Royal schlägt im Twitter-Streit zurück
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 13:19 Uhr

Paris - Nach der Twitter-Botschaft von Frankreichs First Lady Valérie Trierweiler hat sich nun die Ex-Partnerin von Präsident François Hollande zu Wort gemeldet: Die Sozialistin Ségolène Royal forderte am Mittwochabend «Respekt» ein. Sie hat vier Kinder mit Hollande.

Ségolène Royal kämpft ums politische Überleben. (Archivbild)
Ségolène Royal kämpft ums politische Überleben. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Parteinahme von Trierweiler im Parlamentswahlkampf für ihren Gegenkandidaten im westfranzösischen La Rochelle bezeichnete die 58-Jährige als einen «Schlag», der «zu hart» gewesen sei, um darauf am Dienstag direkt reagieren zu können. Der Vorfall habe sie «tief verletzt».

Die 47-jährige Trierweiler hatte per Kurzbotschaftendienst Twitter einen Abweichler der Sozialisten gegen Royal ermutigt, obwohl die sozialistische Partei und der Präsident ausdrücklich die Kandidatur Royals unterstützen. Führende Sozialisten, darunter Premier Jean-Marc Ayrault, riefen die First Lady danach zur Ordnung und forderten sie zu mehr Zurückhaltung auf.

PS wünscht sich diskretere «Première Dame»

Parteichefin Martine Aubry sagte am Donnerstag dem Sender RTL, Trierweiler solle sich «diskreter» verhalten. Auch Arbeitsminister Michel Sapin, ein enger Vertrauter Hollandes, sprach sich im Radio Classique für eine zurückhaltende Rolle der Première Dame aus.

Er und Aubry hoben aber auch hervor, dass der Vorfall im Wahlkampf zur Affäre aufgebauscht werde.

Royal kämpft ums politisches Überleben

Für die sozialistische Ex-Präsidentschaftskandidatin Royal geht es bei der Wahl in La Rochelle ums politische Überleben. Die langjährige Lebensgefährtin von Hollande will Parlamentspräsidentin werden.

Doch der sozialistische Abweichler Olivier Falorni weigert sich in La Rochelle, seine Kandidatur zu ihren Gunsten zurückzuziehen. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage dürfte Falorni, der nach der ersten Runde knapp hinten lag, die Stichwahl am kommenden Sonntag mit 58 zu 42 Prozent gewinnen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef François Hollande will die Autoren einer Biografie über sie verklagen. ... mehr lesen
Valérie Trierweiler wehrt sich gegen die Biografie.
Dschungelbuch First Lady wird Michelle Obama zärtlich genannt. Première Dame säuseln die Franzosen, wenn sie von der Journalistin Valérie Trierweiler reden. Da lob ich mir die deutsche Sprache: «Frau des Bundespräsidenten» heisst das ... mehr lesen 3
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.
Pedro Sánchez.
Pedro Sánchez.
Spanien  Madrid - Der Wirtschaftsexperte Pedro Sánchez will die spanischen Sozialisten (PSOE) als neuer Parteichef und Oppositionsführer aus der Krise führen. Der 42-jährige Parlamentsabgeordnete wurde am Samstag in Madrid zum Nachfolger von Alfredo Pérez Rubalcaba ernannt. 
«Verlierer» Eduardo Madina war mit grösserer Erfahrungen ins Wahlrennen gestiegen. (Archivbild)
«Schöner Pedro» wird neuer Parteichef von Spaniens Sozialisten Madrid - Der Madrider Abgeordnete Pedro Sánchez wird neuer Parteichef der spanischen Sozialisten (PSOE). Der ...
Ende der politischen Krise  Bagdad - Der höchste schiitische Geistliche im Irak hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki indirekt ...  
Nuri al-Maliki verharrt auf seinem Posten.
Der Kandidat hat seit gestern eine eigene Facebook-Seite
Kurde Fuad Masum neuer Staatspräsident in Irak Bagdad - Nach monatelangem Tauziehen hat der Irak einen neuen Präsidenten. Das Parlament wählte am Donnerstag den kurdischen ...
Titel Forum Teaser
  • royalbobcat aus Sutz 6
    Schöne Bescherung Hallo Kassandra, Bin kein Blocher Fan ganz und gar nicht, aber ... gestern 20:41
  • kubra aus Port Arthur 3004
    Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf ... gestern 14:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Warum... leben solche Frauen weiter in unsicheren Staaten und nicht Europa? ... gestern 12:53
  • Kassandra aus Frauenfeld 917
    Schöne Bescherung! Wir kaufen der EU im Jahre für ca. 110 Milliarden Waren ab. Wir ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Man... darf diesen radikalen Islamisten nicht weiter so halbherzig begegnen ... gestern 12:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Der... Gaza-Streifen wird wieder in Schutt und Asche gelegt. Von der Hamas ... gestern 11:35
  • LinusLuchs aus Basel 19
    Wer lanciert die Volksinitiative gegen Überwachung? Die weltweit aktiven Überwacher der USA können auf Komplizen in den ... gestern 09:41
  • royalbobcat aus Sutz 6
    EU Entscheid CH / Kroatien Der Entscheid ist einfach, Bilaterale Verträge kündigen, besser sofort ... Mo, 28.07.14 22:15
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 15°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten