Rumsfeld wegen Massakers unter Druck
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 07:35 Uhr

Washington - Wegen des Massakers in der irakischen Stadt Haditha gerät US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld unter verstärkten Druck aus dem Kongress.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.
US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der einflussreiche Vorsitzende des Streitkräfteausschusses im Senat, der Republikaner John Warner, forderte den Pentagon-Chef am Dienstag in Washington auf, die Untersuchungsergebnisse zu dem Blutbad zügig zu veröffentlichen.

Warner kündigte in einem Brief an Rumsfeld ausserdem an, dass er mehrere Anhörungen zu dem Massaker abhalten wolle. Die Vorwürfe seien so schwer, dass diese Anhörungen für seinen Ausschuss «oberste Priorität» hätten.

Zwei Untersuchungen

Das US-Verteidigungsministerium hat zwei Untersuchungen zu dem Massaker in Haditha veranlasst, bei dem im November 24 Zivilisten getötet worden seien sollen. Die erste Untersuchung soll klären, ob das Blutbad tatsächlich von US-Soldaten verübt wurde.

Die zweite Untersuchung geht den Vorwürfen nach, das US-Militär habe den Vorfall zu vertuschen versucht. Vertreter des Ministeriums sagten, die Untersuchungen gingen dem Ende entgegen. Allerdings wurde bislang kein Datum für die Veröffentlichung der Ergebnisse bekanntgegeben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein halbes Jahr nach ... mehr lesen
US-Soldat in Haditha. (Archivbild)
Etschmayer Das Resultat war für den «War-Effort» verheerend. Das Massaker an den unschuldigen Zivilisten war ein entscheidender Faktor, die Stimmung ... mehr lesen 
George Bush ist in einen Erklärungsnotstand geraten.
Bagdad/Washington - Ohnmacht oder ... mehr lesen
Bagdad/Washington - Die irakische ... mehr lesen
Nuri al-Maliki, irakischer Ministerpräsident, kündigte eine irakische Untersuchung an.
John Murtha: «Unsere Soldaten haben überreagiert.»
Washington - Ein hochrangiger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten