Run auf Bewilligungen für Arztpraxen hält an
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 14:17 Uhr
Alain Berset
Alain Berset

Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue Praxisbewilligung erhalten. Bis Ende April waren es erst 890. Nun mehren sich jedoch die Stimmen, die den Zulassungsstopp wieder einführen wollen. Selbst Bundesrat Alain Berset zeigt sich offen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Zulassungsstopp war 2002 eingeführt und danach zweimal vom Parlament bestätigt worden. Ziel war es, die Kosten im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen. Ab Sommer 2010 wurde die Beschränkung für Hausärzte aufgehoben, seit Jahresbeginn dürfen nun auch wieder Spezialisten ohne Einschränkungen eine Praxis eröffnen.

Bis Ende Juli hat der Krankenkassendachverband santésuisse 1296 Ärztinnen und Ärzten eine neue Abrechnungsnummer ausgestellt. Dies geht aus den Zahlen hervor, die der Nachrichtenagentur sda vorliegen. 196 sind Psychiater und Psychotherapeuten, 177 Ärzte der allgemeinen inneren Medizin und 102 praktische Ärztinnen und Ärzte. Im gleichen Zeitraum 2011 waren es insgesamt 576 Bewilligungen.

Chancen für erneuten Stopp

Auf eine erneute Verlängerung des Zulassungsstopps hatte das Parlament verzichtet, weil es sich von der Managed-Care-Vorlage eine Kostensenkung versprach. Doch die Revision des Krankenversicherungsgesetzes erlitt bei der Volksabstimmung im Juni Schiffbruch.

Nun mehren sich die Stimmen, die eine Wiedereinführung des Zulassungsstopps fordern. Gesundheitsminister Alain Berset liess am vergangenen Sonntag in einem Fernsehinterview verlauten, er sei bereit, über einen erneuten Zulassungsstopp zu diskutieren.

Bei santésuisse stossen diese Worte auf offene Ohren. Laut Sprecherin Silvia Schütz wäre grundsätzlich die Aufhebung des Vertragszwangs «die richtige Lösung». Doch da dies politisch schwierig sei, stimme der Verband auch einem Zulassungsstopp zu.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Bern - Der Bundesrat ist bereit, die ... mehr lesen
Bern - Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset will dem Gesamtbundesrat einen Gegenvorschlag zur Initiative für eine ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset.
Die SP äussert sich zu den Initiativen. (Symbolbild)
Die SP äussert sich zu den Initiativen. (Symbolbild)
DV SP  Liestal - Die Ecopop-Initiative ist bei der SP Schweiz durchgefallen: Die Delegierten beschlossen am Samstag in Liestal die Nein-Parole. Auch die Goldinitiative war chancenlos. Ja rät die SP zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Die drei Parolen wurden einstimmig gefasst. 
Gewerkschaften  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) drängt auf eine «wirtschaftspolitische Wende». Dringend nötig seien ... 1
In einer Resolution rief der SGB-Kongress dazu auf, die «gefährliche und unmenschliche» Ecopop-Initiative zu bekämpfen. (Symbolbild)
So reich wie nie, doch die Einkommen werden sehr unterschiedlich verteilt - dadurch werden vor allem die Reichen immer reicher.
Schweizer so reich wie nie - ungleiche Einkommensverteilung Bern - Die Schweiz ist so reich wie nie zuvor - rund 170'000 Franken erwirtschaftete jede berufstätige Person in ...
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... heute 00:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... gestern 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... gestern 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... gestern 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... gestern 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... Fr, 24.10.14 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... Fr, 24.10.14 17:45
  • Odyss aus Sachseln 2
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... Fr, 24.10.14 14:16
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten