Emission von Methanol um etwa das Zehnfache signifikant gesteigert
Rotes Kristall erhöht Biogasausstoss von Mikroben
publiziert: Sonntag, 21. Feb 2016 / 22:30 Uhr
Synthetische Kristalle steigern den Ausstoss von Methan.
Synthetische Kristalle steigern den Ausstoss von Methan.

Sydney - Forscher an der australischen UNSW haben einen Weg gefunden, die Biogasproduktion um ein Vielfaches zu steigern. Die Neuentdeckung könnte die globale Energieversorgung auch zukünftig sicherstellen.

1 Meldung im Zusammenhang
Konkret haben die Experten neuartige Kristalle mithilfe der synthetischen Farbe Neutralrot hergestellt. Damit steigerten sie in ihren Versuchen die Menge an emittiertem Methangas bei Mikroben, die in Kohleflözen oder Lebensmittelabfällen vorkommen, dramatisch.

Ökologisch nachhaltige Lösung

«Unsere Forschungen zeigen, dass die Kristalle zu einem massiven Anstieg der Methanproduktion führen», sagt Forschungsleiter Mike Manefield. Ein zehnfacher Anstieg aus der Kohle und sogar ein 18-facher Anstieg bei Speiseresten sei denkbar. Die Innovation ist auch geeignet, die Umwelt zu entlasten, indem die Lebensspanne von Kohleflözgasquellen erhöht und die Lebensmittelabfälle als kommerzielle Biogasquelle verwendet werden.

Biogas, das die Mikroben emittieren, stellt eine immer wichtiger werdende Basis für die zukünftige Energieversorgung des Planeten dar und hilft darüber hinaus, die Emissionen von Treibhausgas zu reduzieren, so Manefield. Die Technologie beinhaltet die Zugabe von geringen Mengen an synthetischer Farbe, die zuvor noch nicht entdeckte nadelähnliche Kristalle formt. Diese helfen, die methanproduzierenden Mikroben schneller wachsen zu lassen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Expertenkomitee hat überprüft, ob die Einteilung eines neuen, vom Menschen geprägten Erdzeitalters Sinn macht. ... mehr lesen
Was erwartet die Erde?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten