Rund 3500 Alkohol-Tote im Jahr
publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 14:34 Uhr

Zürich - Der Alkohol fordert in der Schweiz jährlich rund 3500 Tote. Wie aus einer Studie des Zürcher Instituts für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) weiter hervorgeht, sterben rund doppelt so viele Männer wie Frauen an den Folgen des Alkoholkonsums.

Wirksame Massnahmen gegen alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle werden selten umgesetzt.
Wirksame Massnahmen gegen alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle werden selten umgesetzt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Laut der vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegebenen Studie starben 2002 in der Schweiz 2432 Männer und 1033 Frauen an den Folgen von Alkoholkonsum, wie das ISGF in einer Medienmitteilung schreibt.

Es sei davon auszugehen, dass der Alkoholkonsum für 5,2 Prozent aller Todesfälle bei Männern und 1,4 Prozent aller Todesfälle bei Frauen im Jahr 2002 verantwortlich gewesen sei.

Verlorene Lebensjahre

Erst recht deutlich würden die negativen Folgen des Alkohols, wenn man nicht nur die reinen Todeszahlen, sondern verfrühte Tode berücksichtige, schreibt das ISGF weiter. So sei der Alkoholkonsum für 10,5 Prozent aller vorzeitig verlorenen Lebensjahre bei Männern und für 4,9 Prozent bei den Frauen verantwortlich gewesen.

Laut ISGF ist der Alkoholkonsum bei der so genannten jährlichen Krankheitslast einer der fünf wichtigsten Faktoren. Unter Krankheitslast versteht man Lebensjahre, die durch Tod verloren gehen oder die durch krankheitsbedingte Behinderungen gemindert werden.

Krebserzeugende Substanz

Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation in Lyon habe Alkohol zudem vor kurzem als krebserzeugende Substanz eingestuft, schreibt das ISGF weiter. Brust, Mund und Rachen, Speiseröhre, Leber, Darm und Rektum seien diejenigen Organe, bei denen Alkoholkonsum erwiesenermassen das Risiko für Krebs erhöhe.

Das Ausmass alkoholbedingter Probleme sei umso erstaunlicher, als wirksame Massnahmen gegen alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle existierten. Steuererhöhungen seien eine Möglichkeit, hier Abhilfe zu schaffen. Weiter könne der geltende Jugendschutz besser durchgesetzt und der Verkauf von Alkoholika auf bestimmten Veranstaltungen verboten oder eingeschränkt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das höchste Risiko liegt laut Studie bei Menschen, die sich gelegentlich einen Rausch antrinken.
Lausanne - Dass Alkoholkonsum die Unfall- und Verletzungsgefahr erhöht, belegt nun eine Studie. Das grösste Risiko liegt bei gelegentlichen Rauschtrinkern. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten