Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1
publiziert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 09:00 Uhr
Präsidentschaftkandidat Donald Trump: Laseraugen und Fledermausgehör!
Präsidentschaftkandidat Donald Trump: Laseraugen und Fledermausgehör!

Viele werden das dringende Bedürfnis haben, das letzte Jahr nach Möglichkeit einfach zu vergessen und mit 2016 ein frisches, neues Jahr beginnen zu könnnen, dass in allen Belangen besser ist als das letzte. Doch nicht so schnell: Der Rückblick auf das nächste Jahr zeigt, dass nicht wirklich alles besser sein wird, so sehr wir das auch wollen.

Teil 1 - Januar - Juni

Januar:

Am 1. Januar tritt SVP-Bundesrat Guy Parmelin sein neues Amt als Verteidigungsminister an. Er wirkt laut Beobachtern von den ihm von Ueli Maurer zurückgelassenen Dossiers etwas überwältigt und verlässt seine Amtsräume etwas früher als erwartet um «über mein neues Amt zu reflektieren».

Die Schweiz begeht das Jubiläum der Frankenkurs-Freigabe. Zur Feier des Tages rollen Corsos von Schweizer Konsumenten über die Grenze, tanken ihre Autos auf und füllen die Kofferräume ihrer SUV's mit Waren aus dem Aldi. OK, eigentlich passiert das jeden Tag, aber an diesem 15. Januar ist zur Feier des Tages das SRF dabei und macht eine Extra-Sendung mit Röbi Koller: «Happy Day - Euro-Shopping-Special!»

Donald Trump kündet an, bei einer Niederlage bei den Vorwahlen in Iowa die Konsequenzen zu ziehen. Was die Konsequenzen sein könnten, sagt er nicht. Aber er betont, dass er als Präsident Kanada bombardieren lassen würde, denn es habe eine kommunistische Regierung. Ausserdem legt er ein schreiben seines Zahnarztes vor, dass bestätigt, dass er die besten Zähne habe, die man sich vorstellen könne.

Februar:

Trump wird in Iowa knapp von Ted Cruz in den Vorwahlen geschlagen. Er zieht die Konsequenzen daraus und verschickt an alle registrierten Wähler in New Hampshire, wo die nächsten Vorwahlen stattfinden, je 10 US$ mit dem Versprechen, dass es mit ihm als Präsidenten noch viel mehr davon geben werde. Sein Proktologe bescheinigt ihm einen Schliessmuskel, mit dem er Walnüsse knacken könne.

Bei der Wahl zum Nachfolger von Sepp Blatter als FIFA-Präsidenten gewinnt überraschend Franz Beckenbauer, der gar nicht zu Wahl gestanden hatte. Der überraschte Beckenbauer, der immer noch in den Skandal um die WM-Vergabe 2006 verstrickt ist, kommentiert die Wahl mit einem klaren: «Jo Mei!» Die Fussball-Welt ist beruhigt, dass die Fifa nicht auf einmal ethisch wird.

Die Durchsetzungsinitiative in der Schweiz wird haarscharf abgelehnt. Ausschlaggebend seien die Stimmen all jener gewesen, welche den Initiativtext tatsächlich gelesen und überdacht hätten, wird von Analysten vermutet. Ein Vorkommnis, das unter den Schweizer Stimmbürgern nur noch selten auftrete.

März:

Landtagswahlen in Deutschland. Es fällt vor allem auf, dass das Resultat für die AfD (Abartig für Deutschland) desto besser war, je weniger Ausländer und Flüchtlinge sich in einem Wahlkreis befanden. Die AfD-Vorsitzende Petri erklärte dies mit einer retroaktiven Fremdenabwehr, die von ihrer Partei ausgehe. Bei der gleiche Rede bot sie Donald Trump die Ehrenmitgliedschaft beim AfD an.

Donald Trump befindet sich unterdessen in einem heissen Rennen gegen Ted Cruz, und das obwohl Trump vor dem Super-Dienstag vom ersten März jenen, die für ihn stimmen würden, versprach, 50$-Chips für seine Casinos zu spendieren. Die beiden Kandidaten geben sich nichts und die Wahlkampf-Finanzierer von Cruz versprechen ihrerseits den Cruz-Wählern 100$-Chips für die Casinos des Ultra-Konservativen Glücksspiel-Magnaten Sheldon Adelson. Einwände, dass dies Bestechung sei, werden weg gewischt: «Dies sei Amerika, und nicht Kommunismus!» finden beide Kandidaten einhellig. Trumps Podologe bescheinigt dem Kandidaten «Füsse, die auch über Lava gehen könnten.»

April:

Europa einigt sich auf einen neuen Flüchtlingsverteilungsschlüssel. Er orientiert sich neu daran, wo der letzte Euromillions-Jackpot hingegangen ist und wie hoch der Gewinn war. Dies scheint den EU-Staaten willkürlich genug. Kurz nach dem Abschluss dieses Vertrages wird die Euromillions-Lotterie in Polen, Ungarn, Tschechien, den baltischen Staaten und der Slowakei verboten.

Der Schweizer Bundesrat bemerkt, dass ihr neues Mitglied, Guy Parmelin seit mehr als drei Monaten abgängig ist. Die Befürchtung, dass die Schweizer Armee deshalb nun Kopflos sei, werden abgewiegelt. «Das VBS ist nicht kopfloser als in den vergangenen Jahren unter Ueli Maurer!» heisst es von offizieller Seite.

Mai:

Donald Trump steht schon vor den letzten Vorwahlen im Juni als republikanischer Präsidentschaftskandidat fest, nachdem er Ted Cruz 100 Millionen US$ und den Posten als Vizepräsidenten versprochen hat. Bei derselben Pressekonferenz präsentiert Trump ein Attest seines Augenarztes, das ihm eine übermenschliche Sehschärfe und einen «Laserblick mit tödlicher Brennkraft» attestiert.

Bundesrat Parmelin ist wieder aufgetaucht. Er habe sich nach seinem stressigen Amtsantritt etwas in seinen Rebhängen entspannen wollen und dabei die Zeit vergessen. Kann ja passieren.

Die Schweizer haben grosse Hoffnungen auf den in Stockholm stattfindenden Eurovision Song Contest. SRF überredeten die seit 2013 eingebürgerte Tina Turner mit einem ihr von Marc Sway auf den Leib geschriebenen Nummer aufzutreten. Als die JSVP allerdings davon Wind bekam, dass Frau Turner eine praktizierende Buddhistin ist, wurde eine Kampagne gestartet, die forderte, dass keine Salafisten für die Schweiz nach Finnland sollten.

Juni:

Fussball-EM in Frankreich - Endrundenstart. Als Ex-Fifa-Boss Sepp Blatter versucht, das Stade de France zum Eröffnungsspiel zu betreten, wird er von einer Anti-Terror-Einheit verhaftet, da er in Frankreich persona non Grata sei, weil er den allseits (zumindest in Frankreich) geliebten Michel Platini mit ins verderben gerissen und so verhindert habe, dass endlich mal ein Franzose der Fifa vorstehe.

Hillary Clinton ist Kandidat der Demokraten. Sie freue sich auf den Wahlkampf mit Donald Trump und sie lehnte sein Angebot, bei ihm für 150 Millionen Dollar zweite Vizepräsidentin zu werden, dankend ab, auch wenn Trumps Ohrenarzt bestätigt, dass der Milliardär besser höre als eine Fledermaus und in der Lage sei, in einem dunklen Raum einen in die Luft geworfenen Mehlwurm zu lokalisieren und zu fangen, da er auch Ultraschallsignale aussenden könne.

Nächste Woche: Teil 2: Juli - Dezember

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten