Rotes Kreuz kritisiert revidiertes Asylgesetz
publiziert: Freitag, 23. Jun 2006 / 11:38 Uhr

Bern - Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) kritisiert das revidierte Asylgesetz, das im September zur Abstimmung kommt.

Immer weniger Menschen suchen in der Schweiz Asyl.
Immer weniger Menschen suchen in der Schweiz Asyl.
Es könne sein, dass bei der Umsetzung des Gesetzes die menschliche Würde von Asylsuchenden verletzt würde, teilte das SRK mit.

Nicht mit dem Grundsatz der Menschlichkeit vereinbar sei, dass Asylgesuche von Menschen ohne Papiere gar nicht behandelt würden, heisst es in einer Medienmitteilung des SRK.

Auch dürfte nicht einfach allen abgewiesenen Asyluchenden - ungeachtet ihrer Verletzlichkeit - die Sozialhilfe verweigert werden.

Tätigkeit stark abgebaut

Wegen der sinkenden Zahl von Asylsuchenden hat das SRK im vergangenen Jahr seine Tätigkeiten im Bereich Migration/Asyl stark abgebaut.

Allein im Kanton Bern verloren wegen der Schliessung von Durchgangszentren über 30 SRK-Mitarbeiter ihre die Stelle. Weiter wurde an den Grenzen die medizinischen Untersuchung eingestellt.

Das Schweizerische Rote Kreuz nahm im Jahr 2005 insgesamt 711 Millionen Franken ein, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist. 20 Prozent der Einnahmen stammten aus Spenden, knapp 40 Prozent aus erbrachten Leistungen. Den Rest machen Kapitalerträge oder Zuwendungen der öffentlichen Hand aus.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten