Zika-Virus
Rückkehrer aus Zika-Gebieten dürfen in Schweiz kein Blut spenden
publiziert: Montag, 8. Feb 2016 / 19:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Feb 2016 / 20:14 Uhr
Am Donnerstag hatte die WHO) den Blutspende-Stopp für eine geeignete Vorsichtsmassnahme erklärt.
Am Donnerstag hatte die WHO) den Blutspende-Stopp für eine geeignete Vorsichtsmassnahme erklärt.

London - Die Schweiz hat für Rückkehrer aus den vom Zika-Virus betroffenen Gebieten eine neue Massnahme getroffen: Reisende aus den entsprechenden Ländern dürfen während vier Wochen nach ihrer Rückkehr kein Blut spenden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Dauer von 28 Tagen Quarantäne sei die gleiche, wie bei anderen tropischen Krankheiten, sagte Rudolf Schwabe, Direktor von Blutspende SRK, am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dies sei die einfachste Massnahme und kostengünstiger, als bereits abgenommene Blutspenden zu testen.

Bereits mehrere Länder haben ähnliche Massnahmen getroffen: In Kanada gilt eine Frist von 21 Tagen nach der Einreise, in Grossbritannien und Frankreich sind es 28 Tage.

Am Donnerstag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Blutspende-Stopp für eine geeignete Vorsichtsmassnahme erklärt. Die WHO verweist dabei auf die offenbar mit der aktuellen Zika-Epidemie verknüpften Gefahren von Mikroenzephalie bei Ungeborenen und des Guillain-Barré-Syndroms, einer Nervenkrankheit.

In der Schweiz sind bisher drei Reisende mit dem Zika-Virus infiziert worden. Der dritte Fall wurde am Montag vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) gegenüber der sda bestätigt.

In 80 Prozent der Fälle zeigen Infizierte keine Symptome. Laut Schwabe treten allfällige grippale Symptome zwei bis drei Wochen nach einem Stich der Aedes-Mücke auf. Das von der Mücke übertragene Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist besonders von der Epidemie betroffen.

Impfstoff soll entwickelt werden

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat derweil ein Expertengremium eingesetzt, um die Pharmabranche bei der Entwicklung von Impfstoff und Medikamenten zur Bekämpfung des Zika-Virus zu beraten. Sie wende sich aktiv an Firmen, die an solchen Mitteln arbeiteten, erklärte die Behörde am Montag.

Zugleich fordere sie Forscher auf, sich bei vielversprechenden Projekten auf diesem Gebiet zu melden. Ziel sei es, so schnell wie möglich die notwendigen Mittel zu entwickeln. Bislang gibt es weder einen Impfstoff zum Schutz vor der Infektion noch Medikamente für ihre Behandlung. Derzeit laufen noch nicht einmal klinische Studien.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus ... mehr lesen
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Am schwersten ist Brasilien vom Virus betroffen.
New York/Berlin - Weltweit haben Menschen auf die Warnungen vor dem Zika-Virus reagiert und weniger Flüge in die betroffenen ... mehr lesen
Rio de Janeiro - In einem Grosseinsatz haben am Samstag in Brasilien rund 220'000 Soldaten und Tausende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden den Kampf gegen das Zika-Virus unterstützt. Auch Staatschefin Dilma Rousseff nahm in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro an der Aktion teil. mehr lesen 
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation hat Hoffnungen auf eine rasche Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen das Zika-Virus ... mehr lesen
Rio De Janeiro - In Kolumbien hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rio de Janeiro - Der Karneval in Rio de Janeiro hat am Freitag im Schatten des sich weiter ausbreitenden Zika-Virus begonnen. ... mehr lesen
Barack Obama sagt Kolumbien Unterstützung zu.
Washington - US-Präsident Barack Obama will Kolumbien finanziell unterstützen. ... mehr lesen
Montevideo - Lateinamerika will den Ausbruch des Zika-Virus koordiniert bekämpfen. Die Gesundheitsminister der ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten