Rückschlag für das freie Internet
publiziert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 07:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 07:43 Uhr

Die Befürworter einer Netz-Neutralität haben einen Rückschlag erlitten. Der US-Kongress lehnte mit 34 zu 22 Stimmen einen Gesetzesentwurf ab, der Inhalten im Internet Chancengleichheit zugesichert hätte.

Kritiker befürchten, dass Durchleitungsentgelte zu einer Klassengesellschaft im Internet führen wird.
Kritiker befürchten, dass Durchleitungsentgelte zu einer Klassengesellschaft im Internet führen wird.
Weiterführende Links zur Meldung:

Save the Internet
Initiative für ein unabhängiges Internet.
www.savetheinternet.com/

Durch den Entwurf sollten Telekommunikations- und Kabelnetzbetreibern daran gehindert werden, Diensteanbieter für das Versenden von datenintensiven Inhalten wie etwa Filmen oder Fernsehen zur Kasse bitten dürfen. Stattdessen sollten die Netzbetreiber für die gleichberechtigte Durchleitung jeglicher Art von Kommunikation gewährleisten.

Die Netzbetreiber wollen durch zusätzliche Durchleitungsentgelte die hohen Investitionskosten für den Ausbau ihrer schnellen Glasfasernetze wieder reinholen. Für den Internetnutzer könnte dies dazu führen, dass es künftig anbieterabhängig zu erheblichen Geschwindigkeitsunterschieden beim Download von Inhalten kommt - je nachdem, ob der Anbieter die geforderten Netztarife zahlt oder nicht. Andere Dienste könnten die Telekommunikationsnetzbetreiber nach eigenem Gutdünken sogar ganz blockieren. Ausserdem könnten die Durchleitungsentgelte auch an die Internetnutzer weitergereicht werden.

Eine ungewöhnliche Koalition an Netztarif-Gegnern

Zur Gemeinschaft der Gegner zusätzlicher Netztarife zählen nicht nur eine Vielzahl an Bloggern, Bürgerrechts-Organisationen, Kleinunternehmern und Bibliotheks-Verbänden, sondern auch Unternehmen wie Microsoft, Google, eBay, yahoo! und Amazon, die einen fehlenden Schutz vor möglichen Diskriminierungen durch die Netzbetreiber bemängeln. Sie fürchten, dass Durchleitungsentgelte zu einer Klassengesellschaft im Internet führen wird. Über ihre Absichten informiert diese Koalition der Netztarif-Gegner auf einer unter URL www.savetheinternet.com erreichbaren Website.

Wichtige Telefonfirmen wie AT&T und Verizon gäben Hunderte von Millionen von Dollar aus, um den Kongress dazu zu bringen, die Regeln für das Internet zu ändern, damit sie im Internet diskriminieren können, urteilt die Initiative die jüngste Abstimmung im Repräsentantenhaus.

«Das Handels-Komitee bewegt sich in die entgegengesetzte Richtung zur amerikanischen Öffentlichkeit», sagt Timothy Wu, Rechts-Professor an der Columbia-Universität. Und Eli Pariser, Executive Director von MoveOn.org Civic Action fügt hinzu: «Es ist schockierend, dass das Repräsentantenhaus in dieser Sache, die jedermann direkt betrifft, weiterhin den Willen der Menschen ignoriert. Unsere Partisanen-Koalition wird die Internet-Community mobilisieren wie nie zuvor und zusammen wird die Öffentlichkeit diesen enormen Rückschlag für das Prinzip der Freiheit, das das Internet bislang ausgezeichnet hat, wieder rückgängig machen.»

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten