Rücksicht wegen geschwächter Wildtiere
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 16:31 Uhr

Zug - Der diesjährige Winter setzt den Wildtieren in der Schweiz arg zu. Ihre Fettreserven sind weitgehend aufgebraucht. Weil an vielen Orten aber immer noch Schnee liegt, schaffen es die Rehe, Gämsen und Hirsche kaum, genügend Futter zu finden.

Wanderer sollten Strassen und Wege keinesfalls verlassen und die Hunde immer angeleint lassen.
Wanderer sollten Strassen und Wege keinesfalls verlassen und die Hunde immer angeleint lassen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Als Folge davon beschränken die Tiere ihre Aktivitäten auf ein Minimum und senken ihren Stoffwechsel. Jedes Aufscheuchen durch Wanderer oder Hunde kostet die Tiere viel Energie, die sie wegen der momentanen Futterknappheit kaum wieder aufnehmen können.

Die Fischerei- und Jagdverwaltung des Kantons Zug hat deshalb in einer Mitteilung Wanderer und Schneeschuhwanderer dazu aufgerufen, Strassen und Wege keinesfalls zu verlassen und Hunde immer angeleint zu lassen.

Keine Energie

Im Moment komme es vor, dass Hunde die sonst viel schnelleren Wildtiere stellen würden, weil diese kaum mehr Energie für die Flucht hätten. Ein weiteres Problem sei der Firn, der vielerorts wegen des Regens und der anschliessenden Kälte entstanden sei.

Weil die dünnen Beine der Wildtiere durch den Firn einbrechen, sinken die Tiere oft bis zum Bauch im Schnee ein, was viel Energie kostet und eine Flucht praktisch unmöglich macht.

Zufüttern mit Heu kommt für die Jagdverwaltungen in den Kantonen jedoch nicht in Frage. Weil Heu viel Zellulose enthält, würde dies den Organismus der Wildtiere zu fest belasten.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Rund 2000 Hirsche haben in ... mehr lesen
Unter dem harten Winter litten auch die Gemsen.
Entscheidend für den Vogel- und Wildtierbestand sei die zweite Hälfte des Winters.
Bern - Der kalte Winter macht den ... mehr lesen
Bern - Stacheldraht gefährdet Wild- und Nutztiere. Deshalb fordern der ... mehr lesen
Die Organisationen wollen ein Merkblatt zu tierfreundlichen Zaunsystemen herausgeben.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=296&lang=de