Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2
publiziert: Dienstag, 29. Dez 2015 / 07:49 Uhr
Nach der EM «Lex Koller 2»: Österreichischer Bundestrainer Marcel Koller.
Nach der EM «Lex Koller 2»: Österreichischer Bundestrainer Marcel Koller.

Ein Bundesrat verschwindet und taucht wieder auf, Tina Turner fährt nicht nach Stockholm, ein Präsidentschaftskandidat hat Laserblick und lavafeste Füsse, und Sepp Blatter wird von einer Antiterror-Einheit dingfest gemacht. Kann das Jahr überhaupt noch besser werden?

7 Meldungen im Zusammenhang
Teil 2: Juli - Dezember

Juli:

In die Endrunde der Fussball-EM schaffen es nur Aussenseitermannschaften. Dies nicht zuletzt, weil die Spieler von Frankreich, Deutschland, England, Russland, der Türkei und Spanien im Rahmen einer Anti-Terror-Massnahme non-stop von individuellen Leibwächtern begleitet werden. Auch auf dem Spielfeld. Dies führt, wie es ein Kommentator ausdrückt, «zu einem eher gedrängten Spielaufbau» - besonders wenn zwei der betreffenden Teams aufeinander treffen und sich - mit den Schiedsrichtern zusammen - 47 Leute auf dem Spielfeld befinden.

Das überraschende Finale lautet Österreich gegen die Schweiz. Das Resultat soll hier nun doch noch nicht verraten werden. Nur so viel: Nach dem Spielende startet die Jung-SVP eine Initiative (Lex Koller 2), die das Ziel hat, Marcel Koller die Schweizer Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Die erforderlichen Unterschriften wurden innert einer Woche gesammelt - die Abstimmung findet im November statt.

Auch neben dem Spielfeld tut sich einiges. Als in einem Zwischenrundenspiel Russland und die Türkei aufeinander treffen, kommt es in der Ehrenloge zu tumultartigen Szenen, als die Leibwächter von Wladimir Putin und Tayip Erdogan aufeinander treffen und eine Massenschlägerei auslösen die auch auf das Spielfeld übergreift. Putin und Erdogan erhalten von der UEFA in der Folge ein Stadionverbot für die nächsten 8 Jahre.

Donald Trump empört sich über diese Unverschämtheit gegenüber seinem besten Freund Wladimir, dessen einzige Schuld es gewesen sei, die Welt gegen den «islamischen Abschaum» zu verteidigen. Er bietet Putin zum Ausgleich Gratiskarten für alle NHL und NFL-Spiele an. Ein weiteres Arztattest veröffentlicht Trump hingegen nicht, da sein Proktologe gerade in den Ferien sei. Dafür dürfen Journalisten eine geschmackvoll abgepackte Stuhlprobe von ihm zur Untersuchung oder als Reliquie mitnehmen.

August:

Olympische Spiele in Rio de Janeiro. Die Segelwettbewerbe werden überraschend in das Schwimmstadion verlegt. Dies habe nichts mit der Meeresverschmutzung zu tun, sondern es sei einfach praktischer so. Und ausserdem sei es so einfacher, die abgestürzten Kameradrohnen wieder zu bergen.

Dopingfälle gibt es an den ganzen olympischen Spielen nicht. Dass die Dopingtests von den lokalen Apotheken durchgeführt wurden - im Rahmen eines Programms, das zumindest ein paar lokal ansässige Unternehmen berücksichtigen soll, da diese ansonsten nicht mal Hot Dogs in der Nähe der Stadien verkaufen dürfen - habe nichts damit zu tun.

In der Weltwoche wird gefordert, dass der letztjährige «Schweizer des Jahres», Joseph Blatter, den Friedensnobelpreis erhalten solle. Der Vorschlag dazu sei schon im letzten Januar an das Nobel-Komitee geschickt und seither sei im geheimen für den Walliser lobbyiert worden. Den entsprechenden Leitartikel dazu verfasst Wladimir Putin, der neu eine ständige Kolumne bei der Weltwoche bekommt: «Stimme der Freiheit.»

September:

Der fünfte September ist der weltweite Tag der Käsepizza. Und wenn einen das nicht nachdenklich stimmt, dann gibt es wohl nichts, das einem Angst einzujagen vermag.

In Dayton, Ohio findet die erste Präsidentschaftsdebatte statt. Hillary Clinton tritt in einem geschmackvollen grauen Deux Piece mit einer blauen Bluse auf. Donald Trump hingegen betritt das Podium in einem goldfarbenen Superhelden-Kostüm samt rotem Cape und mit einem eben solchen «T» auf seiner Brust. Er besteht auch darauf, von nun an nur noch Trump-Man genannt zu werden. Als Clinton meint, dass dies absolut lächerlich sei, verliert Trump die Beherrschung. Er gibt zu verstehen, dass ER niemals während einer Debatte aufs Klo gehen würde. Er habe dazu auch ein Attest seines Urologen, das bestätige, dass er seinen Blaseninhalt bis zu vierzig PSI Druck aushalten könne, und er schon deshalb viel besser als Hillary Clinton für die Präsidentschaft geeignet sei.

Danach verliert die Debatte an Niveau.

Oktober:

Da die Umfragezahlen für Donald Trump nach der letzten Debatte einen Taucher gemacht haben, tritt er beim zweiten Duell gegen Clinton in Farmville, Virginia, wieder in einem Anzug auf. Die Einschaltquoten fallen sofort auf ein Rekordtief, vor allem, da auch Hillary Clinton nicht als Supergirl oder Amazon-Woman auftritt. So bekommt auch fast niemand mit, dass Donald Trump ein Attest seines Kardiologen verliest, dass seinem Herzen die Leistung einer Industriepumpe bescheinigt und «das stärkste Herz wäre, das je in der Brust eines Präsidenten gepumpt hätte.»

Bei der dritten Debatte beschreibt Trump, wie er die mexikanische Mauer genau bauen würde. Dass er als Arbeitskräfte aus Kostengründen mexikanische Gastarbeiter anstellen würde, stösst auf Erstaunen. Aber das sei kein Problem, denn die würden die Mauer von der mexikanischen Seite her bauen und daher HINTER dieser sein.

Sepp Blatter wird als Friedensnobelpreisträger bekannt gegeben. Als Gründe werden seine Verdienste um den Weltfussball, seine Beiträge zur Völkerverständigung und eine spezifische Drohung nicht näher spezifizierter Herkunft, dass bei einem anderen Preisträger Stockholm bombardiert würde, genannt.

In der Schweiz heizt sich der Abstimmungskampf um die «Lex Koller 2»-Initiative auf. Während die einen von Landesverrat sprechen, reden die Gegner von Schwachsinn. Vom Diskussionsniveau also durchaus auf Augenhöhe mit dem, was man sich zu dieser Zeit in der Politik gewohnt ist.

November:

Präsidentschaftswahlen in den USA. Wie immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November, so dass möglichst wenige Angestellte und Arbeiter abstimmen gehen können. Trotzdem gewinnt nicht Donald Trump, der am Tag vor der Wahl noch einen kompletten CAT-Scan seines Hirns Internet gestellt hat mit der Versicherung seines Neurologen, dass dieses Hirn von solch unglaublicher Qualität sei, dass Albert Einstein damit vermutlich nicht nur die allgemeine und die spezielle Relativitätstheorie hätte erarbeiten können, sondern auch die «ausserordentlich tolle» und die «total super Relativitätstheorie». Stattdessen gewinnt Hillary Clinton, die generell als weniger schrecklich als ihr republikanischer Konkurrent gilt. Trump tobt und lässt die Nation wissen, dass sie ihn nicht verdiene und er nun nach Mexiko auswandern wolle. Mexiko kündet an, eine Mauer an der Grenze zu den USA bauen zu wollen.

Die «Lex Koller 2» wird in der Schweiz angenommen und Marcel Koller nimmt die Ehrenstaatsbürgerschaft von Österreich an. Er wird bereits als valabler österreichischer Bundespräsidentenkandidat für die Zeit nach seinem Trainer-Job gehandelt. Sollte das nicht klappen, könnte er immer noch Fernsehmoderator im ORF oder Schweizer Fussball-Nationaltrainer werden.

Dezember:

Donald Trump gründet eine eigene Partei in den USA, die T-Party, nachdem er mehrere Male vergeblich versucht hat, nach Mexiko und nach Kanada auszuwandern und an den Grenzen immer wieder zurück gewiesen wurde.

Die Schweiz soll nach der Vereinheitlichung des Erscheinungsbildes der Verwaltung durch eine neue Corporate Designs (CD Bund) nun auch die Erscheinung von Parlamentariern und Regierung vereinheitlichen. Dazu solle den Vertretern ein einheitliches Tenue vorgeschrieben und zur Verfügung gestellt werden, heisst es aus der zuständigen Abteilung der Bundesverwaltung. Als löbliches Beispiel werden Nordkorea, Saudi Arabien und der Iran aufgeführt. «Einfach so ähnlich. aber mit Edelweiss und Enzian drauf». Erste Entwürfe sollen im Januar vorgestellt werden.

Die Weltwoche kürt Wladimir Putin zum Schweizer des Jahres, während Marcel Koller zum Österreicher des Jahres gewählt wird.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele 2016 finden in Rio de Janeiro erstmals Olympische Spiele in Südamerika statt - mittlerweile herrscht aber ... mehr lesen
Rio de Janeiro muss für Olympia sparen.
CNN-News Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die ... mehr lesen
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
Marcel Koller kommt aus dem Feiern nicht mehr heraus. Nach mehreren Auszeichnungen in Österreich ist der österreichische Nationaltrainer auch in der Schweiz als Trainer des ... mehr lesen
Marcel Koller ist Trainer des Jahres 2015.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Marcel Koller wurde erneut geehrt.
Marcel Koller erhielt in Österreich eine weitere Auszeichnung. mehr lesen
Der österreichische Nationaltrainer Marcel Koller plädiert dafür, die EM-Auslosung in Paris am 12. Dezember angesichts der jüngsten ... mehr lesen
Ösi-Trainer Marcel Koller.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten