Routineübung Klimagipfel
publiziert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 09:54 Uhr
Delegierte in Canún - nur noch jährliche Routineübung?
Delegierte in Canún - nur noch jährliche Routineübung?

Die Frage der Woche lautete: Klimaschutz nach dem Klimagipfel - was kann und soll die Schweiz fürs Weltklima machen? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident der jungen CVP.

4 Meldungen im Zusammenhang
Vor einem Jahr gab es einen grossen Hype um den Klimagipfel in Kopenhagen. Medien, Forschende und Umweltverbände versprühten einen Optimismus, der ansteckend wirkte. Familienmagazine druckten Extraausgaben über das Energiesparen im Haushalt, Fernsehstationen übertrugen spektakuläre Aktionen von Umweltverbänden live aus Dänemark und Moritz Leuenberger verkaufte seine «klimaneutrale» Zugfahrt nach Kopenhagen so euphorisch, dass man glaubte in zwei bis drei Tagen wäre unser Klimaproblem erledigt.

Jetzt fand wieder ein Klimagipfel statt, doch wirklich dafür zu interessieren schien sich niemand. Bereits beim zweiten Klimagipfel stellte sich eine Art Routine ein, dass man befürchten muss, der alljährliche (ernüchternde) Klimagipfel gehöre genauso zum Monat Dezember wie Weihnachten und die Adventszeit.

Die Medien und die Politik waren nach dem Flop von Kopenhagen ernüchtert. Zu langsam, zu sensationslos geht es ihnen in der Klimapolitik voran. Dieses Desinteresse ist gefährlich. Klimapolitik erfordert Ausdauer. Wen man bereits jetzt den Bettel hinschmeissen will, kommt uns das viel teurer zu stehen, als wenn wir jetzt aktiv Gegensteuer geben.

Die Schweiz hat dabei zwei Aufgaben zu erfüllen: Für ihre neutrale, diplomatische Vermittlung wird die Schweiz in aller Welt geschätzt. Diese Tradition gilt es fortzusetzen. Es braucht die Schweiz um den festgefahrenen Diskurs zwischen den Industrienationen und den Entwicklungsländern neu zu beleben. Zwar versprachen in Cancún die Industriestaaten einmal mehr den Entwicklungsländern beim Klimaschutz finanziell zu helfen, doch woher das benötigte Geld kommen soll, ist weiter unklar.

Zweitens fördert man den Klimaschutz weltweit am effizientesten, wenn man selber eine nachhaltige Energiepolitik lebt und vorlebt.

(Simon Oberbeck/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bruno Oberle: «Nicht mit allen Punkten einverstanden.»
Bern - Die 16. UNO-Klimakonferenz legt einen soliden Grundstein für weitere Verhandlungen: So bewertet die Schweizer Delegation das Resultat der zweiwöchigen Konferenz in Cancún. Der WWF ... mehr lesen 1
Cancún/Bern - Der Streit über die ... mehr lesen
Es wurde an den Verhandlungen bis zum Schluss um kleinste Details gerungen
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der Klimawandel gefährdet weder die Natur noch das Überleben der Menschheit - aber unsere Zivilisation! Einstein soll gesagt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Werbespots für Gebührenzahler: Billag-Cartoon-Figuren
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen  
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen ... mehr lesen  
Blick auf die Avenue Habib Bourguiba in Tunis.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten