Sorge um Schutzwälder
Rothirsche erobern Schweiz zurück
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 12:47 Uhr
In der Schweiz leben rund 35'000 Rothirsche.
In der Schweiz leben rund 35'000 Rothirsche.

Bern - Seit Jahrzehnten wird die Schweiz von Österreich her kolonialisiert - von Rothirschen. Galten die menschenscheuen Tiere vor rund 150 Jahren als ausgerottet, leben heute wieder rund 35'000 Hirsche, die meisten in Graubünden. Der Kanton sorgt sich um seine Schutzwälder.

3 Meldungen im Zusammenhang
Vor rund 150 Jahren gab es in der Schweiz praktisch keine Rothirsche (Cervus elaphus) mehr. Reinhard Schnidrig, Chef der Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität im Bundesamt für Umwelt (BAFU), spricht von einer «Biodiversitätskrise». Wälder wurden gerodet, Wild wurde geschossen und Vieh zum Weiden in die Wälder getrieben.

Gesellschaftliche Gründe

Dass ab 1870 aus Österreich Hirsche in die Schweiz einwanderten, hat laut Schnidrig auch einen gesellschaftlichen Grund: «In Österreich überlebte im Gegensatz zur Schweiz der Adel, und die Hirschjagd war Adligen vorbehalten.» Die Respekt heischenden Tiere wurden deshalb gehegt und gepflegt.

«Die Rothirsche holen sich heute ihr angestammtes Gebiet zurück», sagt Schnidrig. Unterstützten zu Beginn Jagdgesetze und die Hege durch die Jäger die Hirsche bei der Rückkehr, sind es in jüngster Zeit die milden Winter, mehr Waldflächen und eine grössere Pflanzenvielfalt in den Wäldern.

In Graubünden lebten im vergangenen Sommer 21'000 Hirsche, wie Gion Cotti sagt. Er ist zuständig für den Jagdbereich im kantonalen Forstdepartement. Im Spätherbst vermeldete der Kanton dann eine Rekordzahl von Abschüssen: Über 5000 Rothirsche mussten die Jäger allein in Graubünden zur Strecke bringen.

Sorge um Bündner Schutzwälder

Hohe Abschussquoten setzen die Behörden wegen der Schäden fest, die die Hirsche hinterlassen. Auf siebzig Prozent der Waldflächen im Kanton gebe es Schäden, die Tendenz sei steigend, sagt Cotti. Der derzeitige Überbestand sei ein Problem.

Hirsche fressen Endtriebe von kleinen Bäumchen, und Bast vom Geweih fegende Hirschstiere können Jungbäumen arg zusetzen. Graubünden macht sich vor allem Sorgen um seine Schutzwälder.

Nicht nur in Graubünden, auch im Tessin, in der Zentralschweiz, im Goms VS und im Osten des Berner Oberlandes sind die Hirschbestände gesättigt, wie Schnidrig sagt. Im Mittel- und Unterwallis, in den Nordwestalpen, im Emmental, im Oberaargau und im nördlichen Jurabogen gibt es dagegen noch Lücken. Im Genfer und im Waadtländer Jura haben Hirsche aus Frankreich das Terrain besetzt.

Dichtestress bei Hirschen

Von den Voralpen her sind die Hirsche sogar ins dicht besiedelte Mittelland gezogen. «Dort hätte ich sie nicht erwartet», sagt Schnidrig. Eher kleine zusammenhängende Waldflächen, viele und zum stark befahrene Strassen und zahlreiche Spaziergänger, Biker und Jogger in den Wäldern hielten die menschenscheuen Tiere nicht ab.

Dichtestress ist für Hirsche kein Fremdwort mehr. Gibt es in einem Gebiet so viele von ihnen, dass die Nahrung knapp werden könnte, reagieren die Tiere - die Kühe werfen eher eines als zwei Kälber im Jahr. Ist dagegen Platz vorhanden und bietet die Umgebung genug zum Fressen, gibt es bei Hirschen mehr Zwillingsgeburten.

«Das lässt sich in den dicht besiedelten Regionen und in den Gebieten, die der Hirsch noch am Besiedeln ist, beobachten», sagt Schnidrig. Greifen die Jäger nicht ein, werden bei zu grossen Populationen in einem strengen Winter Hunger und Krankheiten sehr viele geschwächte Tiere dahinraffen.

Feine Nase

Auf der Pirsch ist der Hirsch trotz seiner Körpergrösse nicht leicht zu schiessen: «Mit seiner feinen Nase riecht er die Jäger», sagt Cotti. Die intelligenten Tiere erinnerten sich zudem an frühere Abschüsse und spürten es, wenn ein Jäger in ihrer Nähe sei. Hirschfleisch sei vor allem in der Jagdsaison gefragt.

Einen kleinen Beitrag zur Regulierung des Hirschbestandes leisten die etwa zehn Wölfe des Calanda-Rudels. «Sie reissen im Jahr etwa 300 Hirschkälber, Rehe und Gemsen», sagt Cotti. Allein die Wölfe werden die Hirschregulierung aber nie übernehmen. «Das bräuchte garantiert mehr Wölfe als wir politisch ertragen», sagt Schnidrig.

Obwohl in der Schweiz heute rund 35'000 Hirsche leben, sind die nachtaktiven Fluchttiere zumindest im Flachland kaum je zu sehen. Wer wissen will, ob er gerade den Weg eines Hirsches kreuzt, sollte auf Trittsiegel im Boden achten. Beobachten lassen sich Hirsche am ehesten in den Bergen oder während der Brunftzeit im Herbst.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - In den vergangenen Tagen sind auf Luzerner Strassen vermehrt Hirsche gesichtet worden. Vor allem in der ... mehr lesen
Fotofallenaufnahme einer Hirschkuh.
Im Bündnerland lebten dieses Jahr viele Hirsche. (Symbolbild)
Chur - Die Bündner Jäger haben dieses Jahr so viele Hirsche geschossen wie nie zuvor. 5164 Tiere wurden erlegt, womit erstmals ... mehr lesen
Bern - Die Gefahr, auf der Strasse mit einen Reh, Hirsch oder Wildschwein zu kollidieren, ist in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, ... mehr lesen
In gewissen Kantonen ist die Kollision mit einem Wildtier besonders hoch.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. ...
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. ...
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten