Run auf Sterbehilfe-Organisation Exit
publiziert: Dienstag, 6. Apr 2010 / 10:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Apr 2010 / 11:25 Uhr

Zürich - Rund 2000 neue Mitglieder haben sich im vergangenen Jahr der Sterbehilfeorganisation Exit angeschlossen. Dies sei ein aussergewöhnlicher Zuwachs, schreibt der Verein in einer Mitteilung zum Jahresbericht 2009.

Sterbehilfeorganisation Exit hat 2000 Mitglieder mehr als im Vorjahr.
Sterbehilfeorganisation Exit hat 2000 Mitglieder mehr als im Vorjahr.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Run entspringe möglicherweise einer «jetzt erst recht»-Reaktion auf den «Angriff des Bundesrates auf das Selbstbestimmungsrecht», heisst es in der Mitteilung. Insgesamt wies Exit Ende 2009 53'000 Mitglieder in der Deutschschweiz und im Tessin aus.

Die Schwesterorganisation Exit Romandie hat rund 17'000 Mitglieder, wie Exit-Vorstandsmitglied Bernhard Sutter auf Anfrage sagte.

217 Menschen begleitete Exit im Berichtsjahr in den Freitod. 2008 waren es 167 gewesen, im Jahr zuvor 179. Bei 377 Mitgliedern wurden Abklärungen an die Hand genommen. Erfahrungsgemäss beanspruchen laut Sutter «etwas mehr als die Hälfte» von ihnen dann tatsächlich Freitod-Begleitung.

Durchschnittsalter 76

Das Durchschnittsalter der Begleiteten lag laut Jahresbericht bei 76 Jahren. Weitaus am häufigsten sei nach wie vor eine Krebserkrankung als Grunddiagnose.

In ihrer Stiftung palliacura mache sich Exit seit über 20 Jahren auch für Palliativpflege stark, schreibt der Verein. Die begleiteten Suizide entsprächen zwar klar einem Bedürfnis. Insgesamt seien sie aber selten angesichts von jährlich rund 63'000 Todesfällen in der Schweiz.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)
Laut der Justizministerin soll die Suizidhilfe weiter gefasst werden. (Archivbild)
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen
Ein vollständiges Verbot der Sterbehilfe verwerfen die Christlichdemokraten wie die anderen Parteien auch.
Bern - Die CVP will die Sterbehilfe ... mehr lesen
Bern - Der neue Präsident der ... mehr lesen
Otfried Höffe sagt zudem, dass die Schweiz für das Phänomen des Suizidtourismus «eigentlich nicht zuständig» sei. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten