Ruhe jetzt, Aber-Brigade
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 15:01 Uhr

Ihr wollt nicht Charlie sein. Nicht, weil Ihr Euch eingesteht, wie wohl fast alle niemals die Zivilcourage der französischen Satiriker zu haben. Sondern weil ihr findet, Meinungs- und Pressefreiheit, sei ja schon recht, aber doch bitte nicht so. Aber-Brigade nannte Euch Salman Rushdie unlängst bei einem Gastauftritt in Bill Mahers Fernsehshow.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Artikel zur Sendung mit Salman Rushdie
Ein Artikel über die Sendung mit Bill Maher und Salman Rushdie.
alternet.org

Rushdie dürfte in erster Linie an Kommentatoren aus dem englischsprachigen Raum gedacht haben. An Glenn Greenwald beispielsweise, der für den Guardian journalistisch grandioses geleistet hat, nun aber auf seiner neuen Plattform ein plumpes Plädoyer für Selbstzensur abgibt, indem er Cartoons aus Charlie Hebdo Seite an Seite mit überdeutlich antisemitischen Zeichnungen abbildet und so Charlie ideologisch in die Nähe des Stürmers zu rücken versucht. Das ist hinterhältig, denn Charlie ist weder Staats- noch Parteiorgan, seine Macher sind keine Auftragszeichner sondern weitgehend macht- und - wie sich auf erschreckende Art gezeigt hat - wehrlos. Greenwalds Tirade ist doppelt verlogen, denn Charlie Hebdos Bildsprache ist zwar zuweilen derb, ins Visier genommen werden aber viel häufiger französische Politiker als Religionsvertreter und deren sehr wohl kritikwürdigen Positionen.

Greenwald bezog sich in seiner «Analyse» des Hebdo unter anderem auf einen Blogbeitrag des US-Amerkanischen Cartoonisten Jacob Canfield, der es tatsächlich fertig brachte, aus einem Hebdo-Titelblatt, das unter dem Titel «die Liebe ist stärker als der Hass» einen Islamisten und einen Hebdo-Karikaturisten beim Knutschen zeigt, zu schlussfolgern, Charlie Hebdo sei homophob. Wie bei so manch anderem Nicht-Charlie, der sich in den vergangenen Tagen zu Wort meldete, deutet nichts in Canfields Lebenslauf darauf hin, dass er auf Französisch auch nur einen Kaffee bestellen, geschweige denn die häufigen Anspielungen der Titelbilder auf die französische Innenpolitik erkennen könnte.

Ihr Aber-Brigadisten seid auch in der Schweiz gut vertreten, stellt sogar eine eigene Bundesrätin.

Vielfach erklärte beispielsweise Marco Ratschiller, Chefredaktor des einzigen Schweizer Fachblattes für Wartezimmerhumor, wieso er seinem Publikum Mohammed-Karikaturen erspare. Die Gründe sind angesichts seiner sehr spezifischen Nische nachvollziehbar, für Organe wie Charlie Hebdo, Le Canard Enchainé, die Titanic oder Private Eye aber in keiner Weise von Belang.

Noch weiter geht news.ch-Chefredaktor und Teilzeit-Witzemacher Jürg Zentner, der gleich eine ganze Liste von Themen vorschlägt, über die man keine Witze machen soll, unter anderem sämtliche Religionen, «mit Ausnahme der Schweizer Landeskirchen». Aber wieso bei Religionsgemeinschaften Halt machen? Sollten wir konsequenterweise nicht auch auf Witze über Parteien, Gewerkschaften und Gewerbeverbände verzichten? Und können nicht auch die Gefühle von Fussballern, Yogainstruktoren, Männerchormitgliedern, Lehrern, Bankern, Fernsehmoderatoren und Katzenliebhabern verletzt werden? Also lieber auch über sie keine Witze! Man weiss ja nie.

Keine Gefühlsrisiken eingehen wollen aber auch publizistisch bedeutendere Organe: Res Strehle etwa mag im Tages-Anzeiger das neue Titelblatt von Charlie Hebdo, das einen weinenden und reuigen Mohammed zeigt, der ein Je-suis-Charlie-Schild hält, nicht abdrucken - aus Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Muslime. Das ist vergleichbar mit dem Entscheid jener ultra-orthodoxen jüdischen Zeitung, welche aus religiösen Gründen aus einem Bild des letztwöchigen Marsches der Staatsoberhäupter in Paris Bundeskanzlerin Merkel und alle anderen Frauen wegretouchierte. Oder mit der Weisung des Verlags Oxford University Press an ihre Kinderbuchautoren, auf Abbildungen von Schweinen, Speck und Würsten zu verzichten. Die Welt soll nicht dargestellt werden, wie sie ist, sondern, wie sie aus der Sicht von Fundamentalisten sein sollte. Vor allem ist die Selbstzensur des Tages-Anzeigers aber eins: eine unglaubliche Beleidigung der Muslime. Pauschal wird ihnen unterstellt, sie seien äusserst dünnhäutig und teilten die Haltungen der Fundamentalisten.

Findet Ihr es nicht an der Zeit, liebe Aber-Brigadisten, mal eine Runde zu schweigen und darüber zu reflektieren, ob Ihr nicht viel eher den Extremisten in die Hände spielt als den Moderaten. Natürlich, steht es Euch frei, weiterhin für Appeasement und Selbstzensur zu werben. Aber wenn Ihr weiterhin auf allen Kanälen meine freiheitlichen und republikanischen Gefühle verletzt, dann. ja dann werde ich Euch wegklicken, abschalten und überblättern. Nämlich.

(Andreas Kyriacou/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Nach den Attentaten in Paris geistern neue Gespenster durchs Land: die Forderung nach öffentlichrechtlicher Anerkennung des ... mehr lesen
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.
Lausanne - Mehrere Hundert Personen haben am Mittwoch in Bern, Lausanne und Sitten den Opfern des Attentats auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» gedacht. Sie versammelten ... mehr lesen
Paris - Eine Woche nach dem Anschlag auf die französische Satire-Wochenzeitung ... mehr lesen 1
Paris - Die erste Ausgabe des ... mehr lesen 1
Paris - Die neue Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll in Teilen auch in der Türkei erscheinen. Die Ausgabe wird heute in türkischer Sprache der renommierten Tageszeitung «Cumhuriyet» beigelegt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die jüdisch-orthodoxe Zeitung «Hamodia».
Jerusalem - Beim Solidaritätsmarsch in Paris für die Attentatsopfer sind Politikerinnen an der Spitze mitgelaufen wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, ...
Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen 2
Am 6. April wurde in Bangladesch erneut ein Online-Aktivist von religiösen Extremisten auf offener Strasse regelrecht ... mehr lesen   1
Nazimuddin Samad ist seit 2013 der 10. Online-Aktivist, der in Bangladesch umgebracht wurde.
Plakat der «Jesus ist...»-Kampagne: Zusammen mit den Amtskirchen Despoten-Freunde und homophobe Hetzer im Hintergrund.
Plakate im öffentlichen Raum laden dazu ein, den Satz «Jesus ist.» zu vervollständigen. Vertreter der ... mehr lesen  4
Die Heiratsstrafe-Initiative der CVP will eine konservativ-religiöse Definition der Ehe in der Bundesverfassung verankern. Dies ist nicht nur aus heutiger Sicht ... mehr lesen 1
Ein klares nein zum Darbellayer «Geschenk» ist nötig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten