Rote Moschee steht offenbar vor Stürmung
publiziert: Montag, 9. Jul 2007 / 07:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2007 / 08:36 Uhr

Islamabad - Islamabad - In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad haben sich die Hinweise auf Stürmung der Roten Moschee verdichtet. Pakistans Präsident Pervez Musharraf versammelte die Sicherheitsdienste zu einem Gespräch.

Die Islamisten sprachen von 350 Toten auf dem Gelände.
Die Islamisten sprachen von 350 Toten auf dem Gelände.
3 Meldungen im Zusammenhang
Beim Treffen gehe es darum, die Optionen für eine Befreiung der von radikalen Muslimen gehaltenen Roten Moschee zu besprechen, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP. «Es könnte das letzte Treffen sein», fügte er hinzu.

Ein Beamter des Innenministeriums in Islamabad betonte allerdings, die «Politik der Zurückhaltung» solle beibehalten werden, da die in der Armee verschanzten Islamisten «hunderte Geiseln töten und anschliessend die Sicherheitskräfte beschuldigen könnten».

Letzter Vermittlungsversuch

Muslimische Geistliche wollten zuvor einen letzten Versuch unternehmen, eine Erstürmung der belagerten Islamisten-Moschee zu verhindern. «Wir tun unser Bestes, um Blutvergiessen zu vermeiden», sagte am frühen Morgen ein hochrangiger Funktionär des wichtigsten Religionsschulverbandes, Qari Hanif Jallundri.

Er wolle gemeinsam mit anderen Geistlichen im Laufe des Tages Ministerpräsident Shaukat Aziz treffen. «Wir wollen, dass beide Seiten Flexibilität zeigen.»

Bewaffnete mit Frauen und Kindern

Bei den Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und radikalen Muslimen in der Roten Moschee starben nach offiziellen Angaben 24 Menschen. Dagegen sprechen die in der Moschee Verschanzten von rund 350 Toten auf dem Gelände.

In der Moschee halten sich seit Tagen bewaffnete Islamisten mit mehreren hundert Frauen und Kindern auf. Die Extremisten haben es bisher abgelehnt, sich zu ergeben, und haben zu einer islamischen Revolution aufgerufen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Der Anführer der in der ... mehr lesen
Nach Regierungsangaben hielten sich auf dem Moscheegelände rund hundert Radikalislamisten und zwischen 300 und 400 Frauen und Kinder auf.
Islamabad - Aus Angst vor einem Blutbad ist die Rote Moschee in Islamabad trotz einer «letzten Aufforderung» an die Besetzer noch nicht gestürmt worden. Der Anführer der Besetzer, Abdul Rashid Ghazi, zeigte sich derweil zu Verhandlungen bereit. mehr lesen 
Islamabad - Der Kampf um die Rote Moschee in Pakistan scheint auswegslos: Während Präsident Pervez Musharraf den in der Moschee verschanzten Islamisten mit dem Tod gedroht hat, rief der Anführer der Koranschüler zum Märtyrertod auf. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten