Konsumentenschutz
Rund 4000 Beschwerden wegen unerwünschten Werbeanrufen seit Januar
publiziert: Freitag, 1. Nov 2013 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Nov 2013 / 17:45 Uhr
Bei Konsumentenschutzorganisationen häufen sich die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe. (Symbolbild)
Bei Konsumentenschutzorganisationen häufen sich die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe. (Symbolbild)

Bern - Die Krankenkassen buhlen zurzeit um Kunden, denn noch bis Ende November können Versicherte ihre Grundversicherung kündigen und zu einer anderen Kasse wechseln. Bei den Konsumentenschutzorganisationen häufen sich die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Allianz der Konsumentenschutzorganisationen gingen dieses Jahr bisher rund 4000 Beschwerden wegen unerwünschter Werbeanrufe ein. Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumschutz (SKS), bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Pendlerzeitung «20 Minuten».

Der grösste Teil der Beschwerden geht laut Stalder auf das Konto von Krankenkassen. Diese beauftragten häufig Drittfirmen mit der Akquisition von Beratungsterminen und Versicherungsverträgen. Von Januar bis August hatten die Konsumentenschutzorganisationen fast 3000 Beschwerden wegen unerwünschter Werbeanrufen erhalten, in den letzten zwei Monaten registrierten sie eine Zunahme.

Die Beschwerden zeigten allerdings nur die Spitze des Eisbergs, sagte Stalder. Denn nur ein Teil der Betroffenen nehme den Zusatzaufwand auf sich, sich über den unerwünschten Anruf zu beschweren.

Stalder: Regeln greifen nicht

Gemäss dem seit April 2012 geltenden Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) handeln Firmen unlauter, wenn sie Personen zu Werbezwecken anrufen, die ihren Eintrag im Telefonbuch mit einem Sternchen versehen liessen.

Zudem haben sich die Krankenkassen selbst Beschränkungen auferlegt: Seit Juni 2011 gilt ein Branchenkodex, der aggressive Formen des Telefonmarketings und das Auftreten von unqualifizierten, wilden Maklern unterbinden soll.

Diese Regeln greifen laut Stalder jedoch nicht. Sie bekräftigte die Forderung der Konsumentenschutzorganisationen an die Justiz, sie müsse rasch abschreckende Urteile sprechen.

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), lobt den Detailhandel und die Autobranche für ... mehr lesen
Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)
Bern - Lockvogelangebote, Adressbuchschwindel, unerwünschte Werbeanrufe: Laut den Schweizer Konsumentenschützern halten sich ... mehr lesen
Lockvogelangebote, Adressbuchschwindel, unerwünschte Werbeanrufe sind immernoch an der Tagesordnung. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten