Korruptionsskandal Brasilien
Rousseff und Lula schwer belastet
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 07:31 Uhr
Dilma Rousseff wies alle Vorwürfe zurück. (Archivbild)
Dilma Rousseff wies alle Vorwürfe zurück. (Archivbild)

Brasília - Im brasilianischen Korruptionsskandal wächst der Druck auf Präsidentin Dilma Rousseff und ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva. Der bis vor kurzem inhaftierte Senator Delcidio Amaral belastete die beiden Politiker der Arbeiterpartei schwer.

9 Meldungen im Zusammenhang
Er bezichtigte sie sowie führende Politiker der Opposition der Mitwisserschaft im Skandal um Schmiergeldzahlungen bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras. Amaral war bis vor kurzem selbst Mitglied der Arbeiterpartei. Rousseff warf er in erster Linie vor, die Ermittlungen der Justiz zu behindern.

Der mit den Ermittlern kooperierende Amaral legte Audio-Aufnahmen als Beweis für seine Vorwürfe vor, die sich primär gegen Bildungsminister Aloizio Mercadante, einen Vertrauten Rousseffs richten. Rousseff liess die Anschuldigungen «mit aller Vehemenz» zurückweisen.

Gegen die bis Ende 2018 gewählte Rousseff wurden bereits die ersten Schritte für ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Am Sonntag war auf Massenprotesten ihr rascher Rückzug gefordert worden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio De Janeiro - Brasiliens früherer Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat bei den Korruptionsermittlungen gegen ihn ... mehr lesen
Lula da Silva bestreitet die Vorwürfe witerhin vehement. (Archivbild)
São Paulo - Tausende Demonstranten sind in São Paulo zur Unterstützung der ... mehr lesen
Brasília - Das juristische Tauziehen um einen Eintritt des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in die ... mehr lesen
Brasília - 40 Minuten nach der feierlichen Einführung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ins Amt, das einem ... mehr lesen
Luiz Inácio Lula da Silva ist nicht mehr geschützt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luiz Inácio Lula da Silva übernimmt einen einflussreichen Posten.
Brasília - Spektakuläre Personalrochade in Brasilien: Der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wird inmitten einer schweren ... mehr lesen
São Paulo - Über drei Millionen Menschen haben in Brasilien für die Absetzung von Staatschefin Dilma Rousseff demonstriert. «Dilma ... mehr lesen
Brasília - Knapp eine Million Menschen haben am Sonntag in Brasilien für die Absetzung ... mehr lesen
São Paulo - Die Staatsanwaltschaft von São Paulo will den früheren Präsidenten Brasiliens, Luiz Inacio Lula da Silva, unter anderem wegen Geldwäscherei anklagen. Die Ermittler übersandten der Justiz am Mittwochabend ein entsprechendes Gesuch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten