Brasilien
Rousseffs wichtigster Partner verlässt Koalition
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 21:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 22:07 Uhr
Die Amtsenthebung von Dilma Rousseff wird immer wahrscheinlicher.
Die Amtsenthebung von Dilma Rousseff wird immer wahrscheinlicher.

Rio de Janeiro - Der wichtigste Koalitionspartner von Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff verlässt die Regierung. Dies verschärft die tiefe politische Krise des Landes weiter und könnte die Amtsenthebung von Rousseff wahrscheinlicher machen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Führung der Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) beschloss am Dienstag den Bruch der Koalition. Seit 2003 ist die von Vizepräsident Michel Temer geführte PMDB Partner der regierenden linken Arbeiterpartei.

Die PMDB zieht auch ihre verbliebenen sechs Minister aus der Regierung zurück.Tourismusminister Henrique Alves hatte bereits am Montag bereits seinen Rücktritt eingereicht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasilia - Für die stark unter Druck stehende brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff rückt ein Amtsenthebungsverfahren ... mehr lesen
Rousseff sprach bereits mit den verbliebenen Verbündeten über Schlüsselposten in der Regierung. (Archivbild)
Brasília - Trotz des Koalitionsbruchs ihrer Parteiführung wollen alle Minister des bisher wichtigsten Regierungspartners von ... mehr lesen
Brasilia - Nach dem Bruch ihres Regierungsbündnisses will die angeschlagene brasilianische Präsidentin Dilma ... mehr lesen
Aufgrund der aktuellen Vorwürfe, droht Dilma Rousseff eine Suspendierung von 180 Tagen.
Nikosia - In Brasilien steht die Regierungskoalition von Präsidentin Dilma Rousseff vor dem Aus. Die PMDB dürfte einen Austritt beschliessen. mehr lesen 
São Paulo - Tausende Demonstranten sind in São Paulo zur Unterstützung der angeschlagenen Präsidentin Dilma ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rio de Janeiro - Die brasilianische Regierung hat beim Obersten Gerichtshof Berufung gegen eine richterliche Verfügung eingelegt, mit ... mehr lesen
Gegen Lula wird ermittelt.
Brasília - Das juristische Tauziehen um einen Eintritt des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in die ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Die brasilianische Polizei ist am Donnerstagabend mit Tränengas ... mehr lesen
In...
Lateinamerika ist Korruption in die Lebenskultur integriert und auch die Menschen die in Brasilien demonstrieren, sind weitgehend korrupt. Die Empörung bei ihnen ist nur deshalb so gross, weil viele nicht daran partizipieren.
In kleineren Ländern Lateinamerikas beteiligt man auch Nichtregierungsparteien an dem Korruptionstopf damit man politisch mehr Ruhe hat.
Ist ein Land dazu noch Drogendrehscheibe und Tourismusmagnet, dann gibt es viel Geld zu verteilen und wenn das genug ist, um auch noch eine tragbare Gesundheitsvorsorge zu schaffen, dann ist es der Mehrheit egal, wie korrupt das System ist.
Wenn ein so hohes Mass an öffentlichem Diebstahl gesellschaftlich so integriert ist wie in ganz Lateinamerika, dann wird es eine Generationsaufgabe sein das zu ändern.
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 ...
Über zwei Jahre Haft  New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York auferlegte dem 41-Jährigen am Mittwoch zudem die Zahlung einer Strafe von 10'000 Dollar. 
Fehlverhalten bescheinigt  Washington - Hillary Clinton hat mit der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers in ihrer ...
Hilary Clinton hat gegen die Vorschriften des Ministeriums verstossen.
Untersuchung über Clintons E-Mails auf Eis Washington - Das US-Aussenministerium lässt die interne Untersuchung über die E-Mail-Affäre der ehemaligen ...
Es handle sich um eine Routinemassnahme.
Abzug der US-Truppen gefordert  Ise-shima - Proteste gegen die US-Truppenpräsenz im Süden Japans haben ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Japans Regierungschef Shinzo Abe begleitet. Rund 4000 Bürger auf Okinawa forderten am Mittwoch nahe eines US-Stützpunktes den Abzug der US-Truppen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... gestern 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten