Rütli-Verdächtigter bleibt in U-Haft
publiziert: Freitag, 4. Jul 2008 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jul 2008 / 12:53 Uhr

Bern - Der im Zusammenhang mit den Sprengstoffanschlägen rund um die Rütlifeier vom Sommer 2007 verdächtigte Mann bleibt in Untersuchungshaft. Das Eidgenössische Untersuchungsrichteramt (URA) hat sein zweites Entlassungsgesuch Ende Juni abgewiesen.

Das Rütli gilt als Gründungsstätte der Schweiz, hier sollen sich die Vertreter der Urkantone 1291 den Rütlibund zur Eidgenossenschaft geschworen haben.
Das Rütli gilt als Gründungsstätte der Schweiz, hier sollen sich die Vertreter der Urkantone 1291 den Rütlibund zur Eidgenossenschaft geschworen haben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie Jeannette Balmer, Sprecherin der Bundesanwaltschaft (BA), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA mitteilte, hat das URA in seinem Entscheid vom 24. Juni festgehalten, dass der dringende Tatverdacht sich insgesamt erhärtet habe und die besonderen Haftgründe der Kollusions- und Fluchtgefahr noch bestehen würden.

Der Mann mache gegenüber den Strafverfolgungsbehörden weiterhin von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Weitere Einzelheiten aus dem Verfahren können laut Balmer mit Rücksicht auf die intensiven Ermittlungen nicht bekannt gegeben werden. Der Mann sitzt seit Ende Januar in Untersuchungshaft.

Detonation nach Rütli-Feier

Ein erstes Entlassungsgesuch hatte das Bundesstrafgericht Mitte April abgewiesen. Am 1. August war auf dem Rütli unmittelbar nach der Feier mit Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Detonation erfolgt.

Es handelte sich dabei um einen Feuerwerkskörper, der in 20 Zentimeter Tiefe vergraben war und mit einem Zeitzünder ausgelöst wurde.

Am Morgen des 4. Septembers detonierten in der Innerschweiz innerhalb einer Stunde drei Sprengsätze in Briefkästen von politischen Exponenten der Rütlifeier. Verletzt wurde niemand.

Bereits bei der Verhaftung des Mannes hatte ihn die BA wegen mehreren Delikten verdächtigt. Aus dem Urteil des Bundesstrafgericht vom April ging hervor, dass es sich dabei um zwei weitere Sprengstoffanschläge am 5. März 2007 und in der Nacht auf den folgenden 19. Juli im Kanton Zürich handeln soll.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Der 1. August 1291 ist nicht ... mehr lesen 3
Uri, Schwyz und Unterwalden wurden eigentlich «von aussen» vereinigt.
Bern - Ein halbes Jahr nach der Explosion auf dem Rütli hat die Bundesanwaltschaft eine tatverdächtige Person festgenommen. Es bestehe dringender Tatverdacht auf mehrere Delikte, teilte die Bundesanwaltschaft mit. mehr lesen 
Der Briefkasten des Privathauses von Sicherheitsdirektor Josef Dittli.
Attinghausen - Unbekannte haben ... mehr lesen
U-Haft
halte das vorgehen der Untersuchungsbehörden für gut . Solche Elemente,die nicht Aussagen wollen,gehören in Haft denn wegen nichts verweigern Sie die Aussage nicht.
Gruss E.Rizzi
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten