Russische Befriedigung und Skepsis nach Sarkozys Wahl
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 16:40 Uhr

Moskau - Russland hat zurückhaltend auf die Wahl von Nicolas Sarkozy zum neuen französischen Staatspräsidenten reagiert. «Sarkozy ist für seine transatlantischen Sympathien bekannt», sagte der Aussenpolitiker Konstantin Kossatschow.

«Dynamische Beziehungen» mit Frankreich.
«Dynamische Beziehungen» mit Frankreich.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Die französisch-amerikanischen Beziehungen werden sich unter seiner Führung wohl dynamischer entwickeln als unter Jacques Chirac», erklärte der Vorsitzende des aussenpolitischen Ausschusses der Duma.

Unter Chirac habe das Verhältnis zwischen Frankreich und Russland Höhen und Tiefen erlebt. Eine ähnliche Entwicklung sei zwar auch unter Sarkozy zu erwarten, fügte Kossatschow hinzu. Russland hätte sich aber, nach Einschätzung von Beobachtern, mit einem Sieg der «populistischen» Kandidatin Ségolène Royal schwerer getan.

London hofft

Die Regierung in London hofft derweil auf bessere Beziehungen zu Frankreich. Premierminister Tony Blair gehörte noch am Sonntagabend zu den ersten Regierungschefs, die Sarkozy telefonisch beglückwünschten.

Die britische Presse-Agentur PA verwies darauf, dass die Beziehungen Blairs zu Sarkozys Vorgänger Jacques Chirac «wackelig» gewesen seien. Sarkozy hingegen habe die die Wirtschaftspolitik Blairs als beispielhaft für Frankreich bezeichnet.

Spanien, Italien und Deutschland vertiefen

Spanien, Italien und Deutschland wollen die guten Beziehungen zu ihrem Nachbarland pflegen und weiter vertiefen.

Als einer der ersten hatte am Sonntagabend US-Präsident George W. Bush das neue französische Staatsoberhaupt beglückwünscht. Der US-Präsident habe es eilig, mit Sarkozy «zur Fortsetzung unseres soliden Bündnisses» zusammenzuarbeiten, sagte ein Sprecher des Weissen Hauses in Washington.

Für Nicolas Sarkozy stehen in Washington alle Türen offen. Als Innenminister hat sich Sarkozy im Weissen Haus bereits Freunde gemacht.

Bern bestätigt

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey unterstrich in ihrem Gratulationsschreiben im Namen des Gesamtbundesrats die «tiefe Freundschaft», welche die Schweiz und Frankreich verbänden, wie Jean-Philippe Jeannerat vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage sagte.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Zwei Tage nach der Wahl ... mehr lesen
Putin hat nun doch noch offiziell gratuliert.
Etschmayer Der kleine Napoleon Sarkozy hat Ségolène Royal wie erwartet besiegt und präsentiert nun sein sehr ambitiöses Paket für die Reformation Frankreichs. Di ... mehr lesen 
 
Der neue Hausherr im Pariser ... mehr lesen
Paris - Der Konservative Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy heisst der neue Präsident.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten