Stéphane Rossini mit 170 Stimmen zum höchsten Schweizer gewählt
Rossini appelliert an nationalen und internationalen Zusammenhalt
publiziert: Montag, 24. Nov 2014 / 16:23 Uhr
Stephane Rossini.
Stephane Rossini.

Bern - Der Walliser Stéphane Rossini tritt als neuer Nationalratspräsident die Nachfolge des Luzerner CVP-Politikers Ruedi Lustenberger an. Der Frischgewählte bedankte sich in seiner Antrittsrede bei seinen Ratskollegen für das entgegengebrachte Vertrauen und skizzierte seine Ziele im Amt als höchster Schweizer.

3 Meldungen im Zusammenhang
"In diesem Jahr möchte ich mich mit der Bevölkerung treffen, befreundete Länder besuchen und dies mit meinem politischen Engagement verbinden", sagte Rossini in seiner Antrittsrede. Wichtig seien ihm insbesondere der soziale Zusammenhalt, eine Wirtschaft im Dienste der Gesellschaft sowie Offenheit und Solidarität für eine Welt in Frieden.

"Zusammen leben" - das Motto von Rossinis dreisprachiger Rede - sei nichts Selbstverständliches: Ein friedvolles Miteinander verlange Respekt und Toleranz. In einer Gesellschaft, die immer mehr durch Individualismus und Eigeninteressen geprägt werde, sei ein Miteinander kein Selbstläufer.

Dies gelte besonders für die Schweiz mit ihren vier Landessprachen. Sie seien nicht nur ein Verständigungsmittel, sondern auch ein Mittel für das gegenseitige Verständnis, sagte Rossini. "Wir sollten deshalb das Erlernen anderer Landessprachen fördern."

Solidarität mit sozial Schwachen

Der frischgebackene Nationalratspräsident brach in seiner Rede auch eine Lanze für die sozial schwächer gestellten Menschen. "Wenn wir Leistungen der Sozialhilfe streichen, das letzte Sicherheitsnetz der Bevölkerung, bedeutet dies ein Ende der Solidarität." Die Schweiz habe sich ihren Wohlstand unter anderem mit der Qualität ihres Sozialsystems erarbeitet.

Den Solidaritätsgedanken müsse die Schweiz auch im internationalen Kontext bewahren, sagte Rossini. "Wir müssen uns am Kampf gegen Krankheiten und Armut beteiligen."

Zum Schluss seiner Ansprache bedankte sich Rossini bei seinem Vorgänger Ruedi Lustenberger. "Du warst zwei Jahre lang mein Mentor", sagte er.

Lustenbergers witziger Abschied

Lustenberger gab das Lob in seiner Schlussrede gleich zurück. Rossini habe ihn in seinem Präsidialjahr wie viele andere Kollegen "in jeder Hinsicht bestens unterstützt". Er werde die Zeit in dankbarer Erinnerung behalten. Als Nationalratspräsident habe er die Eidgenossenschaft und ihre gesetzgebende Institution mit Freude nach aussen repräsentieren können.

Der Schreinermeister verliess sein Amt auch mit einem Augenzwinkern. "Der schöne, stattliche Sessel hier vorne ist bei weitem nicht so ergonomisch wie sein Aussehen vorgibt", sagte Lustenberger. Er vermute, dass der Sitz mit Absicht nicht so bequem geschreinert und gepolstert worden sei, "damit ja niemand in Versuchung geraten könnte, länger als ein Jahr darauf sitzen zu wollen".

Zur Einstimmung von Rossinis einjähriger Amtszeit trat eine Walliser Musikgruppe auf, welche die Nationalrätinnen und Nationalräte mit Blasinstrumenten unterhielt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im kommenden Jahr leitet der ... mehr lesen
Claude Heche.
Für die nächsten zwölf Monate leiten Ruedi Lustenberger (CVP/LU) und ... mehr lesen
Der neue Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger heute im Nationalrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten