney. «Ich teile diese Hoffnung - aber Hoffnung ist keine Strategie.»

Im Atomstreit mit dem Iran sagte Romney, er werde «nicht zögern, neue Sanktionen gegen den Iran zu verhängen» und bestehende Sanktionen zu verschärfen. Er wolle zudem Flugzeugträger wieder auf Dauer im östlichen Mittelmeer und in der Golfregion stationieren. Militärische Hilfe und militärische Zusammenarbeit mit Israel sollten verstärkt werden.

Im israelisch-palästinensischen Konflikt sprach sich Romney für eine Zwei-Staaten-Lösung aus, die auch Obama anstrebt. Romney plädierte für einen demokratischen palästinensischen Staat, der friedlich an der Seite Israels bestehen soll.

US-Kommentatoren meinten, Romney habe in seiner Rede keine wirklich neuen Strategien und Vorschläge präsentiert. Einen Monat vor der Präsidentenwahl wollte Romney mit seiner Rede vor allem aussenpolitisch Profil gewinnen. Er gilt als unerfahren in der Aussenpolitik und hat bisher eher durch Patzer Schlagzeilen gemacht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der neue US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat trotz massiver Einsparungen den globalen Machtanspruch seiner ... mehr lesen
Chuck Hagel.
US-Vizepräsident Joe Biden siegte im TV-Duell.
Los Angeles/Washington - Im US-Bundesstaat Colorado ist ein Wahlkampfbüro für Präsident Barack Obama beschossen ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eine Erklärung für seinen schwachen Auftritt in der TV-Debatte gegen seinen ... mehr lesen
Barack Obama hatte bei der TV-Debatte einen schlechten Tag.
Nun hat sich Mitt Romney zum Thema Abtreibung auf eine Seite gestellt.
Washington - Nach moderaten Aussagen zum umstrittenen Thema Abtreibung ist der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney wieder zurückgerudert. Vor Journalisten ... mehr lesen
Washington - Der Vorsprung von US-Präsident Barack Obama auf seinen Herausforderer Mitt Romney schmilzt weiter. Nach dem ... mehr lesen
«Romney war gut und er wurde auch so wahrgenommen.» (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Obama ist beim Wahlkampf-Auftritt hinter den Erwartungen geblieben.
CNN-News Mitt Romney hat bereits im Vorwahlkampf fast zwei Dutzend Debatten gegen die anderen Kandidaten seiner eigenen Partei ... mehr lesen
Washington - Viele amerikanische Sesamstrassenfans sind entsetzt: Der US-Präsidentschaftskandidat Mitt ... mehr lesen
Frontalangriff.
Das fehlt uns gerade noch!
Ein Blödmann, wie der Mitt will, sich anmassen, die Welt zu führen!
Führungsrollen kosten ein Heidengeld, guter Mitt, wo willst du wohl das hernehmen? Ihr seid doch pleite!
Nein, niemand braucht eine Führungsrolle der verschrobenen AMIS, denen schon so einfache Dinge wie Evolutionstheorie die grösste Mühe bereiten.
Niemand braucht die Führung eines Mormonen, die einen völligen Blödsinn glauben.
Z. B.: "Die gottesfürchtigen Nephiten (Nach Amerika emigrierte aus Babylon!) seien von Jesus Christus unmittelbar nach seiner Auferstehung besucht worden, wobei er ihnen einen Kern des Evangeliums vermittelt habe, bevor er in den Himmel aufgefahren sei."

So einer will die Welt führen! Nein, danke Mitt!
Und neue Kriege, die so erfolgreich sind, wie die von Vietnam und dem Irak brauchen wir schon gar nicht!
Also halt den Mund, schwafle nicht von Weltmacht uns so, das haben schon viele versucht und sind jämmerlich gescheitert.
Schaffe zuerst einmal ein Amerika, das als Vorbild dienen kann und nicht eines, indem bereits 45% der Menschen von Lebensmittel-Marken leben!
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten