Rückblick WM - vier Wochen verrückter Fussball in Asien
publiziert: Sonntag, 30. Jun 2002 / 17:56 Uhr

Yokohama - Es war die WM der Überraschungen, der Enttäuschungen,der Fehlentscheidungen und der Ticketprobleme. Doch trotz alledem wurde Brasilien dank einem 2:0-Sieg über Deutschland ein würdiger Weltmeister.

Die Finalpaarung der 17. Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan beinhaltete alle Fazetten dieses ersten Turniers im neuen Jahrtausend, das erstmals in Asien und mit zwei Gastgebern durchgeführt wurde. Die Dramaturgie der Partie widerspiegelte den sportlichen Verlauf des ganzen Anlasses in treffender Weise. Der beste Torhüter wurde zur tragischen Figur, während der Pechvogel des letzten Finals zum schillernden Star avancierte.

Das finale Aufeinandertreffens der beiden erfolgreichsten Mannschaften der 72-jährigen WM-Geschichte kam trotz deren Erfolge in der Vergangenheit unerwartet und stand dadurch stellvertretend für die zahlreichen Überraschungen an diesem aussergewöhnlichen Anlass.

Beginnend mit dem Startflop von Titelverteidiger Frankreich gegen WM-Debütant Senegal, weitergehend mit dem frühen Ausscheiden der beiden Turnier-Topfavoriten Frankreich und Argentinien, war diese WM geprägt von Sensationen bis und mit der zweitletzten Paarung im Spiel um Platz 3 zwischen Südkorea und der Türkei.

Dazwischen lag das vorzeitige Out von Portugal, Italien und Spanien, die alle am sensationellen Gastgeber und Aussenseiter Südkorea scheiterten. Die «Roten Teufel» lösten im zweigeteilten Land in Asien eine noch nie erlebte Fussball-Euphorie aus und waren verantwortlich für die erste Halbfinal-Qualifikation einer asiatischen Mannschaft.

Im Zusammenhang mit dem Siegeszug von Südkorea müssen aber auch die ungenügenden Leistungen einiger Schieds- und Linienrichter angesprochen werden, die sich vor allem in den Partien des Gastgebers häuften und für das frühe Auscheiden von Italien und Spanien mitverantwortlich waren.

Die Schiedsrichter-Diskussionen nahmen bei dieser WM teils groteske Formen an, sie dürften jedoch kaum wesentliche Neuerungen herbeiführen. Wahrscheinlich ist lediglich, dass in Zukunft eingespielte SR-Teams, die nicht mehr aus 36 verschiedenen Ländern stammen, selektioniert werden. Sicher ist gemäss FIFA-Präsident Joseph Blatter, dass während seiner Amtszeit keine elektronischen Hilfsmittel wie Video-Aufzeichnungen beigezogen werden.

Ein Negativum des gestern nach vier Wochen zu Ende gegangenen Marathon-Turniers waren die endlosen Probleme um Eintrittskarten. Obwohl im WM-Vorfeld von der FIFA versprochen worden war, dass die in Frankreich erlebten Schwierigkeiten gelöst seien, haben sich die Probleme in Asien noch verschärft. Überhöhte Preise in Südkorea, leere Plätze zu Tausenden in als ausverkauft gemeldeten Stadien in Japan zeigten auf, dass man die Angelegenheit alles andere als im Griff hat.

Wohltuend und in höchstem Masse erfreulich war dafür die Sicherheit in allen 20 Spielorten der beiden Länder. Keine Hooligans, keine Schlägereien, keine Ausschreitungen oder Sachbeschädigungen: Die Behörden von Südkorea und Japan hatten alles im Griff. Ruhig und diskret wurden die Spiele kontrolliert und überwacht. Skandalöse und tragische Vorfälle, wie man sie in Frankreich und Italien vor vier und zwölf Jahren erlebte, kamen glücklicherweise nicht vor. Zu hoffen ist, dass dieser Frieden auch auf das nächste Turnier 2006 in Deutschland abfärbt.

Einmalig und sensationell waren die Prachtsstadien in den beiden Austragungsländern. Auch sie dürften mitverantwortlich gewesen sein für die problemlose Durchführung dieser WM. Allerdings muss hinter dem finanziellen Aufwand für die Erstellung dieser Top-Arenen ein grosses Fragezeichen gesetzt werden. Was geschieht mit den Stadien nach dem gestrigen Finaltag in zwei Ländern, wo Fussball nicht an erster Stelle der Sportarten steht? In einzelnen Städten, wo es noch nicht einmal Profimannschaften gibt.

Im sportlichen Bereich war das Zusammenrücken der verschiedenen Kontinente feststellbar. Erstmals überhaupt stellten alle fünf teilnehmenden Konföderationen (Europa, Südamerika, Afrika, Asien und Nord-/Mittelamerika) mindestens eine Mannschaft in den Viertelfinals. Noch vor acht Jahren in den USA waren die acht Plätze auf Europa (7) und Südamerika (Brasilien) verteilt gewesen.

Europa hat innert acht Jahren massiv an Terrain eingebüsst, was sich in ferner Zukunft auf dessen Anzahl Startplätze auswirken könnte. Ozeanien und Asien haben ihre Anwartschaft auf mehr Teilnehmer deutlich angemeldet. Sicher ist schon jetzt, dass Ozeanien im Jahre 2006 erstmals einen sicheren Startplatz erhalten wird.

Dieser geht allerdings vorderhand auf Kosten des Weltmeisters, der die Qualifikation für die nächste WM in Deutschland ebenfalls bestreiten muss. Ein weiterer Startplatz wird zudem frei, weil in vier Jahren nur ein Gastgeber gesetzt ist. Europa dürfte also noch einmal vor einer Streichung verschont bleiben. In erster Linie aber nur deshalb, weil das nächste Turnier in Europa stattfindet. So gesehen war die Wahl Deutschlands für 2006 auch in dieser Hinsicht ein weiser Entscheid des FIFA-Kongresses.

(eh/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Valon Behrami hat beim FC Sion einen Zweijahresvertrag unterschrieben.
Valon Behrami hat beim FC Sion einen Zweijahresvertrag unterschrieben.
Rückkehr in die Schweiz  Es ist perfekt: Ex-Nationalspieler Valon Behrami heuert beim FC Sion an. mehr lesen 
Dimitri Oberlin wechselt vom FC Basel nach Belgien zu Zulte Waregem.
An Zulte Waregem  Basels Stürmer Dimitri Oberlin wird wie schon in der abgelaufenen Rückrunde ausgeliehen: Diesmal nach Belgien zu Zulte Waregem. mehr lesen  
Rückkehr nach Österreich  Fredy Bickel bewältigt gerade seine ... mehr lesen
Thorsten Schick könnte im Sommer von YB zu Rapid Wien wechseln.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten