Wahrscheinlich durch Islamisten
Rund 100 Dorfbewohner in Nigeria getötet
publiziert: Montag, 17. Feb 2014 / 07:14 Uhr
Offenbar befinden sich unter den Opfern auch Kinder.(Symbolbild)
Offenbar befinden sich unter den Opfern auch Kinder.(Symbolbild)

Maiduguri - In Nigeria sind am Wochenende rund 100 Menschen bei einem Angriff auf ein mehrheitlich von Christen bewohntes Dorf getötet worden. Die Täter seien wahrscheinlich Kämpfer der Islamisten-Miliz Boko Haram gewesen, berichteten Überlebende des Überfalls.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 200 Bewaffnete in Militäruniformen seien in das abgelegene Dorf Izge nahe der Grenze zu Kamerun gekommen. Sie hätten um sich geschossen, Sprengsätze geworfen und dutzende Häuser in Brand gesetzt.

Nach seinen Informationen seien 106 Menschen, darunter eine alte Frau, bei dem Angriff im Dorf Izghe im Bundesstaat Borno getötet worden, sagte der Senator aus der Region, Ali Ndume, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Opfern seien auch Kinder, hiess es in der nigerianischen Zeitung «The Guardian». Es gebe viel Verletzte. Hunderte seien aus dem überfallenen Ort geflüchtet.

Regelmässige Angriffe

Die Miliz Boko Haram will im Norden Nigerias einen muslimischen Staat errichten, in dem die Scharia befolgt wird. Ungeachtet der verstärkten Armee-Präsenz im Norden gibt es immer wieder Angriffe auf die dortige Bevölkerung.

Erst in der vergangenen Woche starben bei einer Attacke im Regierungsbezirk Konduga 51 Menschen, binnen vier Jahren sind vermutlich tausende Menschen getötet worden. Im Bundesstaat Borno gilt seit Mai 2013 der Ausnahmezustand.

Die Anschläge richten sich unter anderem gegen Kirchen, Polizeiwachen und Lokale mit Alkoholausschank. Boko Haram gilt als grösstes Sicherheitsrisiko in dem rohstoffreichen afrikanischen Land.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Maiduguri - Ungekannte Angreifer haben im Nordosten Nigerias fast 80 Menschen getötet. Ein Doppelanschlag in der Stadt Maiduguri im Bundesstaat Borno forderte mindestens 35 Opfer, bei einem Angriff im Dorf Mainok kamen am Samstagabend mindestens 39 Menschen ums Leben. mehr lesen  1
In Nigeria wurden mehrere Schulkinder getötet. (Symbolbild)
Kano - Mutmassliche Mitglieder der ... mehr lesen
Kano - Bei Gefechten zwischen Dschihadisten und der Armee sind in Nigeria ... mehr lesen
Soldaten gingen gegen aufständige Dschihadisten vor. (Archivbild)
Boko Haram will im Norden Nigerias eine strenge Auslegung des islamischen Rechts einführen. (Symbolbild)
Maiduguri - Mutmassliche Mitglieder ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maiduguri - Islamistische Aufständische haben im Nordosten Nigerias 27 Dorfbewohner getötet. Die Angreifer der Islamisten-Gruppe Boko Haram hätten in der Nacht zum Donnerstag sechs Menschen in einem Dorf im Bundesstaat Borno nahe der Grenze zu Kamerun erschossen, sagte der Chef der örtlichen Regierung am Samstag. mehr lesen 
Während...
ein Teil der Menschheit das grandiose "Curiosity Projekt" auf dem Mars mitverfolgt, werden Christen abgeschlachtet.
Weit und breit kein Einhalt in Sicht. Stattdessen interesseloses Schulterzucken und Übergang zur Tagesordnung.
Was dann aber bedeutet, dass bald die nächste Verurteilungsresolution gegen ein kleines Land (Israel) verfasst wird, in dem alle Religionen frei und sicher vor Verfolgung leben können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten