Kinder und Jugendliche unter den Opfern
Rund 141 Tote bei Taliban-Angriff auf pakistanische Schule
publiziert: Dienstag, 16. Dez 2014 / 15:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 07:35 Uhr

Peschawar - Kämpfer der radikal-islamischen Taliban haben in einem Schulkomplex in der pakistanischen Millionenstadt Peshawar ein Blutbad angerichtet. 141 Menschen - die meisten Kinder und Jugendliche - kamen laut Armeeangaben ums Leben, mindestens ebenso viele wurden verletzt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 130 weitere Menschen wurden bei der Attacke auf die vom Militär betriebene Schule verletzt, wie der Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, Mushtaq Ghan, mitteilte. Andere offizielle Quellen berichteten von über 250 Verletzten.

Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten weiter steigt. Mehrere Dutzend Menschen erlitten Schussverletzungen; ihr Gesundheitszustand war kritisch. Bis zum Abend wurden viele Opfer beigesetzt.

Dramatische Szenen

Die Extremisten waren am Vormittag in die vom Militär betriebene Schule eingedrungen und hatten etwa 500 Schüler und Lehrer als Geiseln genommen. Augenzeugen berichteten von einer riesigen Explosion. Die fünf oder sechs Angreifer seien von Klassenzimmer zu Klassenzimmer gestürmt und hätten auf Schüler und Lehrer geschossen.

Die Armee stürmte darauf den Schulkomplex, um die Geiselnahme zu beenden. Im Fernsehen war zu sehen, wie Soldaten Schüler in Sicherheit brachten.

Kinder in ihren Schuluniformen mit grünen Pullovern über der traditionellen Kleidung rannten verängstigt ins Freie. Blutüberströmte Schüler und Lehrer wurden aus der Schule getragen. Verzweifelte Eltern drängten sich um die Ambulanzen und hinter Absperrungen vor der Schule und den Notaufnahmen der Spitäler.

Etwa fünfeinhalb Stunden später waren fünf Angreifer tot. Laut Provinzgouverneur Pervez Khattak tötete sich einer der Rebellen selbst durch eine Bombe. Er sagte, die Extremisten hätten Uniformen der paramilitärischen Grenzschützer.

«Sollen unseren Schmerz fühlen»

Zum Anschlag bekannte sich die Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP). Die Attacke sei die Rache für eine im Juni gestartete Militäroffensive in den Stammesgebieten, erklärte Taliban-Sprecher Muhammad Khorasani der Nachrichtenagentur AFP.

«Wir haben die Armee-Schule für den Angriff ausgewählt, denn die Regierung geht gegen unsere Familien und Frauen vor», sagte er. «Sie sollen unseren Schmerz spüren.» Die Angreifer hätten aber den Auftrag gehabt, gezielt ältere Schüler zu töten, keine Kinder.

Bei der Armeeoffensive gegen Rebellenhochburgen vor allem in Nord-Waziristan wurden seit Juni mehr als 1600 Rebellen getötet, wie aus einer AFP-Zählung auf Grundlage von Militärmitteilungen hervorgeht.

Pakistans Premierminister Nawaz Sharif sprach von einer «von Wilden entfesselten nationalen Tragödie». «Dies waren meine Kinder. Dies ist mein Verlust. Dies ist der Verlust der Nation», erklärte Sharif. Er ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Die Militäraktionen gegen die Taliban würden trotz des Anschlags fortgesetzt, betonte er. Kurz darauf flog die Luftwaffe zehn Angriffe in der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, offenbar als Vergeltungsmassnahme.

Anschlag weltweit verurteilt

Der Angriff löste international Empörung aus. Bundespräsident Didier Burkhalter verurteilte den Anschlag nachdrücklich, wie das Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Es sei durch nichts zu rechtfertigen.

Der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), Ijad Amin Madani, sprach von einem «entsetzlichen und sinnlosen terroristischen Angriff». Wer im Namen des Islam solche Gewalt verübe, habe mit dieser Religion nichts zu tun.

Selbst die Taliban in Afghanistan verurteilten den Anschlag. Die absichtliche Tötung unschuldiger Menschen, Kinder und Frauen verstosse gegen die Grundlagen des Islam, erklärte ein afghanischer Taliban-Sprecher.

US-Präsident Barack Obama erklärte in Washington: «Indem sie bei dieser abscheulichen Attacke Schüler und Lehrer zur Zielscheibe gemacht haben, haben die Terroristen erneut gezeigt, wie verdorben sie sind.» Er bekräftigte die Unterstützung seines Landes für die pakistanische Regierung im Kampf gegen den Terrorismus. Auch Indien verurteilte die Tat.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete den Anschlag als «furchterregend» und «abscheulich». An einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats sagte Ban, «die Herzen der Welt gehören den Eltern und Familien der Opfer».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dhaka - Auf offener Strasse ist ein ... mehr lesen 2
Siddique ist bereits der vierte Professor der Hochschule von Rajshahi, der von mutmasslichen Islamisten ermordet wurde. (Symbolbild)
Peshawar - Bei einem Angriff der pakistanischen Taliban-Rebellen auf einen Luftwaffenstützpunkt im Nordwesten des Landes sind nach Militärangaben mindestens 29 Menschen getötet worden, ... mehr lesen
Islamabad - Rund drei Monate nach ... mehr lesen
Die Mörder der vielen Kinder können nun hingerichtet werden. Bild: Gedenken in Pakistan.
Islamabad - Drei Wochen nach ... mehr lesen
Terrorverdächtigen blühen harte Strafen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - Nach dem blutigen Überfall auf eine Schule sollen Terrorverdächtige in Pakistan vor Militärgerichte gestellt werden. Die Massnahme solle zwei Jahre in Kraft bleiben, ... mehr lesen
Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben tausende Menschen am Anschlagsort der Opfer gedacht. Männer, Frauen und Kinder aus Peshawar und anderen Städten legten am Sonntag Blumen nieder und zündeten Kerzen an. mehr lesen 
Die pakistanische Armee ihr Vorgehen gegen die radikalislamischen Aufständischen im Nordwesten des Landes verstärkt.
Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan die Aussetzung der Vollstreckung von Todesurteilen beendet und zwei Terroristen gehängt. Die Hinrichtungen hätten in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten