Tag der Verschwundenen
Rotes Kreuz erinnert an Schicksal Zehntausender Verschwundener
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 16:11 Uhr
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz versucht akuell das Schicksal von 52'000 Menschen zu erklären. (Symbolbild)
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz versucht akuell das Schicksal von 52'000 Menschen zu erklären. (Symbolbild)

Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat zum Internationalen Tag der Verschwundenen an die vielen vermissten Menschen weltweit erinnert. So seien in Kolumbien nicht weniger als 68'000 Menschen verschwunden, teilte das IKRK am Donnerstag in Genf mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Sri Lanka und in Peru sei das Schicksal von rund 16'000 Menschen ungeklärt. Im Zusammenhang mit dem Balkan-Konflikt würden noch 11'000 Menschen vermisst.

In diesen Fällen seien nicht nur die Betroffenen selbst die Opfer, sondern auch die in Ungewissheit lebenden Familien, sagte IKRK-Expertin Marianne Pecassou. Die Angehörigen hätten kein Grab, an dem sie trauern könnten.

«Staaten sind nach internationalem Menschenrecht verpflichtet, alle möglichen Massnahmen zu ergreifen, um das Schicksal und den Verbleib von Vermissten zu klären und ihre Familien zu informieren», betonte die IKRK-Vize-Präsidentin Christine Beerli.

Das IKRK versuche aktuell, das Schicksal von 52'000 Menschen zu klären. Dies sei aber nur die Spitze eines Eisbergs. Der Tag der Verschwundenen wird am Samstag begangen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Ein kolumbianischer Gewerkschafter ... mehr lesen
Ecopetrol-Raffinerie in Kolumbien: Öl an dem Blut klebt.
Die srilankischen Behörden sollen die Fälle rascher angehen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die verschwundenen Personen aufspüren, forderte Nigel Rodley. (Symbolbild)
Genf - Sri Lanka gehört zu den Ländern mit den meisten Fällen spurlos verschwundener Personen. Das UNO-Menschenrechtskomitee sprach von einem stetigen Abbau der ... mehr lesen
Die Hilfsorganisation sei dazu aufgefordert worden, ihre Arbeit einzustellen.(Archivbild)
Khartum - Das Rote Kreuz muss ... mehr lesen
Die Gewalt im Südsudan stellt die internationalen Hilfswerke vor enorme Herausforderungen. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist mit rund 450 Mitarbeitern im Land vertreten, welche unter schwierigen Bedingungen der notleidenden Bevölkerung helfen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten