Exzessive Internetnutzung wird untersucht
Rund 2,5 Prozent der Jugendlichen sind «online-süchtig»
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 14:13 Uhr
Der Anteil der Problematischen unter jenen, die überhaupt «gamen», liegt bei 4,9 Prozent.
Der Anteil der Problematischen unter jenen, die überhaupt «gamen», liegt bei 4,9 Prozent.

Bern - Als süchtig nach Online-Spielen und anderen Internetangeboten gelten in der Schweiz rund 2,5 Prozent der jungen Erwachsenen und Jugendlichen. Der Bundesrat will die übermässige Internetnutzung genauer untersuchen, weil es nur wenige Studien dazu gibt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der durchschnittliche Jugendliche oder junge Erwachsene in der Schweiz verbringt täglich zwei Stunden oder an freien Tagen sogar drei Stunden mit Surfen im Internet oder Computerspielen. Dies stellt der Bundesrat in einem Bericht fest, den er am Mittwoch verabschiedete.

Aus Sicht des Bundesrat ist das viel. Die Unterschiede zwischen den Jugendlichen seien aber gross: Während die einen nur wenige Minuten täglich im Internet surfen, sitzen andere stundenlang vor dem Bildschirm. Nach den wenigen verfügbaren Studien sei das Verhalten dennoch nur bei einer Minderheit exzessiv und damit problematisch.

4,9 Prozent der Gamer sind problematisch

Eine Studie der Suchtorganisation «Sucht Info Schweiz» bezifferte 2010 den Anteil der problematischen Spieler und Spielerinnen im Alter zwischen 13 und 29 Jahren auf 2,5 Prozent. Der Anteil der Problematischen unter jenen, die überhaupt «gamen», liegt rund doppelt so hoch bei 4,9 Prozent.

Diese jungen Erwachsenen sind gefährdet für die Folgen übermässiger Internetnutzung: Wenn sie nicht mehr einschätzen können, wie lange sie online sind, kann sich das negativ auf ihre Ernährung, Bewegung und ihren Schlafrhythmus auswirken. Wer lange vor dem Computer sitzt, riskiert zudem Muskelabbau und Haltungsschäden und neigt eher zum Suchtmittelkonsum.

Mehr Fälle erwartet

Aufgrund der verfügbaren Zahlen und internationaler Studien geht der Bundesrat davon aus, dass in der Schweiz 1 bis 6 Prozent der Nutzer einen problematischen Umgang mit dem Internet zeigen. Die Zahlen seien zwar nicht alarmierend, doch es müsse wegen der zunehmenden Internetnutzung mit einer steigenden Tendenz gerechnet werden, hält die Regierung fest.

Die Regierung beauftragt das Innendepartement (EDI) deshalb, die Situation zu beobachten und bessere Daten zu erheben. Exzessive Internetnutzung soll zudem in bestehenden Programmen stärker berücksichtigt werden, beispielsweise bei der Förderung der Medienkompetenz oder der Verminderung von Drogenproblemen.

Der Bundesrat liess das Gefährdungspotenzial von Internet und Online-Games in Beantwortung zweier Postulate der Nationalrätin Barbara Schmid-Federer (CVP/ZH) und der ehemaligen Ständerätin Erika Forster (FDP/SG) von Experten untersuchen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Melbourne/Wien - Onlinesucht wird in Australien schon bald als ernsthafte mentale Störung eingestuft. Die Diagnose wird neben ... mehr lesen
Kinder sind besonders von der Onlinesucht anfällig.
36 Prozent aller deutschen Abiturienten und Akademiker spielen Computerspiele. (Archivbild)
Berlin - Gamer in Deutschland sind überdurchschnittlich gebildet. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband ... mehr lesen
Hannover - Das US-Informationsportal Forensic Psychology hat Daten zusammengetragen, die den Einfluss der wachsenden online ... mehr lesen
Neben Depressionen leiden überdurchschnittlich häufige Internetnutzer auch an einem Rückgang der weissen Substanz im Gehirn um bis zu 20 Prozent. (Archivbild)
Twitter kann abhängig machen.
Würzburg - Auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten ist leichter, als dem ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen ... mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael Mandiberg macht die Dimension greifbar - und stellt die deutsche Wikipedia als begehbaren Bibliothek dar. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten