Der erfrorene Söldner
Rund drei Jahrzehnte lang ist der «Walliser Ötzi» erforscht worden
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 18:12 Uhr
Die Überreste vom Ötzi sind 1984 zufällig entdeckt worden.
Die Überreste vom Ötzi sind 1984 zufällig entdeckt worden.

Brig VS - Seit der Entdeckung der sterblichen Überreste eines vor 400 Jahren auf dem Theodulpass bei Zermatt verstorbenen Mannes ist viel über den sensationellen Fund geforscht worden. Die Ergebnisse münden nun in einem Buch und einer Ausstellung in Brig VS.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ÖtziÖtzi
Der «Söldner» erhielt seinen Namen aufgrund der Waffen, die bei ihm gefunden wurden, wie der Kanton Wallis am Dienstag mitteilte. Es handle sich nach dem berühmten «Ötzi» - einer im Ötztal gefundenen Gletschermumie - um die zweitälteste Gletscherleiche Europas.

Der Mann trug beim Überqueren des wichtigen Alpenübergangs zwischen dem Matterhorn und dem Breithorn unter anderem eine Taschenpistole, ein klappbares Rasiermesser und einen Degen mit einem elegant gestalteten Griffkorb bei sich.

Die Überreste wurden 1984 zufällig entdeckt. Bis 1990 kamen laufend weitere Fundstücke hinzu. Es wurden auch 400 Jahre alte Alltagsgegenstände gefunden wie ein Paar Schuhe mit einer bis anhin unbekannten Form. Zudem trug der Mann Münzen auf sich.

Gemäss der Auswertung der sterblichen Überreste handelte es sich um einen 20 bis 30 Jahre alten Mann, der ursprünglich aus dem Alpenraum stammte. Die bei ihm gefundenen Waffen wurden in Deutschland angefertigt.

Soldat oder Reisender?

Die Forscher gingen nach dem Fund zunächst davon aus, dass der Verstorbene Soldat gewesen war. Accessoires wie die Pistole und der Degen liessen jedoch eher auf einen gut situierten Reisenden schliessen.

Für diese These sprach auch die gepflegte Erscheinung des Mannes mit roten Kleidern, modisch kurz geschnittenem Haar sowie gestutztem Bart. Er verlor sein Leben beim Überqueren eines der wichtigsten zeitgenössischen Handelspässe zwischen Nord und Süd und hinterliess damit eine tragische Momentaufnahme der Geschichte.

Buch vereint Forschungsergebnisse

Die Objekte wurden zuerst im Forum für Schweizer Geschichte in Schwyz, einer Filiale des Landesmuseums, deponiert, bevor sie 2006 in die Sammlungen des Geschichtsmuseums Wallis integriert wurden. Schon bald wird der Söldner wieder im Zermatter Matterhornmuseum zu sehen sein.

Über den Fund wird nun ein 240-seitiges Buch mit dem Namen «400 Jahre im Gletschereis. Der Theodulpass bei Zermatt und sein 'Söldner'» publiziert. Es wird von der Kunsthistorikerin und Archäologin Sophie Providoli, dem Archäologen Philippe Curdy und dem Historiker Patrick Elsig herausgegeben.

Am Buch arbeiteten insgesamt 26 Autoren mit. Es bildet zudem den 13. Band der der Publikationsreihe des Geschichtsmuseum Wallis. Die Ausstellung in der Mediathek Wallis in Brig ist bis 6. Februar geöffnet.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bozen - Der mütterliche Familienzweig von Steinzeitmann Ötzi ist wahrscheinlich ausgestorben. Dies konnten Forscher der Europäischen Akademie Bozen bestätigen, indem sie Ötzis Erbgut mit dem von über 1000 Menschen verglichen. mehr lesen 
Die Gletschermumie ist etwa 5300 Jahre alt.
Bozen - Gletschermann Ötzi war ... mehr lesen
Bozen - Wissenschafter haben durch eine nicht-invasive fotografische Technik eine bisher unbekannte Tätowierung auf der Gletschermumie Ötzi entdeckt. Das gefundene Tattoo soll nun neue Einblicke in die Bedeutung von Tätowierungen in vorgeschichtlicher Zeit liefern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten