Druck der Behörden
Rotes Kreuz muss Arbeit im Sudan einstellen
publiziert: Samstag, 1. Feb 2014 / 14:15 Uhr
Die Hilfsorganisation sei dazu aufgefordert worden, ihre Arbeit einzustellen.(Archivbild)
Die Hilfsorganisation sei dazu aufgefordert worden, ihre Arbeit einzustellen.(Archivbild)

Khartum - Das Rote Kreuz muss seine Arbeit im Sudan auf Druck der Behörden ruhen lassen. «Wir haben unsere Aktivitäten eingestellt», sagte der zuständige Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Rafiullah Qureshi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einem offiziellen Schreiben der sudanesischen Kommission für humanitäre Hilfe sei die Hilfsorganisation zuvor aufgefordert worden, ihre Arbeit auszusetzen. Zur Begründung habe die Behörde "technische Probleme" im Zusammenhang mit geplanten Hilfsprojekten angeführt.

Trotz der Anordnung sollen die 700 einheimischen und internationalen Kräfte des Roten Kreuzes weiter zur Arbeit gehen. In den kommenden Tagen seien Gespräche mit dem sudanesischen Aussenministerium geplant, kündigte Qureshi an. Ziel sei es, "unsere Aktivitäten zugunsten der Opfer des bewaffneten Konflikts so bald wie möglich wieder aufzunehmen".

Als neutrale Instanz vermittelte das IKRK unter anderem den Austausch von Gefangenen in der von Kämpfen erschütterten Krisenregion Darfur. Zudem seien im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Menschen durch medizinische Betreuung, Essen, Saatgut, Werkzeug und Wasserpumpen unterstützt worden, erklärte Qureshi.

Im Jahr 2012 hatte der Sudan sieben ausländische Hilfsorganisationen aus dem ärmlichen Osten des Landes ausgewiesen. Drei Jahre zuvor waren 13 in Darfur tätigen Einrichtungen die Lizenzen entzogen worden, nachdem der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag einen Haftbefehl gegen den Präsidenten Omar al-Baschir wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Darfur erlassen hatte.

Die Region ist seit Jahren Schauplatz von Kämpfen rivalisierender Stämme sowie zwischen Rebellen und Truppen der sudanesischen Regierung.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat zum ... mehr lesen
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz versucht akuell das Schicksal von 52'000 Menschen zu erklären. (Symbolbild)
Juba - Im Südsudan haben sich die ... mehr lesen
Die Menschen in Juba bangen um ihr Leben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten