Jobverlust, Alkohol und fettige Ernährung
Russen sterben deutlich häufiger an Herzleiden
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 09:13 Uhr
Ist der Alkohol schuld?
Ist der Alkohol schuld?

Oxford - Laut einer neuen Studie der University of Oxford sterben in Russland im Vergleich zu Europa sechs Mal mehr Menschen an Herzerkrankungen. Das Team um Mike Rayner hat die verfügbaren Daten zu Sterbefällen aufgrund von Herzerkrankungen und Schlaganfällen aus 52 Ländern sowie aus den Grossregionen Europa sowie Nordasien analysiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HerzinfarktHerzinfarkt
Die Sterbezahlen sinken in der gesamten untersuchten Region beständig. Insgesamt bleiben jedoch Herzerkrankungen die häufigste Todesursache. In Russland, Weissrussland und der Ukraine zum Beispiel sterben Männer wahrscheinlicher Anfang 50 an einer Herzerkrankung als Männer in Frankreich mit Ende 70.

Jobverlust, Alkohol, zu viel Dickmacher

Rayner zufolge geht die traditionelle Argumentation davon aus, dass die Zahl der Todesfälle nach dem Fall der Sowjetunion angestiegen ist. Die Folge waren hohe Arbeitslosenzahlen, eine starke Zunahme des Alkoholkonsums und verstärkt auch eine fettreiche Ernährung.

Die Lage verbessert sich grossteils jedoch nur langsam. Laut den neuesten verfügbaren Daten für die untersuchten Länder sank die Anzahl der Todesfälle durch Herzerkrankungen bei russischen und ukrainischen Männern um 13 respektive 16 Prozent.

Georgien ist «Musterschüler"

In Litauen und Tadschikistan war jedoch nur ein Rückgang von einem Prozent zu verzeichnen. Georgien hingegen gilt laut einem "NewScientist"-Bericht als Musterschüler. Hier sind die Todesfälle durch Herzerkrankungen binnen zehn Jahren um 62 Prozent zurückgegangen. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "European Heart Journal" veröffentlicht.

(awe/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wieviel Wein trinken Schweizer und ... mehr lesen
In Spanien wird mehr Bier als Wein konsumiert.
Vor allem ältere Menschen sind von Herzrhythmusstörungen betroffen.
London - Luftverschmutzung steht mit einem erhöhten Risiko von Herzrhythmusstörungen und Blutgerinnseln in der Lunge in Zusammenhang, wie Forscher der London School of Hygiene & Tropical ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten