Unterschiedliche Auffassungen
Rüstungschef Ulrich Appenzeller nimmt den Hut
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 15:24 Uhr
Ulrich Appenzeller tritt per Ende Januar 2015 von seinem Amt zurück.
Ulrich Appenzeller tritt per Ende Januar 2015 von seinem Amt zurück.

Bern - Rüstungschef Ulrich Appenzeller tritt von seinem Amt zurück. Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die Aufgaben des Rüstungsbetriebs armasuisse, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS).

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Rüstungschef tritt per Ende Januar 2015 zurück. Der Bundesrat hat heute der einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses zugestimmt, zehn Tage nach der Abstimmung über den Gripen.

Dank von Ueli Maurer

Ulrich Appenzeller hatte sein Amt als Rüstungschef am 1. Juli 2011 angetreten. Das VBS schreibt, Bundesrat Ueli Maurer danke dem Rüstungschef für seinen jahrelangen, engagierten und vorausschauenden Einsatz für das VBS und die Eidgenossenschaft und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute. Die Stelle des Rüstungschefs werde zu gegebener Zeit öffentlich ausgeschrieben.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der neue Rüstungschef Ulrich Appenzeller.
Bern - Neuer Chef von armasuisse ... mehr lesen
Vogel Strauss Politik
SP, Grüne, GLP und die GSoA können sich bei einer Bedrohung ins Theater zurückziehen!

http://bazonline.ch/kultur/diverses/900-Millionen-Franken-fuer-die-Kul...
Kniefall vor den Armeegegnern
Vermutlich konnte er sich nicht mehr mit der linken bzw. GSoA Politik identifizieren. http://bazonline.ch/schweiz/standard/Bundesrat-kuerzt-Armeegelder-nach...

Bleibt zu hoffen, dass das Parlament diesen Kniefall vor den Armeeabschaffern rückgängig macht.
Interessant wäre...
...welcher Art diese unterschiedlichen Auffassungen waren.
Das wäre eigentlich sehr im öffentlichen Interesse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten