Rumänien über französisches Vorgehen «beunruhigt»
publiziert: Mittwoch, 18. Aug 2010 / 22:25 Uhr
Der rumänische Aussenminister, Teodor Baconschi, befürchtet «ausländerfeindliche Reaktionen». (Archivbild)
Der rumänische Aussenminister, Teodor Baconschi, befürchtet «ausländerfeindliche Reaktionen». (Archivbild)

Paris/Bukarest - Rumänien fürchtet im Zusammenhang mit der am Donnerstag beginnenden Ausweisung von Roma aus Frankreich «populistische Entgleisungen». Der rumänische Aussenminister, Teodor Baconschi, sagte am Mittwoch, er sei «beunruhigt» über das französische Vorgehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es bestehe die Gefahr, dass es vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise «ausländerfeindliche Reaktionen» auslöse, sagte Baconschi im rumänischen Programm des französischen Auslandsenders RFI.

«Wenn wir uns gegenseitig die Schuld zuweisen und Volksgruppen als Ganzes kriminalisieren, wecken wir Erinnerungen der unangenehmsten Art», warnte der Minister, der früher als rumänischer Botschafter in Frankreich war.

Abschiebung am Donnerstag

Die französische Regierung wollte am Donnerstag mit der Abschiebung von Roma aus Frankreich beginnen. Als erstes würden 79 Roma von Frankreich in die rumänische Hauptstadt Bukarest gebracht werden, sagte Staatssekretär Valentin Mocanu der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax.

Weitere 132 Roma würden dann am Freitag in der westrumänischen Stadt Timisoara erwartet. Am Donnerstag kommender Woche solle eine weitere Gruppe von Roma aus Frankreich abgeschoben werden. Insgesamt würden bis in einer Woche 371 Roma ausgeschafft.

Es handle sich ausschliesslich um «freiwillige Rückkehrer», betonte Mocanu, der für die Verhandlungen mit Frankreich zu diesem Thema betraut wurde. Jedem der Ausreisenden werden 300 Euro pro Person sowie 100 Euro pro Kind gezahlt.

EU verbietet Massenausweisungen

Die französische Regierung will bis Ende des Monats rund 700 rumänische und bulgarische Roma ausweisen. Die EU-Kommission verfolgt «sehr aufmerksam», ob Frankreich dabei das geltende EU-Recht respektiert, wie am Mittwoch in Brüssel verlautete.

Die Ausweisung von EU-Bürgern aus einem EU-Land ist gemäss einer Richtlinie aus dem Jahr 2004 nur bei Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Gesundheit möglich. Massenausweisungen sind nicht erlaubt. Es muss jeder Fall einzeln geprüft werden.

«Anstatt Lösungen zu finden schaffen wir Spannungen», sagte Baconschi. Frankreich und Rumänien müssten sich abstimmen, «ohne künstliches Wahlkampffieber».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens Innenminister Roberto ... mehr lesen
Italiens Innenminister Roberto Maroni. (Archivbild)
Der italienische Innenminister Roberto Maroni. (Archivbild)
Rom - Der italienische Innenminister ... mehr lesen
Paris - Frankreich hat mit der ... mehr lesen
Sarkozy lässt derzeit ohne Genehmigung errichtete Lager räumen und schiebt deren Bewohner ab.
Einwanderungsminister Eric Besson: «Die Roma werden mit normalen Linienflügen nach Bulgarien und Rumänien gebracht».
Toulon - Nach der Räumung von ... mehr lesen
Paris - Innerhalb von zwei Wochen hat die Polizei in Frankreich mehr als 40 nicht genehmigte Roma-Siedlungen geräumt. Innenminister Brice Hortefeux sagte am Donnerstag in Lyon, etwa 700 Menschen sollten in ihre Heimatländer Rumänien und Bulgarien abgeschoben werden. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vesoul - Inmitten der hitzigen Debatte ... mehr lesen
Staatschef Nicolas Sarkozy kündigte an, allgemein schärfer gegen straffällige Ausländer vorzugehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten