Gegen die IS
Ruhani ruft Erdogan zu gemeinsamem Kampf
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 16:25 Uhr
Gemeinsam will Ruhani mit Erdogan gegen die Extremistenmiliz kämpfen.
Gemeinsam will Ruhani mit Erdogan gegen die Extremistenmiliz kämpfen.

Teheran - Irans Präsident Hassan Ruhani hat seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan zum gemeinsamen Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) aufgerufen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Beide Staaten sollten «mit gegenseitiger Hilfe einen gemeinsamen Plan und eine praktische Lösung finden, um den Terrorismus in der Region zu vernichten», sagte Ruhani nach einem Bericht der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna in einem Telefonat mit Erdogan am Mittwochabend. Die Ausweitung der Beziehungen zwischen Ankara und Teheran sei von «herausragender Bedeutung», zitierte Irna den Regierungschef.

Nach langem Zögern beteiligt sich die Türkei seit zwei Wochen an Angriffen auf IS-Ziele in Syrien, dessen Machthaber Baschar al-Assad Ankara feindlich gegenüber steht. Der Iran ist hingegen mit Assad verbündet.

Teheran rief Ankara auf, im Kampf gegen den IS die Souveränität Syriens zu respektieren. Laut Irna sagte Ruhani zu Erdogan, jeder Anti-Terror-Einsatz erfordere die Abstimmung mit der Zentralregierung (in Damaskus).

Der türkische Präsident zeigte sich demnach offen für eine engere Zusammenarbeit mit Teheran im Kampf gegen Extremisten. Dies sei von «riesiger Bedeutung», wurde er zitiert. Der IS sei Teil von Al-Kaida und «gefährlich für die islamische Welt».

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Einer vollen Einbindung steht nichts mehr im Weg. (Archivbild)
Washington - Für die Beteiligung der Türkei an den internationalen Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind nach US-Angaben nun die technischen ... mehr lesen 1
Riad - Ein Selbstmordattentäter der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag in einer Moschee im Süden Saudi-Arabiens 15 Menschen in den Tod gerissen. Unter ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel/Diyarbakir - Die EU ist sehr besorgt wegen der Eskalation der Gewalt in der Türkei und fordert von Ankara, den demokratischen Dialog im Land nicht zu gefährden. Dies brachte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten