Rund 400 Menschen trauern um getöteten jungen Mann
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 22:54 Uhr
Vor dem Kaufleuten in Zürich passierte vor einer Woche die traurige Tat.
Vor dem Kaufleuten in Zürich passierte vor einer Woche die traurige Tat.

Zürich - Zahlreiche Freunde und Verwandte des vor einer Woche getöteten jungen Mannes haben sich am Samstagabend in Zürich zu einem Gedenkmarsch versammelt. Beim Tatort vor dem Club Kaufleuten legten sie Kerzen und Blumen nieder. Die Teilnehmenden wollten ein Zeichen gegen Gewalt setzen.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
3 Meldungen im Zusammenhang
An der Spitze des Umzugs trugen Freunde ein Transparent mit Fotos des 23-Jährigen mit der Aufschrift «Zeichen gegen Gewalt». Die Trauernden trugen Kerzen, Blumen und Bilder ihres verstorbenen Freundes mit sich. Von der Stadtpolizei eskortiert, liefen sie schweigend durch die Zürcher Innenstadt.

«Wir wollen zeigen, wie sinnlos Gewalt ist und wie viele Menschen sie verletzt», sagte der 26-jährige Freund des Getöteten vor dem Umzug. «Wenn wir nur schon jemanden vor einer solchen Tat retten können, haben wir etwas erreicht.» Der Mann hatte auf Facebook zum Gedenkmarsch aufgerufen.

Am Nachmittag hatten rund 1400 Personen auf der Social-Media-Plattform ihre Teilnahme angekündigt. Bei nasskaltem Wetter waren es dann um 19 Uhr auf dem Helvetiaplatz weit weniger. Die Stadtpolizei schätzte die Teilnehmerzahl am Abend auf 400 bis 500.

Täter immer noch flüchtig

Der junge Mann war in der Nacht auf Sonntag vor einer Woche bei einem Streit vor dem Kaufleuten getöteten worden. Sein 20-jähriger Bruder wurde schwer verletzt. Der mutmassliche Täter, ein 21-jähriger Iraker, flüchtete. Von ihm fehlt seither jede Spur. Die Polizei hat den Mann international zur Fahndung ausgeschrieben.

Hintergründe zur Auseinandersetzung sind wenige bekannt. Die Behörden gaben weder zum Motiv noch zur Tatwaffe Auskunft. Medien, die sich auf Augenzeugen beriefen, erwähnten ein Messer als Tatwaffe. Die beiden Brüder sollen im Zürcher Club zusammen mit Freunden den Geburtstag des späteren Todesopfers gefeiert haben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 20 Jahre Freiheitsentzug wegen Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung verlangt der Zürcher Staatsanwalt Michael ... mehr lesen 1
Der Angeklagte soll sein Opfer auf brutale Weise mit einem Balisong getötet haben. (Symbolbild)
Internationale Fahndung nach Streit beim Kaufleuten in Zürich.
Zürich - Nach der tödlichen Auseinandersetzung unter jungen Männern vom ... mehr lesen
Zürich - Bei einem Streit in der Stadt Zürich ist am frühen Sonntagmorgen ein 23-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er verstarb ... mehr lesen 4
Bei einer tätlichen Auseinandersetzung wurde ein Schweizer getötet, ein weiterer Mann musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Zahl der Todesopfer hatte in den vergangenen Monaten deutlich ...
Ungeahntes Ausmass  Rom - Das Ausmass der jüngsten Flüchtlingstragödie vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist weit grösster als bisher angenommen. 181 Menschen, darunter viele Kinder, seien beim Untergang eines Flüchtlingsbootes am Samstag ums Leben gekommen. 
30 Tote bei jüngster Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa Valletta - Die Zahl der Toten bei der jüngsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer ist auf 30 ...
Flüchtlingsboot wurde zur Todesfalle
OSI-Group-Mitarbeiter  Shanghai - Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am ...  
Fünf Mitarbeitende, darunter führende Verantwortliche der OSI Group wurden festgenommen. (Symbolbild)
Unter anderem hat nun auch Starbucks mitgeteilt, dass das Fliesch des Lieferanten Husi Food nicht mehr weiter verwendet wird. (Symbolbild)
Gammelfleisch-Skandal in China weitet sich aus Shanghai - Der Skandal um Gammelfleisch in China ist weitaus grösser als bislang angenommen: Nach McDonald's, Kentucky Fried ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten