Abschied beim sgv
Rücktritt von Bruno Zuppiger
publiziert: Montag, 19. Dez 2011 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Dez 2011 / 15:52 Uhr
Bruno Zuppiger verlässt den Gewerbeverband.
Bruno Zuppiger verlässt den Gewerbeverband.

Bern - Der wegen einer Erbschaftsaffäre als Bundesratskandidat gescheiterte Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger hat seinen sofortigen Rücktritt als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) erklärt. Dies teilte der sgv am Montag mit.

14 Meldungen im Zusammenhang
Zuppiger begründete seinen Rücktritt gemäss Communiqué damit, dass für ihn die Interessen des Gewerbeverbandes im Vordergrund stünden. Der Zürcher Nationalrat war seit Mai 2010 Präsident. Zuvor hatte die SVP den Gewerbeverband wiederholt kritisiert und auf die Wahl eines Präsidenten aus den eigenen Reihen gedrängt.

Am kommenden Mittwoch wird der Vorstand des Gewerbeverbandes über das weitere Vorgehen beschliessen. Ursprünglich war Zuppiger für Mittwoch zu einer «Aussprache» vorgeladen gewesen.

«Keinen Druck ausgeübt»

Dino Venezia, Vizepräsident des Gewerbeverbandes, sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, der Verband habe keinen Druck auf Zuppiger ausgeübt. «Wir waren der Meinung, dass der Entscheid bei ihm selbst liege.» Die Frage, ob Zuppiger einer Rücktrittsforderung zuvorgekommen sei, stelle sich also nicht.

Am Mittwoch werde der Vorstand beschliessen, ob ein Vorstandsmitglied die Nachfolge Zuppigers antreten solle oder ob die Suche ausgeweitet werde, sagte Venezia weiter. Auf jeden Fall müsse der neue Präsident wiederum Mitglied des Parlaments sein - allerdings nicht zwingend ein SVP-Politiker.

In der Medienmitteilung schrieb der Gewerbeverband, dass der Rücktritt Zuppigers mit Bedauern zur Kenntnis genommen werde. Für die engagierte und erfolgreiche Arbeit wurde Zuppiger gedankt. Als Präsident habe er sich «uneigennützig für die KMU-Wirtschaft in der ganzen Schweiz eingesetzt».

Zuppiger war am Montag nicht erreichbar. Der sgv ist die grösste Dachorganisation für kleine und mittlere Unternehmen. Dem Verband gehören 280 Verbände und knapp 300'000 Firmen an.

«Weltwoche» deckte Affäre auf

Knapp eine Woche vor den Bundesratswahlen hatte die «Weltwoche» Unregelmässigen bei einer Erbschaft aufgedeckt, die Zuppiger anvertraut worden war. Eine verstorbene Angestellte hatte ihn beauftragt, ihren Nachlass im Umfang von 265'000 Franken an zwei gemeinnützige Organisationen zu vermachen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hinwil ZH - Der ehemalige Zürcher SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Bruno Zuppiger ist am frühen Freitagmorgen an plötzlichem Herzversagen gestorben. Das erklärte eine Sprecherin der ... mehr lesen
Zuppiger wäre am 24. Februar 64 Jahre alt geworden.
Zürich - Der vor kurzem zurückgetretene Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger und einer seiner ehemaligen Mitarbeiter der Zuppiger ... mehr lesen 2
Anklage gegen Ex-Nationalrat Bruno Zuppiger.
Bruno Zuppiger verabschiedet sich aus der Politik.
Bern - Der Zürcher SVP-Nationalrat ... mehr lesen
Bern - Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime ist neuer Präsident der Schweizerischen Gewerbeverbands ... mehr lesen
Jean-François Rime ist neu an der Gewerbeverbandsspitze.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Kandidatenfeld für das Präsidium des Schweizerischen Gewerbeverbands (sgv) lichtet sich. Der Vorstand hat sich für ein ... mehr lesen
Jean-François Rime, Freiburger Nationalrat der SVP.
Bruno Zuppiger war von seinem Amt als sgv-Präsident zurückgetreten.
Bern - Mindestens fünf Personen bewerben sich um die Nachfolge von ... mehr lesen 1
Zürich - Wird der Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger angeklagt oder gibt es einen Strafbefehl gegen ihn, muss er aus dem Nationalrat zurücktreten. Diese Abmachung traf die Zürcher SVP-Leitung mit Zuppiger bei einem Gespräch. Der Hinwiler ist überzeugt von seiner Unschuld. mehr lesen 
Zürich - Der Druck auf SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger wächst. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat am Freitag gegen ihn ein Strafverfahren wegen Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsbesorgung eröffnet. Zuppiger will trotzdem Nationalrat bleiben. Er hält sich nach wie vor für unschuldig. mehr lesen 
Zürich - Der Bundeshauskorrespondent der «Weltwoche», Urs Paul Engeler, ist zum diesjährigen «Journalist des Jahres» ... mehr lesen 2
Urs Paul Engeler ist Journalist bei der «Weltwoche».
Bern - Der Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv), SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger, muss sich am Mittwoch nächster Woche für eine Aussprache mit dem sgv-Vorstand treffen. Es geht um die Vorwürfe an seine Adresse im Zusammenhang mit einer Erbschaftsaffäre. mehr lesen 
Bundesratswahlen Bern - Der gescheiterte SVP-Bundesratskandidat Bruno Zuppiger räumt Fehler ein, betont aber, dass er sich in der ihm vorgeworfenen Erbschaftsaffäre nie habe bereichern wollen. Für die Versäumnisse in seinem Unternehmen «stehe ich grad und entschuldige mich». mehr lesen  13
Bruno Zuppiger (Archivbild).
Bundesratswahlen Bern - Die «Weltwoche» beschuldigt den Zürcher SVP-Bundesratskandidaten Bruno Zuppiger in ihrer jüngsten Ausgabe, in einer ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten