Versöhnung zwischen Türkei und Israel
Rückkehr der Botschafter von Israel und der Türkei geplant
publiziert: Sonntag, 24. Mrz 2013 / 15:40 Uhr
Netanjahu teilte am Samstagabend mit, die Krise in Syrien sei der Hauptgrund für die Versöhnung Israels mit der Türkei.
Netanjahu teilte am Samstagabend mit, die Krise in Syrien sei der Hauptgrund für die Versöhnung Israels mit der Türkei.

Tel Aviv/Istanbul/Amman - Israel und die Türkei wollen nach drei Jahren Eiszeit ihre Beziehungen wieder normalisieren. Den Weg dafür bereitete eine Entschuldigung des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu für den Tod von neun Türken bei der Erstürmung der Seefähre «Mavi Marmara».

5 Meldungen im Zusammenhang
Diplomaten beider Länder wollten in Kürze über eine Entschädigung der Angehörigen beraten, berichtete der israelische Rundfunk am Sonntag. Auch solle die Rückkehr der Botschafter beider Länder besprochen werden.

Netanjahu teilte am Samstagabend mit, die Krise in Syrien sei der Hauptgrund für die Versöhnung Israels mit der Türkei. «Syrien zerfällt, und seine riesigen und fortschrittlichen Waffenarsenale beginnen in die Hände verschiedener Elemente zu fallen.»

Sein Berater Jaakov Amidror betonte am Sonntag, die Versöhnung sei nicht auf Druck der USA, sondern auf eigene Initiative geschehen. «Wir haben die Amerikaner in der Sache um Hilfe gebeten und uns mit ihnen darüber beraten, wie man es am besten anstellt», sagte er.

Erdogan will Gazastreifen besuchen

Die Entschuldigung hatte Netanjahu am Freitag bei einem Telefongespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan ausgesprochen. Es sei durch «operative Fehler» zum Verlust von Menschenleben gekommen, sagte er im Beisein von US-Präsident Barack Obama. US-Aussenminister John Kerry teilte mit, die Versöhnung Israels mit der Türkei sei sehr wichtig für die Friedensbemühungen in der Region und die Stabilität im Nahen Osten.

Erdogan kündigte kurz nach der Entschuldigung Israels eine Reise in den Gazastreifen an. Türkische Medien berichteten am Samstag, Erdogan könne das Palästinensergebiet schon im April besuchen.

An dem Erfolg hatte Obama offenbar erheblichen Anteil. Dass er die Aussöhnung vermittelt habe, nahm er jedoch nicht für sich in Anspruch.

Auf der letzten Station seiner Reise in der jordanischen Hauptstadt Amman betonte der US-Präsident, er habe seit langem immer wieder deutlich gemacht, dass es im Interesse Israels und der Türkei liege, die bis zu dem Marmara-Zwischenfall guten Beziehungen zu normalisieren.

Kritik Liebermans

Der damalige und möglicherweise auch künftige israelische Aussenminister Avigdor Lieberman rügte die Entschuldigung jedoch als «schweren Fehler»: «Jeder, der die Bilder von der Marmara gesehen hat, versteht ohne jeden Zweifel, dass die israelischen Soldaten in Notwehr gehandelt haben», zitierte die Zeitung «Jediot Achronot» die Nummer Zwei in Netanjahus rechtem Block Likud-Beitenu.

Bei dem israelischen Einsatz gegen das türkische Schiff «Mavi Marmara» waren im Mai 2010 insgesamt neun türkische Aktivisten getötet worden. Die islamisch-türkische Stiftung für humanitäre Hilfe (IHH) hatte die «Mavi Marmara» gechartert.

Zusammen mit anderen Schiffen sollte sie als «Solidaritätsflotte» Israels Seeblockade des Gaza-Streifens durchbrechen und 10'000 Tonnen Hilfsgüter zu den Palästinensern bringen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - US-Aussenminister John ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry.
Israelische Soldaten hatten die türkische Fähre «Mavi Marmara» am 31. Mai 2010 von Kommandobooten und Helikoptern aus erstürmt.
Istanbul - Im Prozess um den ... mehr lesen
Aussenminister Ahmet Davutoglu: Entschuldigung erwartet.
New York - Die Türkei fährt ihre ... mehr lesen 8
Ankara - Die türkische Regierung will ... mehr lesen
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten