Sommaruga reorganisiert BFM
Rückzieher in der Migrationsfrage
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 15:29 Uhr
Simonetta Sommaruga tritt zurück.
Simonetta Sommaruga tritt zurück.

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga macht die Reorganisation des Bundesamtes für Migration (BFM) teilweise rückgängig. Sie stützt sich dabei auf ein externes Gutachten, wonach die Reorganisation Verschlechterungen brachte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Reorganisation hatte die frühere Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf aufgegleist. In einigen Punkten habe sie Verbesserungen gebracht, sagte Sommaruga am Donnerstag im Rahmen eines Hintergrundgesprächs vor den Medien. «Leider» seien aber erneut Änderungen nötig.

Gemäss dem Gutachten wurden die Ziele der Reorganisation vor allem bei den Asylverfahren nicht erreicht. Die Situation hat sich sogar verschlechtert: Heute werden weniger Asylgesuche erledigt als vor der Reorganisation. Ziel war es gewesen, die Produktivität um 20 Prozent zu steigern. Diese nahm jedoch um 15 bis 20 Prozent ab. Eine interne Evaluation war sogar von einer 25-prozentigen Abnahme ausgegangen.

Schlimmer als erwartet

Die Ergebnisse der Evaluation hätten sie nicht überrascht, sagte Sommaruga. Allerdings zeichneten sie ein noch negativeres Bild als erwartet. Sommaruga will deshalb nun die Reorganisation teilweise rückgängig machen.

Neu sollen Asylverfahren und Rückkehr nicht mehr von einer Stelle bearbeitet werden: Sommaruga will wieder eine Abteilung schaffen, die eigens für die Rückkehr abgewiesener Asylsuchender zuständig ist. Auch die internationale Migrationszusammenarbeit soll in einer eigenen Organisationseinheit mehr Gewicht erhalten.

Ferner soll ein stellvertretender Direktor ausschliesslich für den Führungsstab verantwortlich sein. Die Führungsstellen werden kommende Woche öffentlich ausgeschrieben, die erneute Reorganisation soll bis Ende Jahr erfolgen.

Bundesamt soll mehr Stellen erhalten

Um die Zunahme der Asylgesuche zu bewältigen, will das Bundesamt für Migration ausserdem 50 bis 60 zusätzliche Stellen beantragen, wie BFM-Direktor Mario Gattiker sagte. Es gehe darum, den Stellenetat den gestiegenen Gesuchszahlen anzupassen.

Sommaruga hatte am Donnerstagmorgen die Mitarbeitenden des BFM über die Ergebnisse des Gutachtens und die geplanten Neuerungen informiert. Das BFM sei in letzter Zeit «Prügelknabe» gewesen, sagte die Justizministerin. «Ich möchte das ändern.»

Kulturschock und Überforderung

Der Autor des Gutachtens, Hans Wüthrich, stellte fest, die Grundidee der Reorganisation sei richtig gewesen, doch habe zu Vieles nicht funktioniert. Das teilweise Scheitern sei aber nicht einzelnen Personen zuzuschreiben.

Der Professor für Internationales Management spricht von überambitionierten Versprechen, Kulturschock und Überforderung. Es gehe nun darum, das Vertrauen zurückzugewinnen und die Lethargie zu brechen. Für den Asylbereich als «Hauptproblemfeld» müssten «radikal neue Lösungsansätze» gefunden werden.

(alb/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der erneuten Reorganisation des Bundesamts für Migration will ... mehr lesen 4
Die Reorganisation des BFM durch Vorgängerin Eveline Widmer-Schlumpf hat bewirkt, dass die Arbeitsproduktivität gesunken ist.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga fordert ein Ende der klassischen politischen Aufgabenteilung in der Migrationsdebatte. Die Linke soll ihrer Meinung nach die ... mehr lesen 3
Bern - Der entlassene BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond räumt ein, den ... mehr lesen 2
Alard du Bois-Reymond
Dann bleibt
zu hoffen man besetzt die Stellen mit anständigen und korrekten Menschen. Das ständige "in den Hintern treten" das man einigen schwerkriminellen Mitarbeitern des BfM gegenwärtig machen muss, wird auf Dauer mühsam.
Alle 4 Jahre Richtungswechsel
Wenn im EJPD "ständig" neue BRs hocken, die auch noch allesamt unterschiedlichste Auffassungen haben, kann nichts gutes rauskommen.
Nach Metzler, Blocher, EWS muss man hoffen, das Sommaruga 8-10 Jahre Zeit hat um in diesem Departement, vor allem im Asylwesen aufzuräumen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten