Lech Walesa trifft Mitt Romney in Danzig
Romney schliesst Europareise mit Besuch in Polen ab
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 21:25 Uhr
Mitt Romney.
Mitt Romney.

Warschau - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat zum Abschluss seiner von Kritik begleiteten Auslandsreise Polen besucht. In der nordpolnischen Hafenstadt Danzig (Gdansk) traf er am Montag mit Ministerpräsident Donald Tusk und Friedensnobelpreis Lech Walesa zusammen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir denken sehr ähnlich», sagte Walesa nach seinem Treffen mit Romney. Auf den Strassen von Danzig begrüssten Demonstranten den Republikaner hingegen mit «Obama, Obama»-Sprechchören.

In Danzig besichtigte der US-Politiker Orte, die in der Geschichte Polens von Bedeutung sind: Die Westerplatte, wo 1939 die ersten Schüsse des Zweiten Weltkrieges fielen, und die Leninwerft, wo die streikenden Arbeiter im August 1980 die erste unabhängige Gewerkschaft im kommunistischen Machtbereich durchsetzten.

Der Gegenkandidat von US-Präsident Barack Obama hatte vor Beginn seiner Europareise mehr Aufmerksamkeit für die angeblich vernachlässigten Polen und Tschechen gefordert - nicht zuletzt mit Blick auf die mehreren Millionen Wähler polnischer Herkunft. Die traditionell konservativen US-Amerikaner mit polnischen Vorfahren unterhalten häufig enge Beziehungen zur alten Heimat.

In Polen selbst sehen sich die meisten Politiker traditionell eng mit den USA verbunden. Anders als viele europäische Staaten unterstützte Polen die US-Militäraktion gegen den Irak.

Romneys Patzer

Romneys Europareise war von Patzern begleitet. So hatte er zum Auftakt seiner Reise in Grossbritannien die Olympia-Gastgeber brüskiert, indem er ihre Organisationsfähigkeit in Frage stellte.

In Israel hatte Romney die Palästinenser verärgert, weil er Jerusalem als «Hauptstadt Israels» bezeichnete. Dabei ist Israels Annexion des arabischen Ostteils von Jerusalem international nicht anerkannt. Auch die US-Botschaft befindet sich deshalb in Tel Aviv.

Der Polen-Besuch soll am Dienstag mit einer Rede Romneys an der Warschauer Universität über die «Werte der Freiheit» und mit politischen Gesprächen zu Ende gehen. Unter anderem waren noch Treffen mit Staatspräsident Bronislaw Komorowski und mit dem mit einer US-Amerikanerin verheiratetem Aussenminister Radoslaw Sikorski geplant.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sun Valley - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner Mitt Romney hat Unterstützung von ... mehr lesen
Clint Eastwood
Reisen kann unberechenbar und ziemlich aufreibend sein.
CNN-News Eigentlich wollte Mitt Romney mit seiner ersten Auslandsreise auf Stimmenfang im eigenen Land gehen. Der Ausflug über den grossen Teich wurde für den Republikaner jedoch ... mehr lesen
Warschau - Nachdem Romney in Israel bei den Palästinensern starke Verärgerung ausgelöst hatte, weil er Jerusalem als ... mehr lesen 1
Romney besucht zum Abschluss seiner Europareise Polen.
Der Präsidentschaftskandidat der Konservativen: Mitt Romney.
Jerusalem - Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des ... mehr lesen
London - Nach heftiger Kritik an seinen Äusserungen zum Stand der Vorbereitungen vor den Olympischen Spielen in London hat der US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney den Fuss aus dem Fettnäpfchen gezogen. «Ich gehe davon aus, dass die Spiele höchst erfolgreich sein werden», erklärte Romney. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Der voraussichtliche republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney ist am Donnerstag in Grossbritannien mit ... mehr lesen
Im Vorfeld der Gespräche hatte Romney die traditionell enge Bande zwischen den USA und Grossbritannien betont.
Für ultraorthodoxe Medien ein undenkbares Bild.
Für ultraorthodoxe Medien ein ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder. 
Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von 400 Euro.
Einander in die Augen sehen können  Den Haag - Die niederländische Regierung will Burkas und ähnliche Kleider im staatlichen Bereich ...  1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten